Traubenzucker-Bonbons

TraubenzuckerAls ich vor kurzem in der Apotheke etwas für meine grippekranke Frau holte, entdeckte ich eine Tüte mit Traubenzucker-Bonbons, die mein Junior immer einzeln geschenkt bekommt. Ich kaufte mir eine Tüte, denn ich finde die Bonbons echt praktisch bei längeren Läufen. Seitdem habe ich davon immer 1-2 Stück dabei. Der „Frucht-Mix“ enthält fünf verschiedene Geschmacksrichtungen (Orange, Zitrone, Kirsche, Himbeere, Banane). Interessant finde ich vor allem die Geschmacksrichtung „Himbeere“, da diese „Maltodextrin“ enthält, was z.B. oft in isotonischen Getränken und Gels aufgrund seiner vorteilhaften Eigenschaften verwendet wird. Die Traubenzucker-Bonbons sind daher für mich ein guter Energielieferant in einer praktischen Verpackung.

5 Kommentare zu “Traubenzucker-Bonbons

  1. Fitch

    Bei Trainingsläufen würde ich während dem Training gänzlich auf Kohlenhydratezufuhr verzichten um die Glykogendepots des Körpers gänzlich zu entleeren. Damit der Körper dort in eine Mangelsituation kommt und die Depots optimal vergrößert, was widerrum dann zu einer verbesserten Ausdauer führt.

    Den Traubenzucker würde ich an Deiner Stelle direkt nach der sportlichen Aktivität nehmen oder bei Läufen wo Du die 3 Stundengrenze knacken willst.

    Alles im Bereich bis 2,5 Stunden wird bei mir ohne „Zusatzstoffe“ (maximal einen Schluck Wasser) runtergespult und danach „zuckere“ ich mich wieder auf!

    ❗ Wettkämpfe sind natürlich von dieser Regel ausgenommen!
    ❗ Da gönne ich mir bei einem HM oder M alle 5-6 km einen Zuckerkick um möglichst lange möglichst gut durchzuhalten!

    Viele Grüße

    Mr. Fitch 🙂

  2. markus

    Jopp, habe immer die aus dem DM dabei wenn es auf lange Läufe geht, sind wirklich auch lecker 🙂

    Die auf dem Foto erinnern mich doch gleich an meine Kindheit 🙂

  3. Brennr Autor des Beitrags

    @ Fitch
    Ja, da stimme ich Dir zu. Der Verzicht auf Kohlenhydrate im Training macht generell Sinn. Doch derzeit bin ich oft gestresst und gehe meist ausgepowert zum Laufen. Da nehme ich gerne etwas Energie zu mir, um keine Kopfschmerzen oder einen Hungerast zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: