Als Letzter im Ziel

© Christian Quaquero - Fotolia.comHeute Morgen nahm ich am Volkslauf in meiner Heimat teil. Die Voraussetzungen für eine gute Zeit waren jedoch alles andere als optimal. Krankheitsbedingte lange Laufpause im Mai, Probleme mit der Wade und Helfer bei einem Umzug (in den 4. Stock) am Tag zuvor. Dennoch war ich guten Mutes und hoffte auf eine 10km-Zeit unter 50 Minuten. Anfangs lief es noch nach Plan. Doch dann machte mir meine Wade einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Aber dazu später mehr.

Um 6:45 Uhr stand ich auf, frühstückte eine Kleinigkeit und packte meine Sachen. Dann fuhr ich nach Kirrlach. Dort holte ich meine Startnummer ab und traf kurz darauf meinen Kumpel, der auch teilnahm. Gemeinsam machten wir uns in Richtung Start auf. Er reihte sich natürlich ganz vorne ein, da er seinen Titel „Waghäusels schnellster Läufer“ verteidigen wollte. Ich traf noch einen ehemaligen Fußballkollegen und kurz darauf fiel auch schon der Startschuss. Ich lief mit einem Tempo los, dass einer Zeilzeit von unter 50 Minuten entsprach. Es lief ganz gut und ich fand nach einem Kilometer meinen Rhythmus. Allerdings war es bereits um 9 Uhr recht schwül. Egal, es sollten ja nur 10km sein. Meine Wade machte keine Probleme und ich freute mich, dass alles so gut aussah (ca. 4’55″/km). Doch dann kam im Wald die böse Überraschung. Nach 3,85km verspürte ich einen sehr starken Schmerz in meiner linken Wade. Es fühlte sich an, als ob etwas gerissen wäre. Ich war schockiert und blieb sofort stehen. Es war genau die Stelle, an der ich Probleme hatte. Zunächst dachte ich, es wäre die Achillessehne, doch diese spürte ich noch ganz gespannt. Was kann es also sein? Ein Muskelfaserriss? Möglich. Sofort fragten einige Läufer nach, ob alles in Ordnung sei. Ich entgegnete, dass ich abgeholt werden müsste, da ich nicht mehr laufen kann. Sie gaben dann dem kommenden Streckenposten Bescheid. Kurze Zeit später kam auch schon ein Wagen vom Roten Kreuz. Die Jungs nahmen mich mit und gaben mir ein Kälte-Pack. Da meine Schmerzen nicht tragisch waren, fuhren wir dem Feld hinterher, um eventuell weitere Verletzte einzusammeln, was aber nicht mehr der Fall war. Die Jungs gaben mir freundlicherweise ihr Handy, damit ich meiner Frau Bescheid geben konnte. Im Ziel warteten meine Frau, mein Sohn, meine Eltern und mein Kumpel auf mich. Die Jungs vom DRK hielten direkt vor dem Ziel an und ließen mich aussteigen. Ich war Letzter. 😆

Nun stand der Bambinilauf an, an dem mein Junior teilnahm. Er hatte die Familienehre nochmal retten können, indem er Vierter wurde. 😀 Da war ich schon sehr stolz. Mein Kumpel konnte seinen Titel verteidigen, auch wenn er dieses Jahr etwas langsamer war. Zwar war auch seine Vorbereitung nicht optimal, doch er hat sein Ziel erreicht. Glückwunsch!

Ich ging noch zum ärztlichen Notdienst und ließ mal darauf schauen. Zwar können diese nicht viel erkennen, aber eine Verletzung der Achillessehne konnte ausgeschlossen werden. Ich war beruhigt. Den Rest des Tages lag ich auf der Couch und schonte meine Wade. Mein Sohn pflegte mich sehr fürsorglich. Morgen geht es dann zum Arzt. Mal sehen, was genau ich habe. Ich hoffe, es ist nichts, dessen Heilung all zu lange dauert.

Details zum Lauf gibt es hier: http://connect.garmin.com/activity/7663112

Erst Diagnose... ...dann Behandlung. ;-)

13 Kommentare zu “Als Letzter im Ziel

  1. Henrik von den Running Twins

    Also Letzter ist doch auch mal was :). War im Nachhinein wohl nicht die richtige Entscheidung zu starten, aber das ist nicht vorhersagbar. Bin auch schon mit kleineren Verletzungen in Wettkämpfe gegangen. Gute Besserung auf jeden Fall für die Wade! Und bei DEM medizinischen Service wird sie bestimmt schnell wieder fit 😆 .

  2. Laufmeister

    Na so ein Mist 😥 Hoffe das es nicht so schlimm ist. Gute Besserung auf jeden Fall. Aber bei dieser Pflege bist Du sicherlich wieder schnell auf den Beinen.

    Laufmeister

  3. Chris

    Bei solchen Verletzungen „mit Ansage“ fragt man sich wirklich, ob sowas von den Krankenkassen abgedeckt werden soll?
    Aber es werfe der den ersten Stein… ich bin da auch kaum besser.

    Gute Besserung auf jeden Fall

  4. Kai

    Von Wadenproblemen kann ich auch so mein Lied singen. Ich hoffe es ist nix ernstes und wünsch dir schnelle Genesung…

    Gruß
    Kai

  5. Sascha

    Auch ich wünsche dir eine schnelle Genesung. Ist ja echt ärgerlich, im Moment verfolgt dich wohl das Pech.
    Hoffe doch auch das es nix ernstes ist.
    Aber das wird schon wieder, bist ja in guten Händen 🙂

  6. Hannes

    Klugscheißen können wir jetzt gut, in dem Sinne, war doch zu erwarten … aber besser gemacht hätten wir es wahrscheinlich auch nicht.

    Daher drücke ich dir nur die Daumen, dass es nicht allzu schlimm ist.

  7. Marco

    Gute Besserung.
    Ja beser hätte ich es auch nicht gemacht aber ich bin auch schon Klüger geworden.
    Habe dieses Jahr schon zwei Marathonläufe nicht angetreten aufgrund der Geburt meines zweiten Sohnes und die dadurch weniger Kilometer. Einen Marathon einfach so laufen ist mir doch zu heftig… aber einen 10er würde ich auch mal so laufen. Deshalb bin ich auch nicht besser. Mach dir nichts draus.

    LG
    Marco

  8. Bernd

    So ein Erlebnis ist alles andere als schön. Ich wünsche Dir auch gute Besserung mit der Hoffnung das es schnell überstanden ist. 🙂

  9. DerSkorpion

    Mensch, rächt sich bei Dir etwa auch der Körper nach den Strapazen des StrongmanRuns?

    Bei mir ist es jedenfalls ganz offensichtlich so, dass mein Debakel-Körper die Sprünge von den Heuballen und Bunkern doch nicht so ganz verkraftet hat.

    Aber seit ich das Radeln ins Training aufgenommen habe, gehts wieder ein wenig besser. Versuch das mal!

    BTW: Ich weiss jetzt, wo Du mich in Weeze überholt hast: Auf dem zweiten Bunker vom Spinnennetz in der zweiten Runde. Als ich da oben saß und Du mich fragtest: Sitzstreik ??

  10. Brennr Autor des Beitrags

    @Daniel: Danke! Aber dieses Mal habe ich zum Teil selbst Schuld.

    @Gerd: Danke! Ich denke, mit einem Muskelfaserriss kann ich gut leben.

    @Henrik von den Running Twins: Der private medizinische Service hat bereits Wirkung gezeigt. Die Schmerzen sind deutlich geringer. 🙂

    @Laufmeister: Danke! Auf den Beinen bin ich bereits. Nur mit dem Laufen muss ich noch etwas warten. 😉

    @Chris: Eigentlich hast Du Recht. Aber die haben mit mir bisher ganz gut verdient. PS: Die Raucher müssten dann aber auch selbst blechen!

    @Kai: Scheint bei Läufern nicht ungewöhnlich zu sein. Meint zumindest mein Doc.

    @Sascha: Ja, es will im Moment nicht so recht rund laufen. Aber muss es akzeptieren und daraus lernen.

    @Hannes: Danke! Das hast Du schön geschrieben. 😆

    @Marco: Ich denke, das sind Erfahrungen, die jeder für sich selbst mal machen muss. Wer hört schon bei sowas auf andere.. 😉

    @Bernd: Danke! Ich bin optimistisch, dass es nicht all zu lange dauert.

    @DerSkorpion: Nein, das glaube ich nicht, dass der StrongmanRun damit etwas zu tun haben könnte. Dafür ist es zu lange her, auch wenn es richtig hart war.
    PS: Echt? Kann ich mich nimmer so recht daran erinnern. Bei den Strapazen darf man mir das auch nicht übel nehmen. 🙄

  11. karsten de babba becker

    hey alter!
    ich hab mir -am sonntag- beim warten auf dich schön die klatze verbrannt!

    hoffe dir geht es bald wieder besser!
    bei km 3,5 hat´s noch richtig gut ausgesehen 😈

    christian alles wird gut… beste grüße und gute besserung.

    achja – guck das du am 1 august wieder fit bist …
    da rufen die 25 km von bellheim!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: