Laufen bei Regen

Laufen bei RegenDa ich mich mit meinen Leistungen derzeit nicht von Joggern unterscheide, so wollte ich heute zumindest den Einsatz eines Läufers zeigen. Und so ging ich bei strömendem Regen laufen. Ich zog meine Nike Air Structure Triax+ X 10 an (denen vertraue ich bei schlechtem Wetter am meisten) und lief meine 8km-Runde. Erstaunlicherweise lief es richtig gut. Und es machte zudem verdammt viel Spaß. Es war außer mir niemand unterwegs und so konnte ich die Ruhe und den Regen genießen. Es war angenehm warm und der Regen fühle sich sehr erfrischend an. Außerdem sorgte er für eine richtig gute Luft. Mit einem Schnitt von 5:17 min / km war ich dann auch so flott wie schon lange nicht mehr unterwegs. Es war eine gute Entscheidung, bei diesem Sauwetter laufen zu gehen. Wer das noch nicht getan hat, sollte es unbedingt einmal ausprobieren. Es lohnt sich.

Pro:
– gute Luft
– Sinneserlebnis auf der Haut
– Ruhe

Contra:
– bei kalten Temperaturen eher unangenehm
– verschmutzte und nasse Schuhe

7 Kommentare zu “Laufen bei Regen

  1. Sascha

    Dann werde ich das wohl auch mal probieren. Erstens mal bleibt einem bei diesem Wetter im Moment ja nicht so viel übrig, und zweitens sorgt das vielleicht auch bei mir mal wieder für den Spaß am Laufen!

  2. Dani

    Ich finde es auch wichtig, in der Trainingsphase vor einem Halbmarathon, oder einem 10km Wettlauf mal Regenläufe absolviert zu haben. Man kann ja nie wissen, wie das Wetter am Wettkampftag sein wird. Da kann es im Falle dessen sicher nicht schaden, wenn man schon einige „Regenerfahrung“ mitbringt. 🙂

  3. Hannes

    Ich kann dir nur zustimen, bei Regen laufen ist toll! Vorgestern bei meinem 30er hat es am Anfang und am Ende geregnet, da war ich jeweils deutlich schneller, weil es mir zu der Zeit einfach mehr Spaß gebracht hat. Außerdem war ich warm angezogen und diese Abkühlung kam gerade richtig.

    Übrigens: Schönes Foto 😀 Komplett nass fühlt es sich anschließend doch immer nach noch mehr getaner Arbeit an 😉

  4. Andreas

    Entscheidend ist auch noch der Wind und auch, ob es von Anfang an regnet.
    Nach 2-3 Km ist es mir generell egal ob es regnet, da bin ich dann auf „Betriebstemperatur“. Es hat dann noch den Vorteil des kühlenden Effekts.
    Ich hatte mal ein Wettkampf (HM) bei richtigem Starkregen – einfach geil!

  5. Martin

    weitere Pro’s:
    – ein geniales Gefühl, trotz widriger Umstände gelaufen zu sein
    – sofern nicht sonderlich windig die Leichtigkeit der Geschwindigkeit genießen
    – mal wieder frisch gewaschen zu sein 😉

  6. BetBoyzz

    Im Sommer ist das Laufen bei Regen mit den richtigen Schuhen unproblematisch und sogar erfrischend. Im Winter dagegen habe ich die besten Erfahrungen bei trockener Kälte gemacht. Man sollte dann ruhig und entspannt mit atmungsaktiver und windgeschützter Kleidung laufen und eine Mütze oder zumindest ein Stirnband nicht vergessen. Ausserdem ist eine Aufwärmphase immer wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: