Königstuhl bezwungen!

Königstuhl-Bezwinger (Königstuhl im Hintergrund)Nachdem ich mich heute Mittag beim anspruchsvollen „Halbmarathon Heidelberg“ angemeldet hatte, war ich so motiviert, dass ich mich heute etwas quälen wollte. Und das musste auch sein, denn in vier Wochen ist bereits der „StrongmanRun“. Daher machte ich mich heute Mittag auf nach Heidelberg zum Königstuhl. Zum einen war die Bezwingung des Königstuhls schon länger ein Ziel von mir, zum anderen ist dies auch ein Punkt meines „10-Punkte-Plans“ für den StrongmanRun. Um 16:15 fuhr ich nach Heidelberg und parkte mein Auto an der Straße, die hoch zum Königstuhl führte. Forerunner an und los ging’s.

Der erste Kilometer war echt heftig. Die untere Wadenmuskulatur verhärtete und schmerzte sehr. Aber ich dachte mir, dass ich erst warm werden muss. Also auf die Zähne beissen und weiter. So gut es ging, versuchte ich die Straße zu vermeiden, da es größtenteils keinen Gehweg gab. Und so nutzte ich ein zwei „Abkürzungen“, die jedoch den Nachteil hatten, dass sie verdammt steil nach oben gingen. Das sparte zwar einige Meter, aber kostete viel Kraft.

Ab dem zweiten Kilometer lief es deutlich besser, auch wenn die stetige Steigung sehr anstrengend war. Gelegentlich machte ich eine kurze Pause. Ich musste immer auf den Verkehr achten, da ich oft auf der Straße lief. Aber die Autofahrer nahmen auf mich Rücksicht und beschwerten sich auch nicht. Je höher es ging, desto mehr Schnee sah ich auf dem Boden liegen. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Der dritte Kilometer ging steil mitten durch den Wald. Matsch und Schnee machten das Laufen sehr anstrengend und schwierig. Bei diesem Abschnitt hätte ich alles für ein Paar Trailschuhe gegeben. Es war auch nicht ganz ungefährlich. Doch wenn man sich die Fotos anschaut, so kann man anhand der Schuhabdrücke im Schnee erkennen, dass ich nicht der Einzige war, der heute oder in den letzten Tagen nach oben lief. Irgenwann habe ich es dann geschafft und ich war oben auf dem Königstuhl. Zum Beweis habe ich ein Foto gemacht, auf dem die Bergbahnstation im Hintergrund zu sehen ist.

Dann ging es wieder runter und das machte verdammt viel Spaß. Selbst auf Matsch und Schnee ließ ich es laufen. Allerdings musste ich auch höllisch aufpassen, da man schnell ausrutschen oder über Steine und Wurzeln stolpern konnte. Auf der Straße ging dann richtig die Post ab. Doch nach zwei Kilometern Bergablaufen spürte ich die Belastung in meinen Oberschenkeln. Was soll’s, es war ja nicht mehr weit.

Auf dem Weg nach unten nahm ich keine Abkürzungen, da dies Serpentinen deutlich ungefährlicher waren, als rutschige Offroad-Wege. Ich wollte kein Risiko eingehen. Nach insgesamt 48 Minuten kam ich wieder bei meinem Auto an und war echt stolz auf das, was ich geleistet hatte. Jeweils 400 Höhenmeter hatte ich überwunden; einmal nach oben und einmal nach unten. Auf dem Weg nach oben hatte ich in etwa eine durchschnittliche Steigung von 13%, wo hingegen abwärts das Gefälle auf Grund der Verzichts auf Abkürzungen bei ca. 11,5% lag. Ganz ordentlich, oder? Ich bin gespannt, was morgen meine Beine dazu sagen. 😉

Die Details zum Lauf gibt es auf Garmin Connect.

Lauf auf den Königstuhl Lauf auf den Königstuhl Lauf auf den Königstuhl
Lauf auf den Königstuhl Lauf auf den Königstuhl

7 Kommentare zu “Königstuhl bezwungen!

  1. Hannes

    Ein super Training für den Strongman-Run, genau so sollte es sein!
    Gratuliere dir. Auch wenn es anstrengend war, war sicher auch schön. Und Selbstvertrauen gab es dazu auch noch, denn 400 Höhenmeter, so viele sind das in Weeze nicht 😉

  2. Andy

    😯 Sehr gut 😯

    Ich habe gestern als „Vorbereitung“ auf den Strongman-Run den Halbmarathon in Frankfurt bezwungen. Bin leider an der magischen 1:30 h Grenze knapp gescheitert und mit 1:30:53 ins Ziel eingelaufen. Ärgerlich. 👿

    Aber nach dem Kampf ist vor dem Kampf 😈 und so geht jetzt das Training für den Strongman-Run weiter (auch wenn ich kein spezielles Programm durchziehe, sondern einfach meinen Marathonplan für Düsseldorf weitermache)

    ➡ In diesem Sinne: 😈 Go go go 😈

  3. Brennr Autor des Beitrags

    @Fabian: Na dann bin ich ja optimistisch.. 😉

    @Hannes: Oh ja, der Lauf war auch schön. Vor allem der Ausblick auf Heidelberg. 😀

    @Benjamin: Ich weiß. 🙄

    @Andy: Wow, eine 1:30er Zeit ist echt super! 😯

    @Bernd: Ach quatsch, bei dem Ausblick hättest Du Dich auch hochgequält. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: