Test: Brooks Ghost 3

Brooks Ghost 3Vor kurzem hatte ich mich bei Brooks als Testläufer für den neuen „Ghost 3“ beworben und wurde zusammen mit vier weiteren Läufern auserwählt. Inzwischen bin ich einige Kilometer mit dem neuen Schuh gelaufen. Als leichter bis mittlerer Überpronierer kam ich erstaunlich gut mit dem Neutralschuh zurecht. Hier nun mein Test- bzw. Erfahrungsbericht.

Design:
Bereits als ich ihn auf der Produktseite von Brooks sah, war ich sehr von dem Design angetan. Die Farbkombination ist stimmig und sehr gut gelungen. Zwar ist das Mesh bzw. Obermaterial wie bei fast allen Laufschuhen weiß, doch es ist recht grobmaschig und es scheint ein grauer Stoff hindurch. Dies verleiht dem Schuh eine spezielle Optik. Das verwendete Rot ist schön kräftig und lässt den Schuh energiegeladen wirken. Lediglich im Innenbereich wirkt die weiße Zwischensohle etwas langweilig. Ansonsten klasse Design!

Passform:
Reinschlüpfen und wohlfühlen. So ergeht es zumindest mir. Die Ferse hat einen guten Halt, der Mittelfuß sitzt fest und die Zehen haben ausreichend Platz, ohne dass sie an Stabilität verlieren. Der gebogene Leisten im Vorfußbereich sorgt zudem für ein gutes Tragegefühl. Einzig die Zunge kann während des Laufens mal schnell ein wenig zur Außenseite verrutschen. Ein stärkeres Schnüren ist jjedoch nicht möglich, da es sonst zu sehr drückt. Aber dies sind Kleinigkeiten im Verhältnis zu dem sehr gut passenden Schuhs.

Dämpfung:
Als ich den Ghost 3 zum ersten Mal an den Füßen hatte, war mein spontaner Gedanke „Hui, vielleicht etwas zu weich für mich schweren Brocken!“. Dieser Eindruck entstand wohl auch dadurch, dass er sich sehr leicht anfühlte. Beim Laufen hat mich die Dämpfung dann aber überzeugt. Der Vorfußbereich ist nicht zu weich, was mir wichtig für die Kraftübertragung ist. Der Fersenbereich meine Masse sehr gut, ohne dass zu viel Energie geschluckt wird. Im Gegenteil, die Dämpfung ist insgesamt sehr komfortabel und dennoch verdammt dynamisch. Klingt widersprüchlich, ist aber so.

Abrollverhalten:
Eigentlich brauche ich über das Abrollverhalten nicht viele Worte verlieren, denn „dynamisch“ bringt es auf den Punkt. Er verleitet mich bereits von Anfang an schneller zu laufen, als ich eigentlich möchte. Mein Fuß rollt dabei so schnell und leicht ab, dass ich das Gefühl habe, ich würde (wie ein Geist) schweben. Dies liegt mit Sicherheit auch an dem Leisten im Vorfußbereich, der etwas hochgezogen ist und somit ein zügiges Abrollen unterstützt.

Einsatzgebiet:
Der Ghost 3 ist auf der Straße zuhause. Dort fühlt er sich wohl und kann seine Trümpfe voll ausspielen. Dabei kann er sowohl bei schnellen Trainingseinheiten, als auch im Wettkampf eingesetzt werden. Aufgrund der guten Dämpfung ist er aber auch für langsame oder regenrative Läufe geeignet. Normalpronierer werden ihre Freude an ihm habe. Aber auch leichte bis mittlere Überpronierer können mit dem Ghost 3 durchaus gut zurechtkommen. Wenn man aber zusätzlich noch wie ich zu den schwereren Läufern gehört, dann sind maximal 10-15 Kilometer drin. Danach kann es aufgrund ermüdeter Muskulatur zu leichten Stabilitätsproblemen kommen.

Preis:
Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 125€, wodurch sich der Schuh im mittleren Preissegment einordnet. Der Preis geht in meinen Augen absolut in Ordnung.

Fazit:
Ich habe nicht nur einen Geist gesehen, nein, mit dem Ghost 3 bin ich der Geist! Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich mit einem Neutralschuh überhaupt zurechtkommen würde, da ich sonst nur leicht bis mittel gestützte Schuhe laufe. Doch die Überraschung war groß! Ich lief zum ersten Mal seit langem total beschwerdefrei. Weder meine Achillessehne, meine Leiste oder mein Rücken machten sich bemerkbar. Dies war schon etwas unheimlich. Und durch seine Dynamik bekommt man sowieso richtig Lust zu laufen. Dabei musste ich mich ständig bremsen, damit ich es nicht übertreibe. Lange Läufe sind für mich leider nicht drin, aber für schnelle kurze bis mittelkurze Tempoeinheiten wird er zukünftig regelmäßig zum Einsatz kommen. Denn schwebend (wie ein Geist) läuft’s sich leichter! Von mir bekommt er 4.5 von 5 Brennr.de-Sternen.

4.5 Brennr.de-Sterne

Bilder:
Brooks Ghost 3 Brooks Ghost 3 Brooks Ghost 3
Ghostrunner Ghostrunner

3 Kommentare zu “Test: Brooks Ghost 3

  1. Chris

    Ja, die Brooks sind wirklich einfach eine Spur direkter. Das habe ich als mittlerer Überpronierer mit den Adrenalin GTS und dem Ravenna schon oft festgestellt, auch wenn ich zur Abwechslung gerne die Asics habe.
    Hoffe, du kommst mit dem Neutralschuh gut zurecht!

  2. Jochen

    Ich arbeite in einem sehr großen Sportartikelausstatter im Lager und kann sagen das dieser Schuh im Moment, der der am meisten gekaut wird.

    Ja, die Brooks Ghost 3 sind wirklich der ideale zweit Schuh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: