Laufband – einmal und nie wieder!

Am Mittwoch war ich beruflich in Mainz und abends beim Bundesligaspiel Eintracht Frankfurt – Karlsruher SC (welches der KSC genialerweise gewann! 😀 ). Daher kein Laufen. Gestern und heute war ich dann beruflich in Köln, wo ich eigentlich abends am Rhein laufen wollte. Doch das Wetter war so schlecht (extremer Dauerregen), daß ich in den Fitnessraum des Hotels ging. Da gab es doch tatsächlich ein Laufband. Also hieß es Schuhe anziehen und ab auf den Pseudo-Naturersatz.
Ich stellte mir als Zeit 60 Minuten und als Geschwindigkeit 11 Km/h ein. Und los ging es. Die ersten ein zwei Kilometer mußte ich mich extrem darauf konzentrieren, nicht von dem Teil zu fallen. Nach einer Weile ging es besser und ich erhöhte die Geschwindigkeit auf 12 Km/h. Doch irgendwie fühlte ich mich auf dem Band nicht wohl. Es machte einfach keinen Spaß. Den Angaben der Anzeige konnte ich zudem nicht so recht Glauben schenken. Ich empfand sie als etwas zu gut gemeint. Sprich: Ich war tatsächlich wohl etwas langsamer. Zumindest sagte mir das mein iPod. Ursprünglich wollte ich so 11-12 Kilometer laufen. Doch nach 6,5 Kilometern brach ich ab. Ich hatte einfach keine Lust mehr weiter zu laufen. Da laufe ich zukünftig lieber bei strömendem Regen und 5 Grad minus, als nochmal auf so ein Teil zu steigen. Vielleicht muß man sich ja auch erst einmal an sowas gewöhnen. Aber das möchte ich erst gar nicht. Laufen in der Natur ist mir einiges lieber.

PS: Wenn ich mir untenstehende Grafik anschaue, dann scheint auch Nike+ nicht so recht mit dem Laufband klar gekommen zu sein, obwohl ich doch eine fest vorgegebene Geschwindigkeit gelaufen bin. Komisch. 😕

Ein Kommentar zu “Laufband – einmal und nie wieder!

  1. André

    Hallo Christian,

    Laufbänder sind sicherlich gewöhnungsbedürftig, aber es gibt sie auch in stark unterschiedlicher Qualität. Wenn ich etwa die Laufbänder vergleiche, die es in guten Fitnessstudios gibt, so ist der Unterschied zu denen in den meisten Hotels, Sportgeschäften und privaten Gebrauch i.d.R. ein sehr großer. Vielleicht hast Du eifach Pech mit dem Gerät gehabt und musst einfach mal ein gutes kennenlernen. Schließlich gibt es ja auch Vorteile beim Laufbandtraining.

    Viele Grüße
    André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: