Schnell gelaufen, dann verlaufen

Garmin Connect PlayerHeute hatte ich die Gelegenheit genutzt, auch mal unter der Woche im Freien zu laufen. Allerdings konnte ich erst bei beginnender Dunkelheit loslaufen. Und so war es nicht ganz einfach, bei schlechten Lichtverhältnissen und auch rutschigem Schneematsch zu laufen. Dennoch absolvierte ich einen Kilometer in 4’08“. Ich wollte mal wissen, was derzeit möglich ist. Unter diesen Bedingungen für mich ok. Mein höchster Pulswert war dabei (nur) 165 bpm und die höchste Geschwindigkeit war 16,2 km/h. Gegen Ende habe ich mich dann noch verlaufen, da ich die Abzweigung wegen der Dunkelheit nicht gesehen hatte. Und so musste ich noch eine kleine Schleife schleifen.
Details zum Lauf gibt es auf der Detailseite von Garmin Connect. Noch cooler ist die Player-Seite. Echt klasse, was Garmin inzwischen an Auswertungen online anbietet, im Gegensatz zu dem eher dürftigem TrainingCenter für den PC.

5 Kommentare zu “Schnell gelaufen, dann verlaufen

  1. Bernd

    Bei rutschigen Schneematsch so ein Tempo, ich finde das ist eine super Leistung. Da kann man dann auch ruhig mal die Abzweigung verpassen. 🙂

  2. Hannes

    Bei dem niedrigen Puls so einen guten Kilometer hingelegt, na du scheinst ja doch wieder langsam in Fahrt zu kommen 😉

    Und solange du Spaß hattest, kannst du dich ruhig mehrmals verlaufen, hast ja GPS 😉

  3. Brennr Autor des Beitrags

    @ Hannes
    Der relativ niedrige Puls hat mich auch überrascht. Heute habe ich das Gefühl, ich könnte noch schneller laufen. Doch leider habe ich keine Zeit. 😐
    Zwar habe ich GPS, aber die 405 zeigt mir ja nur per Pfeil die Richtung zum Startpunkt an. Besser als nix. 😉

  4. Hugo

    Hallo Christian, wirst du jetzt etwa zum Tempobolzer ?
    4:08 ist ganz schön schnell, bist du sicher, dass du die Abzweigung wirklich wegen der Dunkelheit verpasst hast :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: