Mein erster „Triathlon“ ;-)

RadwechselWas Benjamin und Daniel noch vor sich haben, habe ich bereits hinter mir. Richtig, das Triathlon-Debüt. Und das bei diesen winterlichen Temperaturen! Ich begann mit einem vierfachen Radwechsel, dann acht Kilometer Laufen und anschließend eine halbe Stunde Schwimmen in der Badewanne.
Ganz so lustig, wie es sich anhört, war es leider nicht. Der Radwechsel war echt hart. Bei Minusgraden froren meine Finger ein (hatte keine Handschuhe) und da ich mich die ganze Zeit bücken musste, bekam ich auch noch Probleme mit meinem Rücken. Danach wollte ich aber unbedingt noch Laufen gehen. Also zog ich meine neuen Laufsachen von Tchibo an und lief los.
Es war zwar sehr kalt, aber sowohl die Jacke, als auch die Hose ließen keinen kalten Wind durch. Die Materialien sind wirklich super und fühlen sich echt gut am Körper an. Allerdings gibt es noch zwei Dinge, die man verbessern könnte.
Zum einen finde ich es etwas unglücklich, dass der Bund der Ärmel recht weit ist und sich nicht enger machen lässt. Bei Gegenwind kommt so die Kälte sehr schnell in die Jacke und man friert.
Zum anderen ist die Hose trotz Größe XL etwas kurz, obwohl ich nicht gerade die längsten Beine habe. Der Bund der Beine ist ebenfalls etwas weit. Man benötigt daher längere Laufsocken, sonst friert man.
Und dann wäre noch die Mütze (Einheitsgröße), die etwas zu klein ist. Ich weiß schon, was meine Frau sagen würde. „Kein Wunder, Du Dickkopf!“ 😉 Ansonsten kann ich aber echt nicht meckern. Ich war gut eingepackt, ohne mich beengt zu fühlen.
Nach dem Lauf musste ich unbedingt in die Badewanne, da ich den Rücken vom Radwechsel doch noch spürte. Beinahe wäre ich in der Wanne eingeschlafen, so gut tat das.
Morgen und übermorgen bin ich wieder beruflich in München. Mal sehen, ob ich etwas Zeit zum Laufen finde. Zur Not auf dem Laufband im Hotel.

3 Kommentare zu “Mein erster „Triathlon“ ;-)

  1. Daniel

    Das mit den XL Hosen von Tchibo kann ich auch nur bestätigen. Außerdem finde ich die obenrum viel zu groß. Die könnt ich locker bis übern Bauch ziehen, damit der Schritt auch im Schritt sitzt, aber dann hat man wieder das Problem mit den zu kurzen Beinen. Schon blöd, die Größe, aber funktionell gibts nix zu meckern.

  2. Torsten

    Die Rückenteile der Jacken könnten etwas länger sein, aber sonst habe ich keine Probleme mit den Tchibo-Sachen. Gestern hatte ich den Fliespulli von Tchibo an, der ist allerdings lang genug und auch super warm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: