Kinesio-Tape

Kinesio-TapeBevor ich heute zum Masseur bzw. Physiotherapeuten ging, habe ich mir die linke Wade rasiert. Grund hierfür war, dass ich ein Kinesio-Tape angeklebt bekommen habe, das bei behaarten Beinen nicht so gut hält. Das Ganze war für das erste Mal kostenlos, was ich natürlich unbedingt testen wollte. In letzter Zeit habe ich das immer öfter an Sportlern gesehen; sowohl im Profi-, als auch Amateurbereich.

Natürlich wollte ich sofort testen, ob ich damit schmerzfreier laufen kann. Mein Physiotherapeut gab mir sein Ok. Allerdings solle ich abbrechen, wenn Schmerzen auftreten. Das Tape fühlte sich gut an. Es stützt, ohne stöhrend oder beeinträchtigend zu sein. Im Gegensatz zum normalen Tape ist es elastisch. Die Wirkungsweise beschreibt die „K-Taping International Academy“ folgendermaßen:

„Die K-Taping Therapie nutzt im Wesentlichen zwei Effekte. Zum einen die Stimulation der Hautrezeptoren und damit verbunden eine Schmerzdämpfung und Tiefensensibilität (Propiozeption). Hierdurch kann gezielt Einfluss auf das komplexe Zusammenspiel von Muskeltonus, Gelenke, Bänder und Nerven genommen werden. Zum anderen werden über das elastische K-Tape und die speziellen Anlagetechniken die Haut und das Gewebe angehoben. Dadurch entsteht mehr Raum im geschädigten Gewebe. Lymphflüssigkeiten können besser abfließen, die Blutzirkulation wird verbessert und die Schmerzrezeptoren entlastet. Schon allein eine verbesserte Blutzirkulation regt Heilungsprozesse an. Kommen noch die Effekte des Lymphabflusses und die Stimulation der Rezeptoren hinzu, entsteht das außergewöhnlich breite Anwendungsspektrum der K-Taping Therapie.“ Quelle: K-Taping International Academy

Ich zog meine Laufsachen an, lief mich ganz locker ein und dehnte mich. Dann lief ich knappe 4 Kilometer im langsamen Tempo. Dann verspürte ich ein Ziehen in der Wade, ähnlich wie damals beim Muskelfaserriss, nur schwächer. Ich brach sofort ab und nach kurzer Zeit lief ich ganz locker nach Hause. Abschließend dehnte ich mich vorsichtig und ausgiebig. Ob das K-Tape etwas gebracht hat, kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen. Zwar konnte ich etwas länger laufen als noch eine Woche zuvor, aber 3 Kilometer mehr sind nicht unbedingt als Wunder zu bezeichnen. Schmerzen habe ich jetzt keine, aber dennoch ärgert es mich, dass ich noch immer nicht beschwerdefrei laufen kann. Ich befürchte, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis das wieder der Fall ist. 😐

Kinesio-Tape Kinesio-Tape Kinesio-Tape

7 Kommentare zu “Kinesio-Tape

  1. Benjamin

    Was haben die Leute nur früher gemacht ohne so „neumodischen Furz“ ? :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
    Aber wenn es Dir hilft. Wünsche Dir schnelle Genesung, damit Du am 29.08 eine gute Zeit läufst! 😎

  2. Evchen

    Auf jeden Fall sieht das Ding furchtbar technisch und sportlich aus. Damit wirkst Du ja schon richtig…hm, ja wie denn jetzt? 🙄 😉
    Wie lange kann das da verbleiben?

  3. Brennr Autor des Beitrags

    @der ewige Anfänger: Tja, aus Verzweiflung klammert man sich an jeden Strohhalm. 😐

    @Benjamin: Gegenfrage: Wie konnten die Triathleten früher nur ohne Carbon-Rad fahren.. 🙄 Ob ich Ende August starten kann, kann ich derzeit absolut nicht einschätzen.

    @Evchen: Meine Frau findet es auch irgendwie ansprechend. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass ich meine Wade rasiert habe. 😉 Das Tape kann mehrere Tage dran bleiben. Selbst Duschen ist kein Problem.

  4. Hannes

    Mir hatte es beim Knie damals überhaupt nicht geholfen. Ich weiß nicht so recht, was ich von den Dingern halten soll, aber professionell sehen sie aus. Also viel Glück, dass es wirkt 😉

  5. FastWind

    @Brennr:

    Ich verfolge ja nun schon seit einiger Zeit Deine Leidensgeschichte und drücke Dir natürlich auch die Daumen für eine schnelle Genesung.

    Andererseits versteh ich nicht, warum Du immer wieder gleich so viel willst. Lass doch Deinem Körper mehr Zeit zur Regenerierung. Wir alle laufen nicht im Profibereich, wo jeden Tag ausgebildete Therapeuten an einem herumdoktorn und man in kürzester Zeit wieder fit ist.

    Nichtsdestotrotz alles Gute. :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: