Perfekter langer Lauf

perfekter langer LaufAm Samstag war ich mit meinem Kumpel zu einem langen Lauf in meiner alten Heimat verabredet. Wir hatten als Treffpunkt 8 Uhr morgens ausgemacht, was für mich als bekennender Langschläfer bereits die erste Herausforderung war. Doch ich schaffte es pünktlich aufzustehen und loszufahren. Allerdings hatte ich Pappnase tatsächlich meine Laufschuhe vergessen. Und so musste ich auf halber Strecke also nochmal zurück, um sie zu holen.

Etwas verspätet, dafür aber laufbereit, kam ich schließlich bei meinem Kumpel an. Kurz nach halb neun liefen wir dann bei tollem Wetter los. Wir beschlossen es langsam anzugehen, da er sich noch in der Aufbauphase nach seiner Knie-OP befindet. Und so begannen wir mit einem Schnitt von 6’50″/km. Zunächst ging es durch den Wald nach Kirrlach. Dort liefen wir kurz durch und schließlich weiter in Richtung Wald, wo wir dann auch einige Kilometer blieben. Wir erhöhten irgendwann unser Tempo auf 6’30″/km (und später auf 6’20″/km), was aber ganz unbewusst passierte.

Während des Laufens unterhielten wir uns über alle möglichen Themen, u.a. natürlich auch über das Laufen selbst. So erfuhr ich von meinem Kumpel dann auch, dass die längste Strecke seit seiner Knie-OP 15 Kilometer waren, aber einen 10er zum Test bereits wieder in einer 38er Zeit gelaufen ist. Einfach unglaublich, der Junge. Er berichtete mir von seinen Zielen (Bestzeit Marathon) und dass dafür alles passen muss. Ich hoffe, er bleibt verletzungsfrei und kann sein Ziel verfolgen.

Auch ich nannte meine Ziele, aber wir waren uns beide schnell einig, dass eine Gewichtsreduzierung der Schlüssel meines Erfolgs sein würde. Wenn es doch nur so einfach wäre. 🙁 Aber Jammern hilft nicht und so stand ich kurz vor Ende unseres Laufs vor der Entscheidung, ob nach 19km Ende ist oder wir noch 2,5km dranhängen. Zwar schmerzten bereits meine Beine ein wenig, doch ich wollte mich ein wenig quälen. Schließlich steht in fünf Wochen der Halbmarathon in Karlsruhe auf dem Programm. Zwar kann ich mein ursprüngliches Ziel vergessen, aber dennoch möchte ich eine für mich halbwegs gute Zeit laufen.

Nach insgesamt 21,5 Kilometern und 2:20h kamen wir wieder bei meinem Kumpel zuhause an und ich war dann doch ein wenig erleichtert, dass es vorbei war. Aber es war auch ein schönes Gefühl, endlich mal wieder einen langen Lauf absolviert zu haben. Und dass ich am Ende durchgebissen habe, ist echt gut für die Psyche. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob ich die letzten 2,5km auch gelaufen wäre, wenn ich alleine unterwegs gewesen wäre. Zu zweit fällt das Laufen halt doch leichter, da man abgelenkt ist, aber auch nicht schwächeln möchte.

Der Lauf war echt genial und er hat mir sehr viel Spaß gemacht. Schön war aber auch, dass ich danach nicht gleich nach Hause gefahren bin, sondern noch bei meinem Kumpel geduscht und anschließend zusammen mit ihm und seiner Freundin gefrühstückt habe (auch an dieser Stelle vielen Dank nochmal an beide für die nette Gastfreundschaft). Einfach ein perfekter langer Lauf, der bald wiederholt werden sollte! 😀

Laufdaten bei Garmin Connect: http://connect.garmin.com/activity/44491704

PS: Nein, er ist nicht barfuß gelaufen. Das Foto wurde beim Auslaufen gemacht. 😉

9 Kommentare zu “Perfekter langer Lauf

  1. Jan

    Hallo Christian,

    netter Bericht. Scheint ja ein echt schöner Lauf gewesen zu sein.
    Das Laufen zu 2. oder in einer Gruppe ist immer angenehmer und man vergisst vor lauter gequatsche die Kilometer die man schon in den Beinen und noch vor sich hat.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei der Verwirklichung deiner Ziele.

  2. Hannes

    Zumindest schaffst du die Distanz – das macht doch zuversichtlich! Noch ein paar solche Läufe in der Vorbereitung und das passt 😉

  3. MischoK

    Wenn man nicht immer allein laufen muss, macht es schon deutlich mehr Spaß. Ich brauche auch noch einen Laufpartner, der langsame genug ist für mich… 🙂

  4. Eddy

    Ich hab die ganze Zeit drauf gewartet und mit offenem Mund gelesen: und dann schreibst Du es erst im letzten Satz… Du bist vielleicht ’ne Marke – könntest auch Krimi-Autor werden, Christian! 🙂

    Gratuliere Dir jedenfalls zum langen Lauf und drücke Dir die Daumen für das Event! Ich hab mich auch mal wieder für einen Marathon anmeldet und müsste in den nächsten 4 Wochen noch 8 Kilo abnehmen, um sicher das Ziel zu erreichen… Na, wir werden das auch so schon schaffen, oder?!

  5. gretel

    also ich finde auch, das hört sich gut an. Weiter so und Du kommst Deinem Ziel näher. Beste Genesungswünsche auch Deinem Kumpel und dass er bald wieder seine Bestzeiten angreifen kann.

    LG
    Gretel

  6. RunningDan

    Ich wollte dich schon fragen, ob dein Kumpel die 21 Kilometer ohne Schuhe gelaufen ist. Wäre wohl doch etwas zu belastend für die Füße gewesen. Aber schön zu hören, dass du dich durchgequält hast. Dann kann dem Event in fünf Wochen ja nichts mehr im Weg stehen.
    Gruß, Daniel.

  7. Brennr Autor des Beitrags

    @Jan: Da stimme ich Dir zu. Allerdings bin ich unter der Woche ganz froh, alleine laufen zu können, da ich so flexibler sein kann.

    @Hannes: Ich spüre jetzt schon, dass mir dieser Lauf etwas gebracht hat.

    @MischoK: Da wird sich doch bestimmt jemand finden lassen, oder?

    @Eddy: Aber sicher schaffen wir das! 😎

    @gretel: Danke, werde ich ihm ausrichten. Ich wünsche es ihm auch, da ich weiß, wie ehrgeizig er ist und hart dafür trainiert.

    @RunningDan: Barfuß 21 Kilometer wäre wahrlich zu arg gewesen, zumal ja auch Asphalt dabei war.

    @Laufen mit Willi: Ja, 8 Uhr ist früh. Ich musste um 7 Uhr aufstehen, da ich ja noch hinfahren musste. Als Pendler bin ich unter der Woche jeden Tag mind. 3 Stunden der Bahn unterwegs. Da hab ich am Wochenende wenig Lust, früh aufzustehen.

  8. Andreas

    Gemeinsam laufen macht wirklich mehr Spaß. Bleib dran, Karlsruhe wird bestimmt gut, und Motivation (die du ja offensichtlich hast) ist auf langen Strecken schon die halbe Miete…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: