Lebenszeichen

© Volodymyr Vasylkiv - Fotolia.comEine Woche war meine Seite aufgrund von Datenbankproblemen offline. Leider ist mein Provider (goneo) nicht gerade kooperativ, sondern eher kundenunfreundlich, sodass ich demnächst wohl umziehen werde. Ich hoffe, ich habe doch noch alles retten können. Sieht bis jetzt zumindest ganz gut aus. Laufen war ich auch gewesen. Und zwar schneller bzw. besser als erwartet. Ich lief 5 Kilometer in einem Schnitt von 5’12″/km. Damit hatte ich nicht gerechnet. Grund scheint wohl mein Oberschenkel zu sein, der sich deutlich besser als in den Wochen zuvor anfühlte. War dies der erste Lauf zum Comeback? Ich würde es mir ja so wünschen, schließlich will ich auf meiner Seite auch mal wieder über’s Laufen berichten können. Für den Halbmarathon in Mannheim Ende Mai habe ich mich zumindest schon einmal angemeldet. Aber unter Druck werde ich mich nicht setzen. Ich gehe es nun erst einmal langsam an. Sollte ich dann im Mai fit für einen Halben sein, gut. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Hauptsache ich komme irgendwann wieder zum alte Leistungsvermögen zurück und mein Rücken bleibt beschwerdefrei. Das ist mir wichtiger.

PS: Inzwischen sind alle Spenden zu meinem „Waldpiratenlauf“ eingegangen. Wenn es mir zeitlich reicht, werde ich morgen einen Bericht dazu schreiben und die Hauptgewinner verkünden.

13 Kommentare zu “Lebenszeichen

  1. Eddy

    Hey, das klingt ja richtig gut – ich meine, auf Deinen Rücken bezogen – und ich drücke Dir weithin die Daumen, damit es weiter so bergauf geht und der nächste HM kein Problem darstellt!

  2. Ruben

    Schön, dass du jetzt wieder „ein wenig“ laufen kannst… nach so nem Bandscheibenvorfall und dann auch schon wieder mit der Pace…

    hoffe es geht weiter vorwärts!

    Gute Besserung

  3. Andreas

    Ich drücke dir die Daumen, dass du es schaffst, gelassen und ruhig an deine Halbmarathon-Form heranzutrainieren. Immer schön einen Schritt nach dem anderen. Ist ja noch lange hin…

  4. Ollie

    Hi, mein Blog läuft auch über goneo. Zum Thema Performace und Ausfällen sollte man vielleicht folgendes wissen, auch, wenn man sich einen neuen Provider suchen möchte:

    Bis auf die MServer ist bei goneo alles “shared hosting”. Das bedeutet man teilt sich einen Server mit anderen Kunden. Dies ist bei allen Anbietern von shared hosting so. Bei goneo ist die Anzahl dieser Nachbarn auf einem Server abhängig von dem gebuchten Paket. Je größer, teurer das Paket, desto weniger Kunden laufen auf einem Server. Das kleinste Paket kostet bei goneo 1,95 Euro im Monat, das größte 18,95. Welches Paket hast Du?

    Je mehr Kunden auf einem Server sind (kleine goneo-Pakete), desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass einer oder mehrere dieser Nachbarn durch ihre Website den Server zeitweise oder permanent verlangsamen. Zum Beispiel weil diese bewusst oder unbewusst irgendeinen Quatsch installiert oder falsch konfiguriert haben. Oder weil jemand etwas Böses in seinem Blog geschrieben hat und eine DDOS-Attacke angezogen hat. Oder weil er seine Blog-/Forum- oder sonstige Software nicht aktuell hält, gehackt wurde und minütlich von Kommentar-Spam-Bots zugemüllt wird. Da müssen die Techniker dann erst mal den Störer ausfindig machen und dies abstellen. Diese Problematik gibt es bei allen shared hostern. Wie gut und schnell diese dann solche Probleme beseitigen kann man aus dem Angebot allerdings nicht ersehen. Ist auch sicherlich von Fall zu Fall verschieden.

    Wenn du schon länger bei einem Provider bist, läufst du wahrscheinlich auch auf der ältesten Hardware. Ab und an gibt es natürlich ein Hardwareupgrade, aber sicherlich nicht zu oft. Wechselst du das goneo-Paket oder gar den Provider, läufst du wahrscheinlich auf neuerer, schnellerer Hardware. In deiner “über”-Seite steht ein Datum von 2007. Ist ein bisschen so, wie bei PCs. Auf einem vier Jahre alten Günstig-PC läuft vielleicht Windows 7 nicht so performant. Auf einem neuen günstig-PC läuft es und auf einem neuen Mittelklasse-PC läuft es noch besser, usw. Wechselst du den Provider, musst du aber deine Domain(s) transferieren (inkl. E-Mail-Konten), deine Website-Daten und die Datenbanken und das ganze konfigurieren. Wechselst du zu einem höheren goneo-Paket (Upgrade über den Kundencenter), geht der Umzug auf den neuen Server automatisch und es braucht nichts manuell gemacht zu werden.

    Zum Thema Datenbank und Datensicherung: goneo sichert zwar die Dateien und Datenbanken, allerdings hauptsächlich für sich selbst. Zum Beispiel wenn nach einem Hardwareproblem Daten zurückgespielt werden müssen. Wenn der Kunde irgendetwas kaputt gemacht hat, zum Beispiel durch ein Softwareupdate, was nicht so geklappt hat, oder er sich versehentlich eine Datenbanktabelle zerschossen hat, dann ist die Rücksicherung nicht kostenlos. Da die Rücksicherung nicht automatisiert ist, dauert es auch ein bisschen. Man sollte sich also um seine Datensicherung selbst kümmern. Das empfiehlt sich aber auch bei anderen Providern. Große Datenbanken sichert man bei goneo am besten mit mysqlDumper. Wenn man ein Paket mit SSH-Zugang hat, kann man sich einen Tunnel einrichten http://wiki.goneo.de/doku.php?id=extern-mysql-ssh&s=tunnel . Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, aber damit müsste man dann mit den mysql-Tools auch einen Dump ziehen können.

    Speziell bei deiner Seite ist mir aufgefallen, dass du einige externe Inhalte eingebunden hast (1-2-sports.com, facebook, google analytics…). Diese können deine Seite auch verlangsamen, wenn die externen Inhalte nicht schnell laden können, weil z.B. der Anbieter dieses externen Inhaltes gerade ein Performance-Problem hat. Da diese Inhalte nicht von den Servern deines Providers geladen werden, kann er auch in so einem Fall nix dafür. Ein Providerwechsel würde in einem solchen Fall auch nicht viel helfen.

    Zum Thema WordPress: Je mehr Plugins man dort aktiv hat, desto langsamer wird es. Irgendwann muss man dann vielleicht mal auf ein schnelleres goneo-Paket wechseln oder sich von einigen Plugins verabschieden. Die Performance-Qualität ist auch bei jedem Plugin unterschiedlich. Der eine Programmierer achtet darauf, der andere nicht. Die Plugins kommen auch von völlig unterschiedlichen Leuten mit unterschiedlichem Wissensstand. Einige sind wirklich dreckig programmiert und behindern sich sogar untereinander. Eine Gesamt-Performance-Analyse in dann auch eine Wissenschaft für sich.

  5. Brennr Autor des Beitrags

    @Ollie: Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Bei den technischen Aspekten stimme ich Dir zu. Aber es geht mir auch um die Qualität des Supports. Und da bin ich nicht zufrieden. Ich habe seit Jahren eine Paket bei all-inkl und bin mehr als zufrieden. Liegt wohl auch am Preis, denn die Pakete sind etwas teurer. Sparen am falschen Ende ist immer verkehrt. Dennoch werde ich Deine Tipps und Ratschläge zu Herzen nehmen. Da ist schon was dran. Dankeschön! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: