Test: Nike Lunar Eclipse +

Quelle: nike.comVor ein paar Wochen erhielt ich den „LunarEclipse+“, das neue Flagschiff von Nike, zum Testen. Zunächst war ich frustriert, da mich mein Bandscheibenvorfall noch ausbremste und ich nicht sofort mit dem Testen loslegen konnte. Als ich jedoch wieder langsam mit dem Laufen beginnen konnte, erwies sich der Schuh als glückliche Fügung. Was damit gemeint ist, möchte ich u.a. im nachfolgenden Test erläutern.

Laut Hersteller müsste es sich beim LunarEclipse+ um eine eierlegende Wollmilchsau handeln. Zumindest verspricht die Produktbeschreibung nicht gerade wenig.

„Die Zeiten, in denen man sich zwischen Schuhen mit guter Stoßdämpfung und hoher Stabilität entscheiden musste, gehören nun der Vergangenheit an. Mit dem Nike LunarEclipse+ Männer Laufschuh kannst du jetzt beides haben, denn er kombiniert bedarfsgerechte Stützung mit weicher Stoßdämpfung und absolutem Komfort.

Vorteile
Ideal für alle Läufertypen, von Unterpronation bis Überpronation Dynamic Support passt sich deinem Laufstil an Netzfutter für weiche, atmungsaktive Passform. Gewicht: 346 Gramm (Männerschuhgröße 43)

Passform
Ein innovativer, freiliegender Fersenunterstützungsclip legt sich bündig um die Ferse, und Flywire im Mittelfußbereich des Obermaterials sorgt für ultra-starke, ultra-leichte Stützung. In Verbindung mit einem weichen, nahtlosen Inneren entsteht so eine unglaublich bequeme Passform.

Stoßdämpfung
Der LunarEclipse bietet maximale Stoßdämpfung, wo sie von Läufern am meisten gebraucht wird: unter dem Fußballen. Der festere Trägerschaum des Lunarlon-Stoßdämpfungssystems ist unter dem Vorderfuß weggeschnitten, wodurch die weichere Schaumschicht dicker ist und ein sanfteres Auftreten, weniger Gewicht und verbesserte Flexibilität ermöglicht werden.

Stützung
Das Dynamic Support-System in der Mittelsohle sorgt für bedarfsgerechte Stützung für deinen Lauf, ganz gleich, welcher Läufertyp du bist. Durch die Keilform des Schaums wird übermäßige Pronation ganz ohne die Festigkeit und das Gewicht eines Medial Posts eingeschränkt. Zudem verringert der freiliegende Fersenclip um und unter der Ferse ein exzessives Abrollen nach innen oder außen, wodurch sowohl Überpronation als auch Unterpronation korrigiert werden.

Laufgefühl
Durch die Mittelsohle mit flacherem Profil bekommt dein Fuß ein gutes Gespür für die Straße, und die größere Flexibilität des Schuhs sorgt für ein natürlicheres, leichteres Laufgefühl. Der freiliegende Fersenunterstützungsclip verbessert deinen Schuh sogar noch mehr: Im Gegensatz zu steifen Fersenkappen lässt er es zu, dass sich die Mittelsohle biegt, wenn du auf der Ferse auftrittst, sodass sich ein butterweicher Übergang beim Ausschreiten ergibt.

Weitere Details
– Flexkerben für Flexibilität und ein weiches Laufgefühl
– Reflektierende Details für erhöhte Sichtbarkeit bei schlechten Lichtbedingungen
– Kompatibel mit Nike+“

Quelle: nike.com

Hält nun der Schuh, was der Hersteller verspricht?

Ich muss zugeben, vieles davon ist nicht übertrieben. Der Komfort ist echt genial. Der Fuß wird beim Aufkommen perfekt abgefedert, ohne dass sich der Schuh schwammig oder zu weich anfühlt. Die Zwischensohle erinnert mich an eine Tempur-Matratze, die sich ja dem Körper anpasst. So ist es bei dem Schuh auch. Die Zwischensohle passt sich dem Laufstil an und stützt bei Bedarf absolut unauffällig. Dadurch ist das Laufen sehr angenehm und komfortabel. Hier komme ich auch zu dem Punkt, warum der Schuh eine glückliche Fügung für mich war bzw. ist. Aufgrund meiner aktuellen Rückenprobleme ist eine gute Dämpfung verdammt wichtig. Mit dem LunarEclipse+ habe ich den perfekten Schuh, um langsam wieder mit dem Laufen zu beginnen. Ich kann ihn mir sehr gut für lange Läufe vorstellen, wobei er aufgrund seiner dynamischen Mittelsohle auch für mittlere Geschwindigkeiten geeignet ist. Die Außensohle bietet auf Asphalt guten Gripp.

Leider muss ich auch ein wenig Kritik äußern. Mit dem Schnitt bzw. der Passform komme ich nicht so recht klar. Die Zehen fühlen sich doch ein wenig verloren an, da das Material im Zehenbereich etwas großzügig verarbeitet ist. Auch der Bereich links und rechts vom Mittelfuß ist mir persönlich zu weit geschnitten (liegt wohl am Flywire, was bei mir leider nicht den gedachten Effekt bringt). All diese Probleme habe ich auch mit dem LunarGlide, bei dem ja ähnliche Materialen verarbeitet wurden. Ich habe den LunarEclipse in US14, da mir US13 viel zu klein war und US13.5 gibt es ja leider nicht. Allerdings ist die US14-Version zu voluminös geschnitten, sodass die Passform leider darunter leidet. Das klassische Obermaterial ist mir da doch lieber, da es sich besser an den Fuß schmiegt.

Fazit:
Was die Dämpfung und den Laufkomfort anbelangt, ist der LunarEclipse+ echt klasse. Leider ist die Passform bzw. der Schnitt nicht ganz mein Fall. Dies kann bei einem anderen Fuß natürlich ganz anders aussehen. Wenn einem die Passform keine Probleme bereitet, dann kann man mit dem LunarEclipse+ sehr viel Freude haben.

PS: Der Schuh ist mit 140€ allerdings nicht gerade günstig. Außerdem erschließt es mir nicht ganz, worin der Unterschied zum LunarGlide und LunarSwift besteht. Die drei Modelle sind meines Erachtens alle sehr ähnlich. Vielleicht kann ich die Unterschiede noch in Erfahrung bringen.

Nike LunarEclipse+ Nike LunarEclipse+ Nike LunarEclipse+ Nike LunarEclipse+

7 Kommentare zu “Test: Nike Lunar Eclipse +

  1. Björn

    Mal eine indiskrete Frage 😉 Wie schwer bist Du aktuell? Knapp oder weit unter 100kg. Ich habe aktuell 99kg und überlege mir, den Schuh auch mal näher anzusehen.

  2. Brennr Autor des Beitrags

    @Björn: Die Frage ist schon ok. 😉 Derzeit wiege ich 95kg. Also nicht viel weniger als Du. Daher bin ich mir sicher, dass der Schuh interessant für Dich sein könnte. Einfach mal im Laden anprobieren.

  3. Laufhannes

    Was den Komfort im Schuh betrifft, ist Nike wohl vorne dabei.

    Für mich klingt das alles aber nach „zu viel“. Dynamische Anpassung hier und da – in meinen Augen viel angeblich moderne Technik, die am Ende vermutlich kaum einen Vorteil bringt. Teuer verkaufen kann man es ja aber.

  4. Brennr Autor des Beitrags

    @Laufhannes: Ich weiß ja, dass Du mit Nike nicht so klarkommst. 🙄 Normalerweise bin ich da auch etwas hellhörig und skeptisch, wenn von dynamischer Anpassung die Rede ist. Doch bei den Lunar-Modellen funktioniert das meiner Meinung nach recht gut. Schwere Läufer wie ich benötigen leider auch „viel“. Ich muss auf Dämpfung und Stütze achten. Letzteres ist aber meist zu sehr spürbar bzw. zu hart. Beim LunarEclipse spüre ich dagegen die Stütze kaum bzw. gar nicht und fühle mich dennoch sicher. Wie gesagt, das Laufgefühl mit den Lunar-Modellen ist für mich top, nur die Passform bereitet mir persönlich Probleme.
    [i]Revolutionäre moderne Technik[/i] verkaufen die anderen Hersteller aber auch. Ich sag nur „DNA“ (Brooks), „N-ERGY“ (New Balance), „TWIST-GEL“ (Asics), „WAVE“ (Mizuno), „FORMOTION“ (Adidas),… Ob das alles einen Vorteil bringt, sei mal dahingestellt. Letztendlich kommt es auf das persönliche Laufgefühl an, denn das ist wichtig.

  5. Björn

    Danke Christian! Dann werde ich den Schuh auch mal probieren. Wenn’s gut läuft komme ich bis Mai runter auf 96kg – mein Zielgewicht bei 1,93m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: