Kommando zurück!

Ok, es war vielleicht etwas voreilig, was ich gestern geschrieben habe. Grund für die Aktion war, daß ich feststellen mußte, daß ich nicht die Zeit habe, um für meine Ziele zu trainieren. Sprich: Ich befürchte, daß ich meinen Halbmarathon nicht unter 2 Stunden laufen können werde. Arbeit, Familie und Laufen; das harmoniert leider nicht immer. Und wenn man sich solch ergeizigen Ziele setzt, dann erst recht nicht. Ich habe nun beschlossen, daß ich weiter laufen werde. Allerdings werde ich meine Ziele zurückschrauben müssen. Das bedeutet, daß ich bei meinem Wettkampf in knapp 3 Wochen die 21,1 Kilometer einfach bewältigen möchte. Die Zeit ist nur noch sekundär. Man(n) muß eben Prioritäten setzen. Aber das ist ok.

5 Kommentare zu “Kommando zurück!

  1. Matthias

    Hallo Christian,
    finde gut dass du noch weiter läufst auch wenn du nicht mehr so viel Zeit hast.
    Ich kenn das wenn die Frau, Freundin im Nacken sitzt.
    Ein mittleres Gleichgewicht von allen ist doch ok, man muss nicht immer der Beste sein.

    Hoffe du überlegst dirs noch mal mit dem Blog. Vergesse nicht wir sind Anfänger und ich schaffe es auch nicht unter 2 Std. Bin froh wenn ich 2,20 Std. schaffe.
    Spaß muss es machen.

    Ein wenig weniger vor PC und mehr für die Familie machen hilft auch schon 😉
    Die Erfahrungen muß ich auch machen 🙄

    Gruß Matthias

  2. Bundy

    Hi Christian,

    war nach deinem Posting von gestern Abend doch ein wenig überrascht, dass du gleich ganz aufhören wolltest mit Laufen(?) und mit Bloggen, aber zum Glück ging’s ja heute Mittag schon wieder zurück.

    Ich wäre auch gerne bei meinem ersten Halbmarathon eine Zeit von unter 2 Stunden gelaufen, aber 90 Kilo sind halt doch noch einiges, was man mit sich rumschleppen muss. Das macht sich dann doch auf die Länge bemerkbar und mit gerade einmal 3 Minuten drüber kann ich immer noch hochzufrieden sein.

    Hätte mir Anfang des Jahres jemand gesagt, dass ich im August einen Halbmarathon in knapp über 2 Stunden laufe, den hätte ich für verrückt erklärt…

    Gruß,
    Bundy

  3. Brennr Autor des Beitrags

    Ich werde nun bei meinem ersten Halbmarathon nicht zwanghaft versuchen, die 2 Stunden zu knacken. Aber ich brauche eben auch Ziele. Denn ohne Ziele geht mir leicht die Motivation verloren. Vorallem, weil ich alleine laufe. Aber gestern habe ich erfahren, daß ich am Straßenrand unterstützt werde.. 😀

  4. Schmacko

    Hallo Christian,

    gefällt mir, daß Du Deinen Entschluß noch einmal überdacht hast und jetzt doch weiter trainieren wirst.

    Du wirst sehen, daß die Teilnahme am Baden-Marathon ein tolles Erlebnis sein wird. Darüber hinaus führt das Erreichen Deines persönlichen Ziels unvermeidlich zu einer Steigerung Deines Selbstwertgefühls. „Du hast es geschafft!“ und „Ich habe es allen in meinem Umfeld und vor allem mir gezeigt!“ sind Gedanken, die Dich auch animieren werden, zukünftig ehrgeizige Ziele auch außerhalb des Sports zu verfolgen, wenn hierfür auch erhebliche Opfer in der Vorbereitung notwendig sind.

    Ein Tip für den Baden-Marathon, vor allem deshalb, da Du unsicher zu sein scheinst bezüglich Deiner Endzeit. Du hast Dein Training für eine bestimmte Endzeit ausgelegt, also: verfolge zunächst die Zwischenzeiten dieser Endzeit (das bedeutet nicht Endzeit/Länge := Kilometerschnit des HM von Anfang bis Ende –> sei variable in der Zwischenzeitgestaltung). Äußere wie auch persönliche Umstände können aber dazu führen, daß diese Zielzeit an diesem Tag völlig utopisch sein wird (z.B. 30°C). Deshalb gehe ich immer mit drei Zielen in einen Marathon (bzw. langen Lauf), wobei meine geplante Endzeit, auf der ich auch mein Training aufgebaut habe, immer das höchte Ziel ist. Danach gibt es Abstufungen, wie in Deinem Beispiel exemplarisch: 1. Ziel: 2h; 2. Ziel: 2:15h; 3. Ankommen.

    Geht man mit so einem Plan bereits in den Wettkampf hinein, wird man nicht während des Laufs überrascht und vermeidet damit panische Überreaktionen die zu Fehlern in der Renneinteilung führen können. Dies gilt natürlich mehr noch für einen Marathon, aber auch bei einem HM kann es bereits zu solchen Situationen kommen.

    Weiterhin gutes Gelingen in Deiner Vorbereitung und vielleicht schaffen wir es noch vor dem Baden-Marathon, gemeinsam zu trainieren. Mich würde es freuen!

    Bis demnächst,
    Schmacko

  5. Brennr Autor des Beitrags

    @Schmacko
    Vielen Dank für Deinen Tipp.
    Ich denke auch, daß ich mich nicht zu sehr auf meine Zielzeit versteifen soll. Zwar weiß ich seit gestern, daß ich es schaffen kann, aber wie Du bereits erwähnt hast, spielen für das Gelingen viele Faktoren eine Rolle (Wetter, Tagesform,..). Ich lasse es einfach auf mich zukommen.
    Was das gemeinsame Training anbelangt, so haben wir nur noch ein Wochenende vor dem Baden-Marathon. Wenn das nicht klappen sollte, dann treffen wir uns auf einen Regenerationslauf. 😉

    Ciao
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: