Dopingkontrolle bei Volksläufen

Bildquelle (ohne Text): toitoidixi.deVor einem Monat hat die Deutsche Anti Doping Agentur (DADA) das Ergebnis einer Studie veröffentlicht, die 2009 bei unterschiedlichsten Volksläufen durchgeführt wurde. Dabei wurde der von Läufern auf Mobil-Toiletten abgegebene Urin auf Doping-Substanzen untersucht. Das Ergebnis war erschreckend. Die Konzentration von Doping-Substanzen war so hoch, dass durchschnittlich jeder 20. Läufer, der eine Mobil-Toilette benutzt hat, gedopt war. Aufgrund dieser Ergebnisse hat die DADA beschlossen, ab sofort unangekündigt stichprobenhaft bei diversen Volksläufen Dopingkontrollen durchzuführen. Der Pressesprecher der DADA, Dr. Ernst Neureither, begründete diese Entscheidung auf einer in Berlin einberufenen Pressekonferenz (die heute Morgen im TV live übertragen wurde) folgendermaßen:

„Es ist erschreckend, wie viele Amateurläufer inzwischen dopen. Dieser Entwicklung muss schnellstens Einhalt geboten werden, damit der Volkssport „Laufen“ sauber bleibt. Wir werden willkürlich Läufer aller Leistungsschichten nach dem Zieleinlauf auf Doping kontrollieren und erhoffen uns dadurch eine abschreckende Wirkung. Erwischte Dopingsünder werden lebenslang für alle deutschen Volksläufe gesperrt.“

Ich persönlich kann dieses Vorhaben der DADA nur gutheißen. Doping hat nicht nur im Profisport, sondern auch im Amateurbereich nichts verloren. Ich bin gespannt, wie diese Kontrollen von den Läufern aufgenommen werden bzw. ob es Probleme geben wird.

11 Kommentare zu “Dopingkontrolle bei Volksläufen

  1. Benjamin

    Herr brennr es heisst nicht DADA sondern NADA. Es gibt keine Deutsche Anti Doping Agentur. Es heisst Nationale Anti Doping Agentur = NADA!

    Aber netter Versuch.

  2. RunningDan

    Ich fand den BigFoot-Beitrag amüsanter. Bin mal gespannt, ob du heute noch ein paar Artikel veröffentlichst. Würd mich freuen 😉
    Dir noch einen schönen 1. April. Gruß, Daniel.

  3. Brennr Autor des Beitrags

    April, April! :mrgreen:

    @Jana: Danke. Es musste sich ja halbwegs plausibel anhören.

    @Torsten: Was ist „lacto incisura“? Gebe ich es bei Google ein, ist der erste Treffer dieser Artikel.

    @Bernd: Da hast Du nochmal Glück gehabt. 😉

    @Hannes: Das wäre etwas schwierig. Vielleicht nächstes Jahr.

    @Benjamin: Ich weiß, dass es die NADA ist. Aber ich wollte bei meinem Aprilscherz niemanden direkt erwähnen, um eventuellen Ärger zu vermeiden.

    @RunningDan: Noch einen? Sind zwei nicht schon genug? Ist gar nicht so einfach, sich einen Blödsinn einfallen zu lassen.

    @Ralf Marathon: Aha, jetzt kommt es raus. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: