Carboloading mal anders

© Manuela Heins - Fotolia.comOh, oh. Die gestrige Mitarbeiterfeier wurde doch etwas feuchter, als ich ursprünglich wollte. Doch das Weißbier bzw. Hefeweizen war aber auch richtig lecker. Und darin sind ja bekanntlich viele Kohlenhydrate und Mineralien. Eigentlich ein super Carboloading. Wäre da nicht der Tag danach. Ich trinke so selten Alkohol, dass es bei mir gleich richtige Spuren hinterlässt. Vor allem, wenn man erst um 4 Uhr ins Bett geht. Aber so eine Feier findet nicht jeden Tag statt und dann darf sowas auch mal sein. Den morgigen Heidelberger Halbmarathon wollte ich eh von Anfang an nur genießen. Ich hoffe, ich kann das morgen auch. Zwei Wochen später beim Mannheimer Halbmarathon möchte ich dann nach Möglichkeit Bestzeit laufen.
Doch eines habe ich nun gelernt. Unmittelbar vor Wettkämpfen werde ich nicht mehr so ausgelassen feiern. Selbst wenn Bier viele gute Inhaltsstoffe hat, sollte ich dann doch besser zur alkoholfreien Variante greifen. 😉 Den Schlaf kann man nachholen, aber ein Kater braucht seine Zeit, bis er vergeht.
Morgen werde ich es langsam angehen und den Lauf genießen. Mein Ziel ist lediglich, den Lauf erfolgreich ohne Probleme zu beenden. Meine Startnummer ist die 1383. Ich freue mich darauf, auch wenn ich mich nun nicht mehr ganz so fit fühle. Man wird halt älter..

2 Kommentare zu “Carboloading mal anders

  1. Kai

    Vielleicht wirds ja ne Überraschungszeit. Wegen dem Bier. Würd mich freuen, denn ich trinke gern mal ein Bier und das würde ja bedeuten: Bier ist für das Laufen förderlich… 💡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: