Garmin Forerunner 310XT & 405CX

Forerunner 310XT (Quelle: garmin.com)Nein, dieses Mal handelt es sich nicht um einen Aprilscherz. 😉 Im offiziellen Garmin-Blog habe ich einen Beitrag entdeckt, in dem von einer Forerunner 405CX und einer Forerunner 310XT die Rede ist. Vor allem Letzteres klingt den Beschreibungen nach sehr interessant. Eine eierlegende Wollmilchsau für Triathleten? Könnte gut sein, denn die Uhr ist unter anderem 50 Meter wasserdicht und der Akku hält angeblich bis zu 20 Stunden. Das Radfahren soll zudem durch die „Power-Meter“-Funktion (siehe Video) noch genauer sein. Die Forerunner 310XT soll bereits diesen Sommer erhältlich sein. Mehr Infos gibt es hier.


 
Forerunner 405CX (Quelle: garmin.com)Außerdem wird es eine Forerunner 405CX geben. Die Besonderheit dieser Uhr ist, dass sie anhand des Herzschlages bzw. Pulses den Kalorienverbrauch sehr genau anzeigen kann. Die Algorithmen wurden von Wissentschaftlern in Zusammenarbeit mit Top-Athleten berechnet. Neu ist auch, dass es zwei verschieden große Armbänder gibt. So lässt sich die Uhr besser an das Handgelenk anpassen. Angeblich wird dieses Modell derzeit an die Händler ausgeliefert. Mehr Infos hier.


 
Die Forerunner 310XT klingt sehr vielversprechend und ist wohl hauptsächlich für Triathleten oder Ultra-Läufer (wegen der guten Akkuleistung) interessant.
Was die Forerunner 405CX anbelangt, so ist diese für mich persönlich eher uninteressant. Das Armband meiner normalen 405 passt bereits super an meinem Handgelenk und die genauere Berechnung des Kalorienverbrauchs benötige ich nicht (wobei ich schon etwas neugierig bin, was es für einen Unterschied macht).

14 Kommentare zu “Garmin Forerunner 310XT & 405CX

  1. Benjamin

    Cool. Na dann bin ich mal gespannt. Der 305 ist eigentlich schon ziemlich gut und ich bin mehr als zufrieden mit dem. Aber man geht ja mit der Zeit :mrgreen: Mal sehen was der dann so kosten wird.

  2. der ewige Anfänger

    Dito. Wenn die „genaue“ Berechnung des Kalorienverbrauchs (wie soll das gehen und wen interessiert das) die einzige Neuerung ist, hätten sie sich den 405CX wirklich sparen können.

  3. Daniel

    Jetzt muss ich hier mal Klugscheißen Christian 😉 nachdem du mich beim Forerunner 305 korregiert hast. Die Uhr ist sicherlich wieder nichts für Triathleten, den sie ist 50m wasserdicht. Viele denken dass heißt man kann sie bis in eine Tiefe von 50m anziehen ohne Probleme, doch das ist nicht der Fall. 50m wasserdicht ist eine Uhr wenn sie 1m unter Wasser eine Strecke von 50m zurücklegen kann ohne das Wasser in sie eindringt. Die Uhr ist also genauso wenig für Triathleten geeignet wie die 305. Sie müsste wasserfest sein, oder eine genau Angabe über die bar haben die sie unter Wasser aushalten kann ohne das etwas eindringt. So wie bei Taucheruhren, nur so als kleiner Exkurs :mrgreen: .

    Die Uhren sehen aber trotzdem recht schick aus und die anderen Features hören sich super an.

  4. Chris

    vllt bieten die ja einfach die 405cx zum gleichen preis an wie die vorversion. kann mir nicht vorstellen, dass es sich sonst jemand kaufen würde.

  5. Brennr Autor des Beitrags

    @Daniel: Wenn Du auf den genannten Blogeintrag gehst, dann wirst Du dort folgenden Satz finden: „The swimmable Forerunner 310XT is waterproof to a depth of 50 meters, so you can wear it in the pool or the lake to time your swim.“. Die Uhr ist also bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht und somit schwimmbar. Und sollte doch Wasser eindringen, kannst Du ja klagen und hast den Blogeintrag als Beweis. 😉

  6. Kai

    Also was mich bei den Forerunnern immer wundert ist, dass die Software nach wie vor echt dürftig ist (Trainingscenter). Da könnte man bei einem so hochpreisigen Gerät doch endlich mal ein wenig nachlegen …

    Tschö Kai

  7. Farmin Gorerunner

    So, werde aufgrund meines Namens meinen Senf auch noch dazugeben 😉
    Die Software ist einfach schlecht, Garmin sollte die Kosten für die Software (Entwicklung etc.) an die Sporttracks Macher überweisen, dann gäbe es DIE perfekte Software für die Garmin Uhr! Mir fehlt immer noch eine Importfunktion für Trainingsprogramme bei Sporttracks. Könnte doch Garmin übernehmen. (Oder hab‘ ich mittlerweile was verpasst).
    Zum Schwimmen: Kein Triathlet (oder die Wenigsten) werden auf die Uhr im Wasser schauen, bzw. auf die Schnelle wird man da sowieso nicht viel erkennen können. GPS im 50 Meter Becken ist auch nicht nötig….. von daher…. kann man sich die Uhr auch ans Handgelenk legen, wenn man auf dem Rad sitzt und die ersten paar Meter gestrampelt ist….
    Ich bin kein Triathlet und Ihr dürft mich eines Besseren belehren! 😉
    Grüsse,
    F.G.

  8. Andreas

    @Farmin
    Hm, ja klar – im 50m Becken brauchste kein GPS. Wohl war.
    Aber, viele Triathleten trainieren auch im See und da wäre eine Streckenmessung schon ein ganz erhebliches Mehr an Komfort!
    Schade, aber das scheint Garmin noch nicht in den Griff bekommen zu haben.
    Es geht bei diesem Gerät aber auch ganz einfach darum, dass man ab jetzt einen Wettkampf oder Training von Anfang bis Ende mit Garmin durchführen kann. Die Zeitmessung funzt ab Start, ab dem Rad schaltet man das GPS zu. Vóila – das gabs eben bisher noch nicht in einem Gerät.
    Und die Ziegruppe für Garmin ist beim 310XT meines Erachtens der Triathlonsport. Für alle anderen werden bestimmt bald andere Geräte nachgeschoben. Und wenn Garmin es noch schaffen sollte, beim schwimmen die HF Übetragung und das GPS zu aktivieren – dann wäre es mit Sicherheit ein nahezu perfektes Gerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: