Bericht: Schwetzinger Spargellauf

Quelle: schwetzinger-spargellauf.deGestern fand der 1. Schwetzinger Spargellauf statt. Ich hatte mich für die 10km-Distanz angemeldet und war echt gespannt, welche Zeit ich laufen werde. Erzwingen wollte ich jedoch nichts. Daher ließ ich mich einfach überraschen, was möglich ist und lief nach Gefühl. Mit dem Ergebnis bin ich echt zufrieden.

Doch nun von Anfang an. Am Abend zuvor war ich auf einen Geburtstag eingeladen. Ich hatte zwar nichts Alkoholisches getrunken, aber beim Essen konnte ich mich nicht ganz so diszipliniert zurückhalten. Zudem wurde es noch recht spät und ich war erst um 3:30 Uhr im Bett. Um 8 Uhr klingelte dann mein Wecker und ich war hundemüde. Dennoch raffte ich mich auf und machte mich fertig. Zu allem Übel rebellierte auf einmal mein Magen. Ich war echt am Überlegen, ob ich nicht besser zu Hause bleiben sollte. Es ging mir schließlich doch wieder besser und fuhr nach Schwetzingen.

Dort angekommen parkte ich auf einem etwas seltsamen Parkplatz und machte mich auf den Weg zur Turnhalle, wo es die Startunterlagen gab. Die Ausgabe hatte einen schönen familiären Flair, da die Halle klein und das Starterfeld auf 500 Teilnehmer begrenzt war. Bei den Startunterlagen lag neben der Startnummer auch noch ein Transponder zur Zeitmessung, eine Mousepad und zwei Betreuerzutrittskarten (dazu später mehr). Ich begab mich zurück zum Auto, befestigte die Startnummer am Shirt und ließ alles bis auf den Autoschlüssel im Auto zurück. Es gab zwar die Möglichkeit der Gepäckhinterlegung, aber so viel hatte ich gar nicht dabei.

Ich lief an den „Türstehern“ vorbei in den Schloßgarten und begab mich in den Startbereich. Dort lief ich mich ein wenig warm und traf dabei einen Laufblog-Kollegen (www.koerb.de). Wir unterhielten uns kurz und wünschten uns gegenseitig viel Erfolg. Um 10 Uhr startete der 5km-Lauf. Zehn Minuten später war dann der 10km-Lauf dran. Beim Start befand ich mich etwa in der Mitte bzw. hinterem Drittel. Somit gingen bereits beim Start einige Sekunden verloren. Egal, ich wollte den ersten Kilometer eh etwas entspannter angehen. Dieser führte durch den Schlossgarten und dann hinaus auf das Feld. Obwohl ich langsam beginnen wollte, hatte ich den ersten Kilometer bereits nach 5’14“ hinter mir. Kilometer 2 und 3 lief ich zwar noch schneller, doch meine Beine fühlten sich nicht ganz so fit an. Ich versuchte das Tempo zu halten, doch eine Brücke bremste mich ein wenig. Danach lief es aber zwei Kilometer lang wieder besser und wurde nur durch eine erneute Brückenüberquerung kurz gebremst. Anschließend war das Schloss wieder in Sichtweite und dies verführte mich dazu, dass ich etwas zu früh das Tempo anzog. Doch ich bemerkte dies rechtzeitig und zügelte mich ein wenig. Die letzten eineinhalb Kilometer führten dann wieder durch den Schlossgarten und so langsam erhöhte ich mein Tempo. Auf den letzten 300 Metern gab ich dann richtig Gas. Diese führten direkt auf das Schloss, wo auch das Ziel aufgebaut war. Links und rechts davon feuerten Zuschauer die Läufer an. Zwar nicht sehr viele, aber für diese kleine Veranstaltung ganz ok. Mit handgestoppten 49’54“ kam ich ins Ziel und hielt meinen Transponder an das Gerät. Dabei gingen wiederum ein paar Sekunden verloren, da ich warten musste, bis die zwei Läufer vor mir fertig waren. Meine offizielle Zielzeit betrug schließlich 50’17“. Aber selbst damit bin ich sehr zufrieden.

Im Ziel bekam ich sogar noch eine Medaille und man konnte sich auch noch etwas zu trinken holen. Kurze Zeit später fing es langsam an zu tröpfeln und das Wetter wurde schlechter. Die Veranstalter hatten richtig Glück. Ich unterhielt mich nochmals mit meinem Laufblog-Kollegen und begab mich dann direkt zum Auto, da ich mich nicht verkühlen wollte (ich lief schließlich in kurzen Sachen). Dies war im Nachhinein ein Fehler, da ich zu Hause dann feststellte, dass in der Turnhalle unter allen 500 Läufern 70 Preise verlost wurden. Diese musste man jedoch persönlich abholen. Ob ich etwas gewonnen hatte, weiß ich nicht. Ist aber auch besser so. Zuhause hab ich erst einmal heiß geduscht und frühstückte gemütlich. Das hatte ich mir verdient. Ich war zufrieden mit meinem Lauf. 😀

Mein Fazit zur Veranstaltung:
Die Premiere ist den Veranstaltern mehr als gelungen. Für nur 6€ Startgeld wurde sehr viel geboten. Zudem war der Lauf gut organisiert und durchdacht. Die Kilometerschilder waren gut erkennbar und auch der Streckenverlauf war ausreichend gekennzeichnet (zum Teil mit Streckenposten). Die Strecke war schön, auch wenn nur 1/4 durch den schönen und teilweise bereits recht frühlingshaften Schlossgarten führte. Aber es ja ein Spargellauf war, musste es ja auch durch die Spargelfelder gehen. Das Ziel mit dem Schloss im Hintergrund war perfekt und gab ein schönes Bild für die Läufer. Die Tombola nach dem Lauf war natürlich super (auch wenn ich sie verpasste). Hinzu kommt noch, dass der Bilderservice kostenlos ist. Der einzig etwas negative Punkt ist, dass man mit den Startunterlagen zwei Zutrittskarten für „Fans“ bekommen hat. Das bedeutet, dass nur zwei Angehörige in den Schlossgarten durften. Alle anderen mussten Eintritt zahlen. Da sollte man den Schlossgarten einfach für zwei Stunden kostenlos öffnen und gut ist. Da man die Startunterlagen nicht am Vortag abholen konnte, konnte man die Freikarten auch nicht vorab seinen Fans geben. Aber das war aber auch nur der einzige kleine Kritikpunkt, den ich fand. Ansonsten hoffe ich, dass dieser Lauf nächstes Jahr wieder stattfindet. Falls ja, bin ich ganz sicher dabei.

10 Kommentare zu “Bericht: Schwetzinger Spargellauf

  1. Evchen

    Dann auch nochmal hier: Fein gemacht, schön kontrolliert gelaufen (nicht wie manch andere *hüstel*) und Spaß gehabt! 😀 Über den Parkplatz beäumelt sich hier gerade das halbe Büro. 😉

  2. An-Kas

    Gab’s da auch Spargel? Naja vielleicht bei der verpassten Tombola? 😉
    Tolle Zeit, hört sich nach einem sehr schönen Lauf an!
    Und ich muss jetzt mal schnell überlegen, wo ich jetzt demnächst mal schönen Spargel herbekomme…
    LG, Anke

  3. Chris

    Immerhin hast du den Parkplatz „gefunden“! Glückwunsch zu den U50! Vielleicht ist die Partyvorbereitung der Geheimtipp 2010?

  4. Kai

    Glückwunsch!! Das mit der Transponderlösung ist aber echt unbefriedigend. Stell dir mal vor, 5-10 Leute würde vor dir stehen 😉

  5. RunningDan

    Glückwunsch zu deinem Ergebnis in Schwetzingen. Scheinbar haben die Veranstalter wirklich eine super Arbeit geleistet und ein Startgeld von sechs Euro, inklusive Medaille, sieht man auch nicht häufig.
    Gruß, Daniel.

  6. Brennr Autor des Beitrags

    @Evchen: Danke! Über dan relativ kontrollierten Rennverlauf freue ich mich beinahe am meisten. Der Parkplatz ist der Knüller. Es gab auch noch einen mit Kühen drauf. Ich versuche mal in Erfahrung zu bringen, was es damit auf sich hat.

    @Hannes: Dankeschön! Nächstes Jahr bin ich dort garantiert wieder am Start. Hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

    @An-Kas: Spargel gibt es im Mai beim Spargelfest. Ich freu mich drauf. 🙂

    @Chris: Oh nein, das möchte ich nicht zur Gewohnheit werden lassen. Dafür bin ich zu alt. 😉

    @Kai: Es war halt ein kleiner Volkslauf. Da ist das normal. Ich denke mal, dass das Mieten von Messmatten zu teuer für so eine kleine Veranstaltung ist.

    @RunningDan: Danke! Da es die Premiere des Laufs war, wollten die Veranstalter sicher etwas Werbung machen, damit er auch nächstes Jahr stattfindet. Ich werde jedenfalls dabei sein.

  7. MischoK

    Na das klingt doch nach einer Menge Spaß und wenn du mit dir zufrieden bist, umso besser. Schöne Medaille übrigens. 😉 Da bin ich auch schon ganz aufgeregt auf meine ersten Laufveranstaltungen in diesem Jahr.

  8. Ruben

    Ja, gratuliere erstmal zu der ordentliche Zeit trotz Geburstags & kurzer Nacht…

    und ich weiß nicht, aber wer nimmt mehr als 2 freunde mit zu nem lauf? ich kenne mich da nicht so aus… bzw. sonst das wirklich auch andere passanten und interessierte zuschauen können würde dann schon sinn machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: