Papathlon

Kid's InnHeute habe ich einen „Papathlon“ absolviert. Was das ist? Ganz einfach. Ich war mit meinem Sohn über vier Stunden im „Kid’s Inn“ (Indoor-Spielplatz) und ging anschließend noch Laufen. Nach vier Stunden Krabbeln, Toben und Rutschen sind sogar fünf Kilometer eine kleine Herausforderung. Es ist zudem echt erstaunlich, welche Ausdauer so ein Knirps von nicht einmal drei Jahren hat! Allerdings konnte er auf dem Heimweg im Auto schlafen. Ich dagegen musste jedoch fahren.
Während meiner Marathon-Vorbereitung habe ich sowas in extremer Form gemacht, da Sonntags immer die langen Läufe anstanden. Beim „Papathlon“ gibt es weder Preis, noch Ruhm oder Ehre zu gewinnen. Dafür hat man aber ein glückliches und zufriedenes Kind, sowie die Gewissheit, dass man mal wieder Familie und Hobby erfolgreich unter einen Hut gebracht hat. Wer Frau und Kind hat, weiß, dass das nicht immer einfach ist.

PS: Das Wort „Papathlon“ ist mir beim Schreiben des Artikels spontan eingefallen. 🙂

7 Kommentare zu “Papathlon

  1. Benjamin

    Geil, nimmst mich das nächste mal mit, sieht ja total geil aus darin 🙂
    Bist ein guter Vater. Finde ich super, dass Du dir soviel Zeit nimmst. Machen nicht viele Väter, bzw. Eltern in der heutigen Zeit! :mrgreen:

  2. Dani

    nicht nur „Wer Frau und Kind hat, weiß, dass das nicht immer einfach ist.“ sondern genauso wer Mann und Kind hat. 🙂 Sorry – das musste jetzt einfach sein.

  3. Hannes

    Wird das fortan fester Bestandteil deines Trainingsplan sein? Eine Krafteinheit könntest du damit bestimmt ersetzen ;P (Und den Kleinen freut’s!)

  4. Uwe

    Mein Kleiner (4 Jahre, 8 Monate) will mich bei meinen Laufeinheiten schon immer begleiten! 😉 Er kann schon locker mit mir eine 7 km Runde durch das „Alte Land“ drehen (er auf dem Fahrrad natürlich!). Er ist dann immer stolz wie Oskar, dass er mein „Trainer“ ist. OK, wir müssen natürlich viele Pausen machen, weil er Durst hat und Papa muss auch schon den einen oder anderen Apfel vom Baum pflücken… 😆
    Ist doch schön wenn man beides miteinander verbinden kann!

  5. Torsten

    Das machen wir auch öfters, bei uns heißt der Indoor-Spielplatz „Piratenland“. Mein Kleiner fährt da voll drauf ab, es gibt keinen Tag an dem er nicht davon erzählt. Als Papa kann man seinem Spieltrieb mal freien Lauf lassen, ich finde das immer schön entspannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: