25km & höchster Punkt Mannheims

Höchster natürlicher Punkt MannheimsHeute nahm ich mir einen langen Waldlauf vor, da ich drei Wochen vor dem StrongmanRun unbedingt ein wenig gezielter trainieren muss. Da es gestern regnete, waren die Bedingungen optimal. Ursprünglich nahm ich mir 12-17 Kilometer vor. Doch während dem Lauf dachte ich mir, dass ich unbedingt einen langen Lauf absolvieren sollte, bevor ich nach Weeze fahre. Und so verlängerte ich meine Waldrunde auf letztendlich knappe 25 Kilometer, die sehr hart waren.

Nun zum Lauf. Mit kurzer Tight und leichter Laufjacke lief ich in Richtung Wald. Unterwegs traf ich auf einige Pfützen, denen ich nicht auswich. Das war meine Vorgabe: Matsch und Pfützen wird nicht ausgewichen. Schließlich sollte das StrongmanRun-Training effektiv sein. Im Wald selbst suchte ich mir eine Runde aus, die nicht ganz 5 Kilometer lang ist. Die ersten beiden Runden liefen prima und es machte verdammt viel Spaß. Ich hatte schon beinahe vergessen, wie schön so ein Waldlauf sein kann. Meine Runde hat es in sich. Es geht und runter. Und zwischendurch gibt es sehr sandigen und lockeren Boden, auf dem Pferde unterwegs sind. Es ist also Abwechslung geboten.

Diese Runde lief ich auch letztes Jahr. Doch dieses Mal traf ich unterwegs auf einen neu aufgestellten Stein. Darauf stand, dass ich mich auf dem höchsten natürlichen Punkt Mannheims befinde. Ok, 114 Meter über NN sind nicht gerade hoch, aber es war dennoch interessant, dass sich dieser Punkt genau auf meiner Runde befindet. Wunderte mich aber nicht, da es wie bereits erwähnt ständig hoch und runter geht.

Da die ersten beiden Runden so gut liefen, beschloss ich, noch eine weitere dran zu hängen. Aber auch die dritte Runde fühlte sich noch relativ gut an. Wäre ich nun nach Hause gelaufen, wären es 20 Kilometer geworden. Doch ich gab mir einen Ruck und hängte noch eine vierte Runde dran. Anfangs verlief auch diese noch ganz ok. Doch nach 20 Kilometern wurde es hart. Ich musste etwas langsamer machen. Das ständige Hoch und Runter machte sich nun bemerkbar. Die Beine wurden etwas müde. Hinzu kam, dass ich richtig Durst hatte. Doch ich hatte nichts dabei. Es hieß also Zähne zusammenbeißen und weiter. Nach ca. 2 1/2 Stunden und knapp 25 Kilometern (bei 5’59″/km) kam ich zu Hause an. Ich war echt fix und fertig.

Nachdem ich etwas getrunken hatte und einen Eiweiß-Shake zu mir nahm, ging ich unter die Dusche. Anschließend gönnte ich mir noch ein Bad in der Wanne. Das heiße Wasser machte mich aber so dermaßen müde, dass ich doch tatsächlich 5 Minuten einschlief. Danach war ich noch platter und musste mich erst einmal eine Viertelstunde im Bett ausruhen.

Der heutige Lauf war zwar echt hart, aber auch eine gelungene kleine Generalprobe. Das Beste war nämlich, dass ich zu keiner Sekunde Schmerzen an meiner Achillessehne hatte! 😀 Allerdings überlege ich mir gerade ernsthaft, ob ich den Heidelberg Halbmarathon (der eine Woche nach dem StrongmanRun stattfindet) nicht besser absagen sollte. Ist vielleicht etwas zuviel, selbst wenn ich ihn nur aus Spaß und ohne Zeitvorgabe laufen möchte. Mal sehen.

4 Kommentare zu “25km & höchster Punkt Mannheims

  1. Chris

    Die Distanz hast du so für Weeze schon eingedost. Sehr gut! Fehlt noch ein wenig Schwimmtraining im Baggersee, ein Besuch beim Schlussverkauf und der StrongmanRun kann kommen.

  2. Hannes

    Es freut mich zu hören, dass du von der Distanz her auch wieder voll dabei bist. Gezieltes Training für den StrongmanRun ist danach – meiner Meinung nach – gar nicht mehr so wichtig. Da kann man vieles ohnehin nicht trainieren. Spaß haben sollte man ja so oder so 😉

  3. Sinusläufer

    Die Kilometerzahl klingt nicht nur toll sondern ist es auch. Erst recht bei der Pace.
    Schön zu lesen das Du wieder deine Leistung abrufen kannst. Danach darf man ruhig rechtschaffend müde sein.

  4. Martin

    Ich gebe Hannes recht- beim Strongman geht es hauptsächlich ums Laufen bzw. die Beinmuskulatur. Alle anderen Sachen übersteht man auch so, oft auch mit der hilfe der anderen Mitläufer. Am antrengensten sind immer noch die blöden Bunker /Shelter mit ihren fast 45 Grad Steigung, die gehen auf der zweiten Runde richtig in die Beine.
    Und der höchste Punkt Mannheims hört sich gut an 😉
    Bin mal gespannt ist nach dem Strongman mein nächster Wettkampf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: