Ergebnis „Umfrage November 2008“

Umfrage "Lieblingsdistanz" (November 2008)Letzten Monat wollte ich per Umfrage von euch wissen, welche eure Lieblingsdistanz bei einem Wettkampf ist. Dabei wurden insgesamt 119 Stimmen abgegeben, die exakt so verteilt sind, wie ich es zuvor vermutet hatte. Dennoch möchte ich kurz auf die einzelnen Ergebnisse und Distanzen eingehen.

5 Kilometer – „Der Einsteiger“ (10 Stimmen / 8,55%)
Für mich ist der 5km-Wettkampf der Klassiker für Einsteiger. In Trainingsläufen bereits ein paar Mal geschafft, möchte der Einsteiger endlich auch mal bei einem kleinen Wettkampf teilnehmen. Dabei läuft dieser dann oft Bestzeit, leckt Blut und will mehr. Quasi die „Einstiegsdroge“ für Läufer. 😆 Aber auch Spezialisten sind dort anzutreffen, die für eine Sekunde schneller alles geben. Der Einsteiger springt schnell auf die 10km um und der Spezialist ist eher selten in Laufblogs anzufinden.

10 Kilometer – „Der Allrounder“ (47 Stimmen / 40,17%)
In meinen Augen ist der 10km-Wettkampf ein wahrer Allrounder. Der Klassiker der Volksläufe bietet für jeden Läufertyp etwas. Für die einen ist die Distanz an sich bereits eine Herausforderung, für die anderen ist es eine gute Möglichkeit, das aktuelle Leistungsvermögen zu testen. Außerdem benötigt diese Distanz keine zeitraubende Vorbereitung. Für mich ein Wettkampf für zwischendurch, der eigentlich immer Spaß macht.

21,1 Kilometer – „Die Herausforderung“ (47 Stimmen / 40,17%)
Der Halbmarathon ist für viele die erste große Herausforderung in ihrem Läuferleben. Anders wie bei den ersten beiden Distanzen, kann man diese nicht einfach so ohne einer guten Vorbereitung laufen. Man trainiert nach Plan und beim ersten Mal am Start so richtig nervös. Trotz einer notwendigen guten Vorbereitung, ist diese nicht extrem zeitaufwendig und lässt sich eigentlich fast immer realisieren.

42,2 Kilometer – „Die Königsdisziplin“ (16 Stimmen / 11,11%)
Tja, was soll ich dazu sagen? Es ist die Königsdisziplin für Läufer schlechthin! Um diese zu bewältigen, bedarf es einer harten Vorbereitung. Dabei ist Wille und Disziplin gefragt. Die Vorbereitung an sich ist für viele schon eine große Herausforderung. Der Wettkampf selbst eine Erfahrung, die man schwer erklären kann. Für mich ist eines klar: Bei meinem einen Marathon wird es nicht bleiben. Für manche kann es zur wahren Sucht werden. Doch so eine Vorbereitung ist sehr zeitaufwendig und leider nicht immer realisierbar. Ein Marathon ist halt etwas Besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: