Kalibrierung

Heute habe ich den Nike-Sensor kalibriert. Hierfür bin ich exakt 400 Meter gelaufen (auf der Laufbahn eines Sportplatzes). Doch es stellte sich heraus, daß eine Kalibrierung nicht nötig gewesen wäre. Der Sensor zeigte nach den 400 Metern exakt 400 Meter an. Scheint doch sehr genau zu sein. Bei der Kalibrierung kann man eine beliebige Streckenlänge angeben. Doch es macht natürlich Sinn, eine Strecke anzugeben, deren Länge man exakt kennt. Und was bietet sich da besser an, als eine Runde auf dem Sportplatz? Eben. 😉 Der Nike-Sensor im Schuh übermittelt die Daten an den Empfänger, den ich am iPod angestöpselt habe. Im Display wird die gelaufene Strecke in Kilometer auf 10 Meter genau angezeigt. Sprich: 400 Meter erscheinen im Display als 0,40 Kilometer. Nach den ersten 400 Metern, die ich recht zügig gelaufen bin, bin ich nochmal eine Runde gelaufen. Doch dieses Mal etwas gemütlicher. Mein iPod zeigte aber auch danach wieder exakt 400 Meter an. Keine Ahnung, wie das Teil die Strecke ermittelt, aber es scheint zu funktionieren.

2 Kommentare zu “Kalibrierung

  1. realloser

    Hm..

    Habe das selbe gemacht aber auf dem Laufband. Nach meinem ersten Lauf habe ich dan auf Google Earth nach gemessen und war ungefär 10% daneben. Dies scheint mir schon ein wenig viel. Jetzt werde ich mir auch mal den Sportplatz zu gemüte führen. Mal schauen wie das Resultat dann aussieht.

    Reallser

  2. Brennr Autor des Beitrags

    Hm, also ich habe meinen ersten Lauf nach der Kalibrierung bei Google-Maps nachgemessen und kam exakt auf die gleiche Distanz (siehe hier). Ich werde meine Läufe aber dennoch regelmäßig überprüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: