Adventskalender – 17. Türchen

© ioannis kounadeas - Fotolia.comDiesen Tipp bekommt man wohl am häufigsten genannt. Und dennoch ist er echt schwer umzusetzen. Und zwar: Das Rennen nach dem Start langsam angehen. Wenn man nicht aufpasst, lässt man sich von der Masse mitreißen. Da kann es durchaus vorkommen, dass man plötzlich eine halbe bis ganze Minute pro Kilometer schneller ist, als man ursprünglich laufen wollte. Folge davon kann sein, dass man später Probleme bekommt oder sogar einbricht. Allerdings muss man auch nicht trotten. Ein paar Stresshormone dürfen es schon sein. Das hält die Spannung hoch. Dennoch das Ganze einfach etwas verhalten angehen. Später wird man überrascht sein, wie schnell man war, obwohl es einem langsam vorkam. Bei kurzen Wettkampfdistanzen (5km, 10km) ist es nicht ganz so schlimm, wenn man es etwas zu schnell angeht. Dennoch sollte man es nicht übertreiben. Lieber auf den letzten Kilometern nochmal alles geben.

Mein Tipp: Den Lauf langsam angehen und nicht nach dem Start lossprinten.


RÄTSEL

Frage: Welcher war mein erster Laufschuh, als ich im Juli 2007 mit dem Laufen begann?

1. Nike Air Structure Triax 10+
2. New Balance MR 769 ST
3. Nike Air Zoom Vomero 2+

Lösungsbuchstabe: 1 = L    2 = R    3 = J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: