„Verdauungsspaziergang“

Zusammenfassung der heutigen Laufeinheit:
10 Kilometer Krampf & Kampf
+ 1 Kilometer Gehpause
+ 3 Kilometer Auslaufen
= besser als nix gemacht

Eigentlich wollte ich heute mal wieder 20 Kilometer laufen, doch es kam alles ein wenig anders, als gedacht. Kurz nach meinem etwas zu opulentem Frühstück lief ich los und die ersten vier Kilometer waren sehr anstrengend. Mein Magen war einfach noch zu voll und war am arbeiten. Am liebsten wäre ich umgekehrt. Aber ich habe auf die Zähne gebissen und beschloß mein heutiges Ziel ein wenig runterzuschrauben. Es sollte wenigstens meine Hausstrecke werden (12,5km). Bis Kilometer neun ging es einigermaßen. Doch dann meldete sich mein Magen nochmal. Und zwar so heftig, daß ich meinen Lauf einen Kilometer später unterbrechen mußte. Ich ging einen Kilometer. Danach wollte ich einfach nur noch locker nach Hause laufen. Alles in allem kein schöner Lauf, der recht langsam war und einen Verdauungsspaziergang beinhaltete. Doch das Ganze hatte auch etwas Positives, denn ich habe heute vier Dinge gelernt:

1. Nie mit vollem Magen laufen!

2. Ziele realistisch den Umständen anpassen!

3. Nach Gehpausen läuft man nicht schneller.

4. Gute Ergebnisse benötigen eine gute Vorbereitung.

2 Kommentare zu “„Verdauungsspaziergang“

  1. dan

    Interessant! auch ich musste heute etwas lernen. Wollt entlich mal die 15km Schwelle schaffen. Alles lief super bis ca. KM 8, da war doch ein kleines zippen im lnken unterschenlen bzw knie?! egal! Nach KM 12 ging dann nix mehr: mein linkes Knie tat unglaublich weh, ich konnte nicht mehr laufen!
    Also humpelte ich zur Straßenbahn und mit Mühe und Not unter die Dusche. Mmmh, große Sch&%/!

    Aber auch ich habe etwas gelernt: Immer mit der Ruhe! Mein Übergewicht kommt meinennoch nicht gestärkten Muskeln und Sehnen nicht entgegen. Dafür das ich vor 4 Monaten bei Null angefangen habe, muss man einfach LANGSAM steigern.Lieber noch ein paar Wochen 40-60 Minuten laufen, bevor ich auf 90 steiger 😉

    Eine bittere Lektion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: