Adventskalender – 6. Türchen

© ioannis kounadeas - Fotolia.comWer bei einem Wettkampf auf Bestzeit aus ist, sollte seine Zielzwischenzeiten kennen, um den Lauf gut einteilen und kontrollieren zu können. Wer in Besitz einer GPS-Uhr ist, muss sich diesbezüglich keine Gedanken machen. Wer jedoch keine hat, muss schon halbwegs wissen, ob er zu schnell oder zu langsam unterwegs ist. Da es bei fast allen Läufen Kilometermarkierungen gibt, reicht eine normale Uhr mit Zeitnahmefunktion aus. Lediglich die Zielzwischenzeiten muss man parat haben. Entweder im Kopf oder zum Ablesen. Daher sollte man sich die Zielzwischenzeiten ausrechnen (z.B. hier) und merken oder ausdrucken bzw. aufschreiben. Am Wettkampftag kann man sich diese Zeiten dann mit dem Eding auf dem Unterarm schreiben, als Papierband um das Handgelenk binden oder als Tattoo aufkleben. So ist man Kilometer für Kilometer stets informiert, ob man noch im Soll ist oder etwas zulegen muss.

Mein Tipp: Die Zielzwischenzeiten rechtzeitig merken, ausdrucken oder aufschreiben.


RÄTSEL

Frage: Welche Schuhgröße benötige inzwischen bei den meisten Herstellern?

1. US 12
2. US 13
3. US 14

Lösungsbuchstabe: 1 = M    2 = O    3 = E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: