Mein aktuelles Lieblingstraining

© Scott Maxwell - Fotolia.comMomentan fällt es mir relativ schwer, mich für Läufe über mehr als 10 Kilometern zu motivieren. Bisher scheiterte es immer an der mangelnden Zeit. Doch nun fehlt mir einfach die Lust dazu. Es ist mir zu langweilig. Deutlich mehr Spaß machen mir derzeit kleine Tempospielchen. Diese absolviere ich hauptsächlich unter der Woche nach Feierabend auf dem Laufband. Der Vorteil dabei ist, dass ich die wenige Zeit, die ich im Moment habe, effektiv nutze. Aktuell hat sich dabei folgendes Trainingsprogramm herauskristallisiert, welches mir sehr viel Spaß macht:

Lieblingstraining1. Kilometer: 5’45“
2. Kilometer: 5’15“
3. Kilometer: 5’30“
4. Kilometer: 5’00“
5. Kilometer: 5’30“
6. Kilometer: 5’15“
7. Kilometer: 5’45“

Einige werden jetzt sicher fragen „Warum tauschst Du nicht Kilometer 2 mit 3 und Kilometer 5 mit 6?“, denn dann hätte ich ein klassisches Pyramidentraining, bei dem ich mich kontinuierlich steigere und auch wieder kontinuierlich langsam mache. Der Grund ist ganz einfach. Ich fühle mich dazu noch nicht fit genug. Komischerweise fällt mir meine Trainingsmethode (-30s, +15s, -30s,..) leichter, obwohl die Durchschnittsgeschwindigkeit am Ende im Vergleich zum Pyramidentraining identisch ist.

Einen Effekt dieser Einheit habe ich bereits feststellen können. Ich werde schneller. Und allein schon deswegen macht sie mir Spaß. 🙂

PS: Eventuell werde ich heute zwei zusätzliche Kilometer nach dem vierten Kilometer mit 4’45“ (oder 4’30“) und 5’00“ einbauen. Mal sehen.

Nachtrag: Wie bei „PS“ erwähnt, habe ich heute die zwei Kilometer (4’30“ und 5’00“) tatsächlich noch eingebaut und hatte am Ende einen Gesamtschnitt von 5’17“! 😀

6 Kommentare zu “Mein aktuelles Lieblingstraining

  1. Evchen

    Abwechslung ist alles und mir geht alles auf den Kittel, was ich mir nicht selbst aussuchen kann, sondern mir Umstände wie z.B. das Wetter aufdiktieren.
    Bald wird es wieder luftiger und lustiger. Durchhalten! :mrgreen:
    An Deinen Tempospielchen ist doch nix auszusetzen. Du wirst dadurch schneller und es geht hier ja nicht um Sekunden, also ist auch der Aufbau eigentlich wurschd, nich?

  2. Heike

    Moin,
    also für mich ist die Bezeichnung Laufband schon langweilig.
    Ich glaube 20Km an Draussen sind weniger langweilig. Egal welche Tempospielchen man macht.
    Gruß,Heike

  3. Hannes

    Das Laufband klingt für mich auch erstmal langweilig – aber für dich ist es das nicht und darauf kommt es an. Die Zeit, in der du nach der Arbeit auch zu Hause wieder im Hellen laufen kannst, wird ja noch kommen.

    Bis dahin: Hab weiterhin so viel Spaß im Training! Tempospielchen bringen wohl dosiert immer etwas.

  4. Marcel

    Also da habe ich echt Respekt vor, wenn sich jemand auf das Laufband stellt und dort sein Intensives Training durchzieht.
    Mir geht es da ähnlich wie Hannes, ich könnte nicht auf einem Laufband trainieren weil es nichts mehr mit dem zu tun hat warum ich laufen gehe.
    Aber wenn es für dich die momentan beste Lösung ist finde ich das durchaus ok.
    Und die Variante die du da rausgesucht hast finde ich durchaus interessant.
    Vieleicht kann man das ja noch ausbauen und dann bringt es vieleicht sogar noch mehr als das „normale“ Pyrapidentraining 😉
    Na dann… Mach weiter so und viel Spass bei deinem Training

    Marcel 😀

  5. RunningDan

    Ich bin auch kein Laufband-Fan und denke, dass das Laufen an der frischen Luft bei weitem interessanter ist. Andererseits kannst du auf dem Laufband besser einzelne Tempoläufe nachverfolgen, was auch nicht verkehrt ist.
    Also viel Spaß weiterhin, Daniel.

  6. ironschroedi

    Ich bin auch nicht wirklicher der Laufband Fan, das letzte Jahr war ich einmal mit ABC-Schutzmasker 5km auf dem Band, war nicht wirklich schön bei 30°C im Sommer, aber ich würde trotzdem gerne eines im Keller stehen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: