Test Sportdrinks: Teil 3 “Bonaqua Sportswater”

Bonaqua SportswaterJa ist denn schon wieder Montag? 🙄 Heute berichte ich von „Bonaqua Sportswater„, ebenfalls wie „Powerade“ aus dem Hause CocaCola. Doch es ist bereits bei der Farbe der Flüssigkeit wenig Ähnlichkeit zu erkennen. Aber auch geschmacklich gibt es einige Unterschiede. Das Ergebnis ist ebenfalls wieder zusammengefaßt auf der Seite „Tests->Sportdrinks“ zu finden.

Beschreibung
Bonaqua Sportswater hilft, während und nach dem Sport den Flüssigkeitshaushalt und verloren gegangene Mineralien auszugleichen. Bonaqua Sportswater ist eine Kombination aus Vitaminen und Mineralien in einer handlichen Trinkflasche mit Sportverschluß. Es ist erhältlich in den beiden Geschmacksrichtungen „Citrus“ und „Apfel“.
(www.bonaqua-sportswater.de)

Inhaltsstoffe (citrus)
Wasser, Zucker, Gerschmacksverstärker Magnesiumchlorid (0,09%), Säureregulator Natriumcitrate (0,09%), Calciumlactat (0,08%), Säuerungsmittel Citronensäure, Aroma, Kaliumchlorid ( 0,02%), Süßstoffe (Aspartam, Acesulfam-K), Vitamine (Niacin, B6, Biotin, Pantothensäure)

Nährwerttabelle (pro 100 ml)
Brennwert: 3kJ / 1 kcal
Eiweiß: < 0,1 g Kohlenhydrate: 0 g Fett: 0 g Natrium: 0,02 g Geschmack
Das Bonaqua Sportswater hinterläßt insgesamt einen recht unauffälligen Gesamteindruck. Nur ein leichter Zitronengeschmack ist herauszuschmecken. Dieser ist zwar schön dezent, aber meines Erachtens ein klein wenig zu künstlich. Es hält sich aber noch im Rahmen. Positiv aufgefallen ist die nicht übertriebene leichte Süße. Das Bonaqua Sportswater enthält zwar Süßungsmittel, diese sind jedoch nicht so sehr aufdringlich im Geschmack, wie es bei vielen anderen Getränken der Fall ist. Durch den Verzicht auf Kohlensäure ist das Bonaqua Sportswater zudem sehr süffig.

Wirkung
Einen Energieschub konnte ich nicht feststellen. Dafür hatte ich aber das Gefühl, als wäre mein Flüssigkeitsdefizit gut ausgeglichen worden.

Verpackung
Die Flasche ist aus durchsichtigem, leicht bläulichem Plastik gefertigt, welches recht flexibel ist und sich somit gut drücken läßt. Der Verschluß setzt sich aus mehreren Teilen zusammen. Zum einen wäre da der graue Drehverschluß, um die Flasche wieder auszufüllen. Als nächstes folgt der blaue Trinkverschluß, der durch einfaches Ausziehen zu öffnen ist. Das kann man mit einer Hand oder mit den Zähnen tun. Er lässt sich sehr leicht öffnen und schließen und ist absolut dicht. Über dem Trinkverschluß ist noch eine durchsichtige Kappe, die man vor dem ersten Schluck entfernen muß. Leider kann man immer nur kleine Schlücke zu sich nehmen, das Ventil schnell einen Unterdruck erzeugt, den man erst ausgleichen muß. Nach einem langen Lauf etwas nervig. Andererseits ist der Verschluß ideal, wenn man unterwegs nur ein paar Schluck nehmen möchte.

Preis
Eine Flasche mit 0,5l kostet 0,75€, was einem Literpreis von 1,50€ entspricht (zzgl. 25 Cent Pfand).

Fazit
Dieses Produkt aus dem Hause CocaCola schmeckt mir besser, als das andere (Powerade). Allerdings ist es auch nicht viel mehr als ein stilles Wasser mit etwas Geschmack. Dennoch ist mir sowas lieber, als wenn es zu künstlich und zu süß schmeckt. Insgesamt nicht schlecht, auch wenn wohl nicht alles enthalten ist, was dem Körper fehlt. Zumindest vermute ich das mal. Bin ja kein Ernährungswissenschaftler. 😉 Mit Sicherheit nicht das optimale Sportgetränk, aber auf alle Fälle ein guter Durstlöscher. PS: Angenehm aufgefallen ist unter anderem auch der verhältnismäßig niedrige Preis.

3 Sterne

5 Kommentare zu “Test Sportdrinks: Teil 3 “Bonaqua Sportswater”

  1. Roger

    Bin immer wieder gespannt, was es am Montag zu ’saufen‘ gibt. Habe letzthin Powerade konsumiert. Ich fand es nicht soo schlecht 🙂

    Gruss, Roger

  2. Brennr

    @ Daniel
    Ich werde mir mal ne Flasche schicken lassen.. 😉

    @ Roger
    Die Testergebnisse sind natürlich rein subjektiv.
    PS: Welche Geschmacksrichtung hattest Du?

  3. Roger

    @ Christian
    Orange und Blau. Im Kühlschrank liegt aber auch noch grün …. Habe mich aber noch nicht getraut, diese Flasche zu trinken, sieht schon komisch aus 😯

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: