Mein eigenes Weihnachtsgeschenk

© imageconcept_de - Fotolia.comHeute habe ich mich selbst völlig unerwartet mit einem tollen Geschenk beschert. Ich lief 10 Kilometer in 54’22“, was einem Schnitt von 5’26“ pro Kilometer entspricht. Die letzten 3 Kilometer bin ich unter 15 Minuten gelaufen, davon einen Kilometer sogar in 4’47“. So schnell war ich seit einem halben Jahr bzw. seit meiner Verletzung nicht mehr! Eigentlich keine tolle Zeit, aber wenn ich bedenke, dass ich die letzten beiden Monate im Schnitt eine Minute langsamer pro Kilometer war, bin ich überglücklich. Ich ging den Lauf bereits zu Beginn recht flott an, obwohl ich überhaupt nicht die Absicht hatte, schnell zu laufen. Aber ich fühlte mich gut und mit dem „Nike Air Zoom Elite 4+“ komme ich zur Zeit verdammt gut zurecht. Nach zwei Kilometern machte ich dennoch etwas langsam, da ich dem Braten nicht so recht traute. Nach fünf Kilometern wollte ich es dann aber wissen und gab Gas. Es machte mir verdammt viel Spaß, endlich mal wieder schneller zu laufen. Zwischendurch spürte ich zwar immer ein wenig meine schmerzende Achillessehne, aber es war ok. Die letzten drei Kilometer liefen richtig gut, auch wenn ich wie ein Maikäfer pumpen musste. Es war ein tolles Gefühl. Ich war wie im Rausch. Kein „Runner’s High“, aber vielleicht eine kleine Vorform. Auch nach dem Lauf war ich überglücklich und fühlte mich super. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mir das gefehlt hat. Ein richtig tolles Weihnachtsgeschenk, das ich mir selbst beschert habe. 😀

8 Kommentare zu “Mein eigenes Weihnachtsgeschenk

  1. Kai

    Ist ein klasse Gefühl, wenn man etwas erreicht oder Erwartungen übertrifft, wenn man da vorher mit Geduld und Training dran gearbeitet hat. Glückwunsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: