Am Scheideweg

© ioannis kounadeas - Fotolia.comMit Erschrecken habe ich heute einen Artikel von mir gelesen, den ich vor fast exakt einem Jahr geschrieben hatte. Erschreckend deswegen, weil ich damals zu dem Entschluss kam, dass sich etwas an meinem Gewicht ändern muss und sich bis heute nichts geändert hat. Dabei gibt es so viele Gründe, die mich zum Abnehmen motivieren sollten. Weniger Kilos sind gut für die Gesundheit, sorgen für ein angenehmeres Körpergefühl, lassen Klamotten wieder passen und machen das Laufen einfach schöner und schneller. Wahrscheinlich ist das hohe Gewicht zudem auch die Ursache allen Übels. Meine Beschwerden können durchaus aufgrund der gewichtsbedingten größeren Belastung gekommen sein. Und dennoch schaffte ich es einfach nicht, mein Gewicht zu reduzieren. Es mangelte mir einfach an Disziplin, denn ich bin ein Stressesser.
Heute wurde mir allerdings eines bewusst. Richtig Spaß am Laufen habe ich nur, wenn ich weniger wiege. Alles andere wäre gelogen. Ich möchte mich weiterentwickeln und meine Zeiten verbessern. Mit dem aktuellen Gewicht ist das jedoch nicht möglich. Und so befinde ich mich nun am Scheideweg. Schaffe ich es abzunehmen und kann somit meine sportlichen Ziele angehen oder ernähre ich mich weiterhin so undiszipliniert und laufe frustriert meine Runden? Da mir das Laufen aber so viel Freude bereitet, will ich etwas ändern. Doch dieses Mal nenne ich keine Zahlen à la „12kg in 4 Monaten“ unter Einsatz einer Wettschuld. Nein, dieses Mal muss ich mit mir selbst klarkommen. Der Grund „Spaß am Laufen“ sollte eigentlich völlig ausreichend sein. Vielleicht werde ich irgendwann einmal berichten, wie erfolgreich mein Vorhaben war. Mal sehen. Doch mehr schreibe ich jetzt nicht dazu. Ich möchte Fakten sprechen lassen und nicht nur große Töne spucken. Wie gesagt, dieses Mal wird es anders laufen. Dieses Mal schaffe ich es. Tschakka!

Der „Fatburner“ 😉

18 Kommentare zu “Am Scheideweg

  1. Chris

    dann mal viel Erfolg. Wenn nicht, können wir gemeinsam für die Einführung einer BMI-Wertung kämpfen. Wer braucht schon Altersklassen?

  2. Heike

    Kommt mir alles sehr bekannt vor. Seit dem ich mir dem Rauchen aufgehört habe geht es mir ähnlich wie dir. Ich stelle mir halt manchmal einfach vor wie es sein würde ,wenn ich keinen Sport machen würde. DAS HILFT auch 🙂 .

  3. Mihael

    Morsche Christian,

    klasse artikel über das „ewige thema“. Ich muß ja auch immer auf mein gewicht achten. Is ne richtige achterbahn in den letzten 20 jahren: 105kg – 68 kg- 95 kg – und zur zeit ca 85 kg. Will sagen- wenn ich mal mit sport aussetze oder undiszipliniert esse, nehme ich auch gleich zu.
    Die einzigen tipps, die ich dir geben kann: wenig kohlenhydrate und süßigkeiten halt gar nicht kaufen, denn wenn du keine im haus hast, kannst du sie auch nicht essen.

    Grüße

  4. Horst-Dieter

    Auch ich wünsche dir dieses Mal mehr Erfolg. Auf das Geheimnis bin ich dann jetzt schon mal sehr gespannt. 😉 Mit dem Artikel hast du meinen aktuellen Nerv komplett getroffen. Klasse und Danke! Ich überdenke meine derzeitige Sport-/Gewicht-/Essensverhaltensweisen auch. Also jegwede Motivation, die mir helfen könnte: Her damit!

  5. Eddy

    Hallo Christian, mein „Bruder im Geiste“ – jedenfalls was das Thema ESSEN und GEWICHT betrifft: hier könnten wir die gleichen Gene haben. Ich kämpfe jetzt auch seit ein paar Jahren gegen die Kilos und hab mein Essverhalten trotzdem nicht unter Kontrolle…

    Wenn Du also still und leise eine Lösung findest, die wirklich ein positives Ergebnis auf der Waage zur Folge hat, dann lass es mich bitte sofort wissen, okay? – Umgekehrt gilt natürlich das gleiche 😉

  6. Evchen

    Daß Du dieses Mal hier im Blog keine Ansage machst, finde ich völlig legitim und ok. Wenn Du allerdings für Dich selbst kein festes Großziel und einige kleine Etappenziele festsetzt, sehe ich auch diesmal Schwarz für ein längerfristiges Resultat.
    Ich bin gespannt und drücke natürlich die Daumen!

  7. Jana

    Hallo Christian,

    wenn du die Ernährung umstellen möchtest, kann ich dir eine Ernährung nach LOGI (http://www.logi-methode.de) empfehlen, d.h. weniger Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Es ist zwar zu Beginn etwas schwierig auf Nudeln, Kartoffeln, Brot usw. zu verzichten, aber man gewöhnt sich dran und das gute ist: LOGI-Mahlzeiten halten wirklich länger satt.

    Im Moment halte ich mich selbst nicht dran, da ich es für das Marathontraining nicht so sinnvoll fand, auf Kohlenhydrate weitestgehend zu verzichten. Außerdem ist es auch mal wieder schön, alles essen zu können 😛

    Aber ansonsten kann man auch mit Logi trainieren und gute Wettkampfergebnisse erzielen, wenn man gezielt vor dem WK wieder Kohlenhydrate zuführt. Wenn du satt abnehmen willst, kann ich dir jedenfall ans Herz legen dich mal über Logi zu belesen 🙂

    lg Jana

  8. Feuerpferdle

    Also, 12 kg in 4 Monaten sind auch ein wenig heftig… Da ist der Jojo-Effekt ja quasi schon garantiert… 😉
    Setz Dir kleine Ziele, die Du halten kannst… Und nicht zu schnell abnehmen, mit 1 kg pro Monat weniger kommst Du auch ans Ziel – und kannst das Ziel dann auch halten… 😉

  9. Marcus

    Dein Ziel muss schriftlich fixiert sein. Egal ob hier im Blog, am Schreibtisch oder am Kühlschrank.
    Auch gut ist es, wenn Du Dir konkrete Änderungen in Deinem Verhalten vornimmst und diese dann umsetzt (z.B. ich kaufe nicht Produkt X, Ich trinke überhaupt keinen Alkohol, ich esse langsamer usw.). Diese Liste darf nicht zu lang sein (2-4 Punkte), ansonsten überfordert Dich Dein neues angestrebtes Verhalten.
    Auch diese Änderungspunkte am besten schriftlich fixieren und an einer prominenten Stelle aufhängen.
    Wenn Du wirklich ein Stressesser bist, überlege, wie Du mit anderem Verhaltensweisen Deinem Stress begegnen kannst. Auch hier Liste mit Möglichkeiten. Wenn dann eine Stresssituation auftritt, einfach auf die Liste schauen und ein Verhalten durchziehen.
    Kleinere Tipps:
    Nur einmal die Woche wiegen. Ich wiege mich montags am Morgen.
    Berichte ruhig einmal im Monat hier im Blog. Schreib konkret, was gut funktioniert und was noch schwierig ist. So kannst Du von Anderen konkretes Feedback bekommen.

    Viel Erfolg bei Deinem Vorhaben. Bleib diesmal dran. Keine Ausreden mehr.

  10. Christiane

    Ich wünsche dir auch alles Gute. Du bist ehrlich zu dir selbst und hast ein für dich lohnendes Ziel vor Augen. Beste Voraussetzungen also. Und mach‘ dir bloß nichts aus den gescheiterten Versuchen. In einem Klassenraum in den USA stand mal „If at first you don’t succeed, you’re in good company.“ Daneben waren dann Bilder von Bell, Lincoln und weiteren großen Persönlichkeiten abgebildet. Und kannst du nicht auch den Stress an sich reduzieren? Viel Erfolg!

  11. RunningDan

    Hey Christian,
    wünsche dir viel Erfolg bei deiner erneuten Mission und versuche doch einfach mal anstatt Stressessen den Stress mit Laufen abzubauen. Disziplin ist angesagt!!!
    Gruß, Daniel.

  12. Simon

    Sehr löblicher Vorsatz. Ich bin gerade selbst dabei, ein paar „überflüssige“ Kilo abzunehmen und ich muss sagen: es geht und zwar sehr einfach.
    Letztendlich muss man ja nur weniger zu sich nehmen, als man verbraucht 🙂

  13. Supermario

    Ich habe in diesem Jahr 12 Kilo runtergehau’n! Von speckigen 90 kg auf nun mehr wieder drahtige 78 kg! Die Vorbereitung auf meinen ersten HM kam mir dabei natürlich sehr gelegen. Schau mal in meinen Blog, wenn’s Dich interessiert. 😉

    Ich empfehle Dir, ein Ernährungstabebuch zu führen. Mache ich auch unter http://www.fddb.info . Damit klappt es! Viel Erfolg!

    Grüße aus Köln
    Mario

  14. Laufen mit Willi

    Mir ging es wie dir. In einem Jahr laufen nix abgenommen. Nun in 5 Monaten 7 Kilo verloren. Vorher habe ich hart trainiert und jetzt effektiv mit Spaß. Das ist der Unterschied. Ich wünsche dir das auch… 🙂

    Lg
    Willi

  15. Thorsten

    Hallo,

    jetzt muss ich doch auch mal einen Kommentar hier loswerden. Zunächst möchte ich aber noch zu der wirklich „gutgelungenen“ Seite gratulieren.In regemäßiger Unregelmäßigkeit schaue ich immer mal wieder gerne rein und finde das alles sehr kurzweilig und unterhaltsam.Jetzt aber zur bitteren Abnehmwahrheit. Durch Laufen alleine wirst Du das Wunschgewicht laut Deiner Grafik nicht erreichen können.Ich spreche da aus Erfahrung. Ich finde Deine Laufwerte und Ziele sind doch wirklich für einen Freizeitläufer beachtlich und gut. Auch würde ich aufgrund Deiner Bilder nicht davon ausgehen das Du als Tonne oder Unförmig daher kommst. Soviel dazu. Möchtest Du aber an Deine Fettpolster drankommen solltest Du (und ich spreche jetzt davon wie es bei mir persönlich funktioniert hat) für 4 Wochen (ja 4 Wochen ) radikal oder extrem werden. Bedeutet Kohlenhydrate auf ein minimum reduzieren. Am extremsten gelingt es so (ja ich weiß jetzt kommen gleich die Jojo Jünger) 4 mal täglich einen Eiweißschake trinken (Marke sage ich jetzt nicht mache ja keine Werbund nur die Biologische Wertigkeit sollte recht hoch sein). Rhytmus dazu. 8Uhr dann nix mehr essen auch nicht naschen etc. Trinken nur Wasser ! 12 Uhr ; 16 Uhr 20 Uhr. Morgens vor dem Schake ein Magnesium aufgelöst dazu ein Vitaminpräparat (Hochwertig aus der Aphoteke nicht Supermarkt) Das alles 7 Tage lang. Ist ne Wahnsinsumstellung und bedarf etwas Willen.Du wirst aber feststellen das der Heißhunger verschwindet weil es zur keiner ungehemmten Insulinausschüttung kommt. Die 2te Woche dito wenn Du noch kannst. Ab der 3.Woche nimmst Du ein Warmes Essen zusätzlich ein. Mittags oder Abends. Aber ebenfalls mit wenig Kohlenhydraten. Den Schake trotzdem dazu trinken. 4.Woche auch so. Aber der 5.Woche nur noch Schake zum Frühstück und Abendessen, Mittag normales Essen allerdings Kohlenhydrate reduziert und im Prinzip immer darauf achten mehr Eiweiß als Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. (Beispiel: Lachs mit Gemüse und Reis oder Nudeln nur als Beilage sehen..Gemüseanteil erhöhen.Gemüse bekommt den Massenanteil wie früher die Nudeln etc.) Trainieren ist auch möglich ..auch in den ersten Wochen. Der Köper bekommt nämlich immer noch genug Kohlenhydrate zum Arbeiten. Selbst probiert und es ging. (keine Spitzenzeiten erwarten) Nach 9 Wochen mit der neuen Ernährung (also mehr Gemüse und Salate weniger Kartoffeln Reis und Nudeln) erreicht man sogar seine alten Trainingszeiten wieder..bzw steigert sich ernorm. 10 Km Lauf 8 Minuten schneller. 21 Km 12 Minuten. Aber da spreche ich nur für mich. Mein Gewichtsverlust war von 92 Kg bei 1,82 auf 81 Kg in 12 Wochen und ich bin in der Haltephase und fühle mich subjektiv richtig gut. Ach ja befolge nach wie vor die Regel 4 Stunde Pause zwischen den Essen + mehr Gemüse und Salate und weniger Kohlenhydrate.
    Ach ja wärend der Diat auch keinen Alkohol..keinen.
    Vielleicht probierst Du es damit..bei mir half es..

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: