Kein Satellit wegen Lena?

© Mikhail Mishchenko - Fotolia.comHeute Abend wollte ich unbedingt noch laufen. Zwar war es bereits 21 Uhr und es regnete, doch das konnte mich nicht von meinem Vorhaben abhalten. Als meine Forerunner jedoch nach fünf Minuten noch immer kein Signal fand, lief ich ohne los. Hat Lena Meyer-Landruth mit ihrem GrandPrix-Song „Satellite“ etwa den Satelliten für meine Forerunner geklaut? 🙄 Zumindest hatte ich dieses Problem bisher noch nie. Da ich aber meine Hausstrecke gelaufen bin, weiß ich, wie weit es war. Während des Laufs war es allerdings etwas ungewohnt, keine Daten bezüglich Strecke und Zwischenzeiten angezeigt zu bekommen. Bei einem langsamen Lauf wäre mir das ja egal, aber da ich heute etwas zügiger laufen wollte, wäre es hilfreich gewesen. Wobei ich es letztendlich gar nicht mal so schlecht fand, nach Gefühl zu laufen. Denn so sorgte das fehlende Satellitensignal für ein gutes Training des Tempogefühls, das durch eine GPS-Uhr mit der Zeit doch sehr vernachlässigt wird. Ich nahm mir vor, die 8,25 Kilometer in einem durchschnittlichen Tempo von 5’15″/km zu laufen. Am Ende waren es 5’13″/km. Also nur 2 Sekunden Abweichung. Ich bin zufrieden. Dennoch möchte ich zukünftig (außer Ende Mai) wieder meinen Satelliten haben, liebe Lena. 😉

PS: Kann es den Satellitenempfang beeinflussen, wenn es stark bewölkt ist und regnet?

8 Kommentare zu “Kein Satellit wegen Lena?

  1. Andreas

    Hi Christian,
    manchmal gibt es ungünstige Positions-Konstellationen, wobei es oft einfach nur länger dauert, bis die Daten als valide bestätigt werden. Ich habe ja die 305 und ganz selten hatte ich auch deinen beschriebenen Effekt. Dann half ein komplettes Aus- und wieder Einschalten der Garmin.

  2. Bernd

    Ich hatte am Montag ein ähnliches Problem. Mein Forerunner 310xt fand keine Satelliten und fragte ob ich mich in einem Gebäude befinde obwohl ich draußen war. Nachdem ich die Uhr dann einmal abgeschaltet und wieder eingeschaltet hatte wurden innerhalb von Sekunden die Satelliten gefunden.

  3. Marek

    Ja das kann schonmal vorkommen, dass es minutenlang dauert, bis das Signal als valide erkannt wird. Ich habe manchmal auch das Training und die Suche neu gestartet, wenns zu nervig war.

  4. Eddy

    Hallo Christian, die drei Vor-Kommentatoren haben es ja schon gesagt. Und ich kann es nur noch einmal bestätigen: Manchmal hilft es wirklich, den FR aus- und wieder einzuschalten. Hat auch bei mir schon oft geholfen.

    Im übrigen kann ich das „ungewohnte Gefühl“ gut nachvollziehen, das Du beschrieben hast: ich fühle mich noch halb nackt, wenn der Forerunner nicht am Arm ist… *zwinker*

  5. MischoK

    Bei bewölktem Himmel kann es auch schon einmal vorkommen, dass der Forerunner etwas länger suchen muss. Manchmal hilft es da aber auch sich ein freieres Plätzchen zu suchen.
    Die Tipps mit dem Aus- und Einschalten von meinen Vorpostern, werde ich mir aber auch mal merken. 🙂

  6. Joa

    Dein vorgenommenes Lauftempo hast Du ja wohl auch ohnen Deinen FR305 aus dem Bauch heraus hervorragend getroffen. Das spricht für ein gutes Tempogefühl. Oder hat Dein Unterbewusstsein im Hintergrund doch mitgerechnet 😉 . Die Kilometerabschnitte auf der Hausstrecke kennt man ja eigentlich schon auswendig, wenn man einen Forerunner hat.
    Wenn mein FR305 die Satellitensuche nicht validieren will, dann drück ich einfach die „Mode-Taste“, drücke „Start“ und laufe los. Eine Fehlermeldung, dass er keinen Satelliten hat, habe ich danach noch nie bekommen. Und sollten am Anfang 100m fehlen, was solls! Aber mehr waren es bis jetzt noch nie. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: