Der Geist ist willig…

© ninth - Fotolia.com…aber das Fleisch ist schwach. Oder wird es einfach nur langsam alt? Auch möglich. Nach meinem Bandscheibenvorfall im letzten Dezember wollte ich im Februar nach und nach wieder in meine alte Form zurückkommen. Doch kaum lief es wieder halbwegs gut, setzte mich eine Oberschenkelzerrung drei Wochen außer Gefecht. Und so musste ich gestern meinen geplanten ersten Wettkampf in 2011 absagen. Ohne Zwangspause wäre auf der 10km-Strecke beim Heini-Langlotz-Lauf bereits sicher wieder eine Zeit unter 50 Minuten drin gewesen. Doch das Leben ist nunmal kein Konjunktiv. Allerdings ist mir gestern bewusst geworden, dass diese harmlose, aber nervige Zerrung noch größere Konsequenzen haben könnte.

Für den 10. April hatte ich eigentlich einen Start beim schönen Heidelberger Halbmarathon geplant, der jedoch vom Streckenprofil etwas anspruchsvoll ist. Bis dahin sind es aber nun nur noch drei Wochen! Letzte Woche habe ich wieder langsam mit dem Laufen begonnen. Mehr als 6km pro Lauf wollte ich zum Einstieg nicht wagen. Doch wie soll ich innerhalb von drei Wochen fit für einen Halbmarathon werden, der zudem einige Höhenmeter beinhaltet? Selbst wenn ich ihn nur genießen möchte, wird es schwer, die entsprechende Form bis dahin zu erlangen. Ich werde mich wohl kurzfristig entscheiden. 😐

Eine Woche später findet der StrongmanRun statt. Darauf hatte ich mich eigentlich die ganze Zeit gefreut, da einige Blogger daran teilnehmen, die ich gerne (wieder) treffen würde. Doch ich werde mich wohl gegen einen Start entscheiden, da mir der Lauf zu gefährlich für meine Bandscheibe ist. Beim StrongmanRun sind einige Hindernisse dabei, bei denen man irgendwo herunterspringen muss. Das wäre wohl Gift für meinen Rücken. Ich möchte das Risiko eigentlich nicht eingehen, dass ich nochmal einen Vorfall bekomme und eventuell operiert werden muss. Lieber Hannes, Gerd, RunningTwins & Co., ich werde sehr wahrscheinlich nicht teilnehmen. 🙁

Für den 21. Mai hatte ich geplant, beim MLP-Marathon Mannheim endlich meine Halbmarathon-Bestzeit zu knacken. Doch dieses Vorhaben ist nun auch in Gefahr. Mir bleiben nur noch zwei Monate für die Vorbereitung. Wäre ich im Moment normal in Form, wäre dies durchaus machbar. Doch ich muss quasi wieder halbwegs bei Null anfangen. Somit ist auch dieses Vorhaben in Gefahr. Sollte ich es nicht schaffen, rechtzeitig in Bestzeitform zu kommen, werde ich den Lauf locker genießen und mit Gerd im Ziel ein Tannenzäpfle trinken. 😛

Dennoch, es ist verdammt ärgerlich, wenn man sich Ziele setzt und immer dann zurückgeworfen wird, wenn es gerade wieder gut läuft. Es fällt mir schwer, dies zu akzeptieren. Doch mir bleibt wohl nichts anderes übrig. Laufen ist ein Ausdauersport und nun muss ich zeigen, dass ich ausdauernd bin und auf die nächste gute Phase warten kann. Das Fleisch ist schwach, aber zäh! 😉

16 Kommentare zu “Der Geist ist willig…

  1. laufmit

    Ich bin nur ein mickriger Anfänger und es tut mir sehr leid für dich! Ich kann deine Schmerzen mitfühlen! Ich habe mir für Frühjahr 2011, auch vorgenommen, bei einigen Läufen mitzumachen, darunter auch Anker Halbmarathon in Wien. Gestern nach dem langen, langsamen 17 kilometer Lauf, mit meiner Frau, wollte sich so was Ähnliches wie eine kleine Grippe breitmachen. 39° Fieber und solche unangenehme Geschichten. Ich war am Boden zerstört. Ich kann jetzt keine Grippe gebrauchen. Gott sei Dank geht mir heute wieder ziemlich gut. Fieber ist weg! Mein Ziel lebt noch!

    Daher, wünsche ich dir alles Gute und gute Besserung und ich denke: „Marathonläufe wird´s immer geben“. Und du hast Recht: „Das Fleisch ist schwach, aber zäh!“ Deine Einstellung hätte ich gerne!

  2. Gerd

    Wenn das Tannenzäpfle alkoholfrei ist gerne. 😉
    Wäre natürlich schöner wenn Du selbst Laufen könntest.
    Vielleicht solltest Du es so machen wie ich. Einfach aus Spaß laufen und das Tempo Tempo sein lassen. Ich habe festgestellt, dass ich körperlich einfach zu viele Probleme kriege wenn ich mal Gas gebe. Das Alter und der etwas schwerere Typ sind nicht gerade Läuferfreundlich! 😉
    Da ich aber das Laufen so sehr liebe, laufe ich langsamer und dafür umso mehr und länger. Macht Laune und die Verletzungen bleiben aus.
    Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen dass es bald wieder richtig „läuft“!
    Man sieht sich. 😉

  3. Din

    Jeder kann da sicher nur zu gut mitfühlen. Eine ätzend schreckliche Situation. Hoffentlich bist du bald wieder fit! Zum Trost: so eine Pause kann auch Wunder wirken – Geist und Fleisch werden sicher bald wieder auf einer Wellenlänge schweben.

  4. Hugo

    Es ist hart wenn Verletzungen den Tatendrang behindern. Ich wünsche dir, dass du bald wieder richtig trainieren kannst. Den Strongmanrun, angesichts deiner Rückenprobleme nicht zu bestreiten ist bestimmt die richtige Entscheidung.

  5. Supermario72

    Ich denke, an dem, was Gerd schreibt, ist eine Menge dran! Auf die richtige Selbsteinschätzung und die entsprechende Prioritätensetzung kommt es an. Und dabei MUSS man(n) einfach ehrlich sein, sonst wird’s nix. Aber Du bist ja auf dem richtigen Weg!

    Ich hadere im Moment auch mit meiner Saisonvorbereitung. Ständig erkältet, Bruch Radiusköpfchen – aber ich lebe, kann sprechen, sehen, hören, riechen, gehen, laufen ….., habe eine wunderbare Frau und wunderbare Kinder, einen guten Job, ein schönes zu Hause …. .

    Und vielleicht springt ja sogar trotzdem der eine oder andere Wettkampflauf heraus! 😉

  6. Claus

    Möge die Kraft mit Dir sein. Es gibt Leute die gehen überhaupt nicht laufen und Du machst halt mal eine kleine Pause, zumindest bei den Wettkämpfen. Es wird wieder werden und Du wirst PBs laufen wie ein Wilder, da bin ich überzeugt.

    Jetzt halt mal nach Gerds Vorbild eher ruhig und nicht auf die Zeit schauen, kommt alles wieder.

  7. Thorsten

    Hi,
    ich muss jetzt auch mal wieder ein Kommentar loswerden. Ich hatte leider auch mal ne längere Verletzungswelle und kann Deinen kleinen „Frust“ etwas nachvollziehen.Aber wie wäre es jetzt mal mit einer anderen Denkweise…?
    Freue Dich erst doch mal darüber das Du wieder laufen kannst. Ende letzten Jahres sah es ja nicht mehr da nach aus. Und nun schaue Dir das mittlerweile immer schöner werdenede Wetter an und gewinne den Spaß am Laufen ohne Zeitdruck zurück. >Und nehme an den bereits gemeldeten Events einfach nur so teil. Egal welche Zeit Du erreichst.Am besten läufst Du einfach ohne Uhr.Völlig egal wie Deine Zeit aus sieht.Einfach nur freuen das das Laufen an sich wieder geht.Bist Du dann auf der Strecke außer Puste dann gehst Du einfach schnell…wichtig ist doch in diesem Fall nur die Bewegung.Und Du wirsdt dann sehen das Du irgendwann wieder fitter bist und dann startest Du halt nächstes Jahr durch. Eichnfach so….
    Mit sportlichen Gruß
    Thorsten

  8. Ruben

    Also bevor du deinen Startplatz in Heidelberg verfallen lässt würde ich für dich unter deinem Namen starten – nur so als Angebot 😉

    Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und freue mich schon darauf, von dir auch wieder mehr sportliches zu lesen 🙂

  9. Chris

    „Leben ist das, was dir passiert, während du eifrig daran bist, andere Pläne zu schmieden“ (John Lennen). Bringt das Ganze auf den Punkt. Der Ärger bleibt aber, das verstehe ich.
    Hast du in der Nähe die Möglichkeit, Aquajogging zu machen? Das wäre eine tolle Sache, die wenig belastend ist, aber gute Auswirkungen auf den Kreislauf hat. Schweizer Läufer absolvieren sowas in der Verletzungspause (Profis).

  10. Ralf

    Also ich bin da bei Thorsten. Es sah schon viel schlimmer aus. Einfach Druck rausnehmen. Den Start beim Strongmanrun würde ich aber wohl wirklich canceln.

  11. Laufhannes

    Lieber Christian,

    beim ersten Blick klingt es sehr ärgerlich, aber meiner Meinung nach ist das auch eine Chance: Zeige, dass du das Ganze auch locker sehen kannst. Laufe den Halbmarathon in gemütlichem Tempo – genieße die Atmosphäre indem du sie dir wirklich mal anschaust, das macht man beim normalen Rennen ja nicht. Im Herbst kannst du dann auch tempomäßig wieder zulangen.

    Zum Strongman-Run: Ich möchte eigentlich gerade sagen: Nee, komm, is‘ nicht‘ gefährlich. Aber ich kann deine Rückenprobleme nicht genug dafür einschätzen – hätten dich aber definitiv gerne dabei!

  12. RunningDan

    Du hast aber auch ein Pech mit deinen Verletzungen. Finde es aber gut, dass du den Konjunktiv aus deinem Wortschatz streichst. Daumen hoch. Manchmal will der Körper einfach nicht mitziehen. Auf alle Fälle schade, dass du den Halbmarathon und vor allem den StrongmanRun absagen musst. Ist aber sicherlich auch die bessere Entscheidung. Hoffe, du bist bald wieder fit.
    Gruß, Daniel.

  13. Henrik

    Was will man machen, wenn der Körper streikt, ist das ein eindeutiges Signal. So sehr ich das bedauere, dass wir dich beim StrongmanRun wohl nicht sehen werden und so sehr ich den mentalen Schmerz als Folge des Nichtlaufenkönnens nachempfinden kann -ich kriege schon bei einer Woche Zwangspause die Vollkrise-, du solltest versuchen, es positiv zu sehen und an die wahrlich düsteren Aussicht im Dezember zurückdenken, als das Laufen an sich ja auf der Kippe stand. Also lauf ruhig mit ohne Zeitdruck. Alles andere kommt. Alles Gute!

  14. Brennr Autor des Beitrags

    @laufmit: Du hast schon recht, dass es Läufe immer geben wird. Allerdings werde ich nicht jünger und somit nicht unbedingt schneller. 😉 Ich wünsche Dir für Dein Ziel alles Gute!

    @Gerd: Im Moment liebe ich den Wettkampf bzw. das schnellstmögliche Laufen. Das kann sich aber irgendwann mal ändern. Für Mannheim sieht es jetzt wieder halbwegs gut aus. Das Tannenzäpfle ist meines Wissens alkoholfrei. Ich hoffe, es ist noch welches da, wenn ich ins Ziel komme. 😉

    @Din: Das wäre schön! 🙂

    @Hugo: Auch wenn es mir schwer fällt, es ist wohl besser so.

    @Supermario72: Man kann halt nichts erzwingen. Dennoch bleibe ich vorerst bei meiner Wettkampfabsicht. Ich muss nur geduldig sein.

    @Claus: Danke. Ich versuche es jetzt erst einmal nicht zu übertreiben und bleibe so gut es geht geduldig.

    @chris: Sollte es so sein, komme ich gerne auf Dein Angebot zurück. Dann können wir auch noch den Gerd fragen.

    @markus: Danke. Ich will es hoffen.

    @Thorsten: Im Moment kann ich das noch nicht. Ich bin zu ehrgeizig. Langsam laufen kann ich auch später noch, wenn ich älter bin. 😉

    @Ruben: Dein Angebot hätte ich gerne angenommen, doch es sieht schon wieder besser aus. Ich werde sehr wahrscheinlich teilnehmen. Allerdings ohne bestimte Zielzeit.

    @Chris: Der Spruch ist genial und bringt es tatsächlich auf den Punkt. Ob Aquajogging in meinem Fall gut wäre, weiß ich nicht, da ja da auch der gezerrte Muskel gefordert wird.

    @Ralf: Stimmt, es sah schon schlimmer aus. Dennoch ärgerlich. Den StrongmanRun sage ich wohl ab, wenn auch sehr ungern, da ich viele Blogger getroffen hätte.

    @Laufhannes: Ich denke, ich werde versuchen, den Heidelberg HM zu genießen. Dieser bietet sich auch förmlich dazu an. Beim StrongmanRun habe ich etwas Bedenken bei den Sprüngen von den Heuballen und dem kalten Wasser (Gift für Rücken). Ich traue es meinem Rücken derzeit nicht so richtig zu. 🙁

    @RunningDan: Danke. Manchmal muss man gewisse Dinge, die man nicht ändern kann, einfach akzeptieren. Auch wenn es hart ist.

    @Henrik: Du hast recht. Im Dezember sah die Welt noch deutlich schlimmer aus. Vielleicht will ich einfach schon wieder zu viel. Aber kann sowas nicht wenigstens mal in den Wettkampfpausen kommen? Oh menno, in der Grünen Hölle wäre ich gerne dabei. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: