Adidas „Technology Day Running“

Adidas Technology Day RunningVor kurzem war ich von Adidas zum „Technology Day Running“ im Testcenter in Schönfeld eingeladen. Die Veranstaltung war in drei Schwerpunkte aufgeteilt; Schuhe, Bekleidung und miCoach. Hierzu gab es jeweils eine eigene Station, an denen man über die Neuheiten und die verwendete Technik informiert wurde. Diese Informationen möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und deswegen hier mein kurzer Bericht zum „Technology Day Running 2011“ von Adidas.

miCoach:
Präsentation miCoachDie Laufaufzeichnungslösung von Adidas bietet für 2011 einige Neuerungen. Die bisher nur für iPhone verfügbare App wird es ab Mai auch für iPod touch und Android geben. Desweiteren werden die Lauftrainingspläne durch die Erfahrung und Einbindung von Mc Millan noch spezifischer und die Auswahl der Stimmen wird erweitert. Außerdem soll demnächst eine Synchronisation mit Outlook möglich sein. Zudem wird sich die Herzfrequenz mittels Brustgurt auf dem Mobilgerät aufzeichnen lassen. Als weitere neue Funktion wird die Möglichkeit des Teilens der Läufe auf Facebook und Twitter hinzukommen. Adidas möchte zukünftig bei Laufveranstaltungen präsenter und bezüglich Social Media noch aktiver werden.
miCoach und FußballSehr interessant war die Präsentation des miCoach am praktischen Beispiel. Ein Fußballer absolvierte ein spezielles Trainingsprogramm und die dabei aufgezeichneten Daten wurden im Anschluss auf den PC übertragen und analysiert. Als ehemaliger Fußballer kann ich mir solch ein Training mit Sensor usw. zwar nicht richtig vorstellen, machte aber einen interessanten Eindruck. Inwieweit sowas beim Fußball Sinn macht, müsste man testen.

Bekleidung:
Laufen in der KlimakammerDie neue Kollektion der Adidas Laufbekleidung ist recht bunt geworden. Dass aber nicht nur die Farben eine Rolle spielen, wurde anhand der hauseigenen Klimakammer inklsive einer Wärmebildkamera demonstriert. Eine Läuferin lief bei sehr kühlen Temperaturen auf einem in der Kammer befindlichen Laufband. Während des Laufs zog sie die Jacke aus und kurze Zeit später wieder an. Auf dem Monitor der Wärmebildkamera konnte man sehr gut erkennen, dass es unterschiedliche Wärmezonen am Körper gibt, die sich zudem bei Mann und Frau auch noch unterscheiden. Mit Hilfe dieser Klimakammer testet Adidas neue Laufbekleidung bei unterschiedlichen Bedingungen.

Schuhe:
Auch bei den Laufschuhen gehört bei Adidas das schlichte Weiß zum Großteil der Vergangenheit an. Qualitativ wirken die neuen Modell sehr hochwertig. Dass aber auch viel Technik in den Schuhen steckt, bekam ich an zwei Infoständen demonstriert.
Griffigkeitstest der AußensohleDer erste Stand zeigte, wie die Griffigkeit der Außensohle gemessen wird. Dabei wurde ein Schuh in eine Maschine eingespannt, die mit einem genau angegebenen Kraftaufwand den Schuh auf trockenem und nassem Untergrund abrollen ließ. Die Sensoren übermittelten die Widerstandsdaten direkt zur Auswertung an den angeschlossenen PC.
Analyse von ForMotionDer zweite Stand veranschaulichte, wie das Formotion-Element im Fersenbereich funktioniert. Dabei wurden dem schweizer Langstrecken-Athleten Christian Belz weiße Punkte am Bein befestigt, damit die Hochgeschwindigkeitskameras die Bewegung beim Vorbeilaufen aufzeichnen können. Anhand der Daten erstellte der PC ein 3D-Bewegungsmodell, um den Bewegungsablauf zu analysieren. Die Abrollphase konnte aufgrund der Hochgeschwindigkeitsaufnahme in Super-Zeitlupe betrachtet werden. Dabei konnte man gut erkennen, wie das Formotion-Element die Pronationskräfte verringerte.

Austausch:
Schweizer Laufkollege Hugo Klaus im Austausch mit AdidasNachdem alle drei Themenstände durchlaufen waren, gab es noch die Möglichkeit eines persönlichen Austauschs mit den Leuten von Adidas. Diese Chance nutzte ich, um von meiner Verkaufsidee für Laufschuhe aufmerksam zu machen. Man hat mir versprochen, dass diese Idee beim nächsten Ideen-Meeting angesprochen wird. Allerdings wurde mir auch gesagt, dass es nicht so einfach umzusätzen wäre und einiges an Kosten dahinter stecken würde. Mal sehen.

Fazit:
Der Adidas Technology Day Running war dieses Mal deutlich kürzer, als noch im Herbst letzten Jahres. All zu viele neue Erkenntnisse und Informationen gab es daher für mich persönlich leider nicht. Zu gerne hätte ich mal gesehen, wie ein Prototyp eines neuen Schuhs erstellt wird. Auch hätte ich mich über einen gemeinsamen Lauf gefreut. Dennoch machte die Veranstaltung Spaß, denn allein sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können, war die Anreise schon wert. Und wer weiß, vielleicht findet Adidas ja Gefallen an meiner Verkaufsidee. 🙄

PS:
Adidas möge es mir verzeihen, aber für mich hat es den Anschein, als würden sie dem Konkurrenten Nike viele Dinge nachmachen. Hier ein paar Beispiele:
– Nike präsentiert Nike+. Adidas legte mit micoach später nach.
– Nike wagt sich an poppige Farben. Adidas legte mit Mut zu Farben später nach.
– Nike bringt den Barfußschuh Free auf den Markt. Adidas legt mit Climacool später nach.
Meiner Meinung nach ist dies etwas auffällig und ich finde es schade, dass Adidas immer nur nachzieht und nie vorlegt. Die Qualität steht bei Adidas außer Frage, aber die Entwicklungsabteilung sollte mal einen Zahn zulegen, wenn sie sich auf dem hart umgekämpften Markt behaupten wollen.

5 Kommentare zu “Adidas „Technology Day Running“

  1. Chris

    Spannender Bericht. Ich war auch an einem Event eingeladen, es war für mich aber nicht möglich zu gehen. Tönt sehr interessant und ist eine tolle Sache!

  2. Henrik

    Danke für den Bericht. Keine Frage, adidas legt nach. Sie haben sich zu lange als Fußball-Firma definiert und man muss tatsächlich den Eindruck bekommen, dass sie Nike hinterherlaufen. Beobachten wir es, was dabei rauskommt.

    „Climacool“ ist kein Konkurrenz-Feature zum Free-Modell, sondern beschreibt lediglich die Lüftung des Schuhs, oder? Aber die poppigen Modelle sehen dem Free schon verdammt ähnlich :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: