Das Wetter war zu schön…

schönes Wetter…um Laufen zu gehen. Ich arbeitete heute von Zuhause aus und wollte eigentlich nachmittags ein paar Kilometer laufen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Aufgrund „suboptimaler“ Kommunikation mit dem Partner und dem daraus folgenden Missverständnis wurde daraus nichts. Zwar hätte ich dann doch noch Laufen gehen „dürfen“, aber meine Lust dazu war verflogen. Laufen und Familie lässt sich leider nicht immer vereinbaren. Zumindest geht es mir so. Es ist schwer, alles unter einen Hut zu bekommen bzw. die Lücke im Tag zu finden, um Laufen gehen zu können, ohne andere Dinge zu vernachlässigen. Und deswegen werde ich mich an einen Artikel ranmachen, der sich genau mit diesem Thema beschäftigt. Diesen Artikel hatte ich schon länger im Hinterkopf.
Tja, und da mir jetzt einige bestimmt entgegnen werden, dass das alles nur eine faule Ausrede ist und man seinen Tag lediglich besser planen muss, sage ich jetzt einfach, dass mir das Wetter zu schön war. 😉

8 Kommentare zu “Das Wetter war zu schön…

  1. Hannes

    Na, aber die Ausrede mit dem guten Wetter akzeptiere ich so etwas von überhaupt nicht! – Ungeplante Tage schon eher … aber nur, weil du die Ausrede nicht gewählt hast. Sonst hätte ich da auch gemeckert 🙂

  2. markus

    Sehe das so wie Hannes, aber auch ohne Familie kann ich dich verstehen. Manchmal ist einfach alles terminlich zu eng beieinander… da bleibt das Laufen auf der Strecke.

    Übrigens ein schönes Foto.. bei euch sieht es schon mehr nach „Frühling“ aus wie bei uns!

  3. Evchen

    Nennen wir es mal „das Leben“ allgemein. Deshalb gehe ich so gern morgens laufen, bevor irgendjemand etwas von mir wollen kann. Ansonsten kann es schon mal passieren, daß wir ungeplant Besuch oder irgendetwas zu tun bekommen und schwups ist der Tag rum und keine Gelegenheit mehr zum Laufen oder man hat dann eben keine Böcke mehr. Würdest Du das regelmäßig als „Ausrede“ nehmen, gälte das nicht. Im Laufalltag kann das aber mal passieren. Schwamm drüber. :mrgreen:

  4. Chris

    Ja, das mit der Familie und Lauftraining ist für viele laufende Eltern eine Herausforderung. Auch ein Grund, weshalb ich mich (noch) nicht an ein Marathontraining machte. Arbeit, Familie, Schlaf – und vor den Wettkämpfen gut trainieren, ist bei mir immer eine grössere Herausforderung als der Halbmarathon selber… 😉

  5. Chris

    auf den Artikel bin ich schon gespannt. Zeitplanung ist immer so eine Sache, am Ende sind es aber meist die Prioritäten, die entscheidend sind. Bei mir geht Beziehung oder Arbeit auch meist vor.

  6. Marek

    Mir ergeht es da genauso wie Chris: als laufender Papa von zwei kleinen Kids ist die Trainingsplanung oftmals schwieriger als der Wettkampf selbst. Es läßt sich eben nicht immer mit der Familie und dem Job vereinbaren. Unter der Woche kann ich deswegen auch nur abends laufen, wenn die Kids im Bett sind. Geht eben nicht anders!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: