Men’s Run

© ioannis kounadeas - Fotolia.comDemnächst finden sie wieder statt, die Läufe, an denen nur Frauen teilnehmen dürfen, die dann zu Tausenden als HelloKitty durch die Städte laufen. Das Ganze nennt sich „Women’s Run“ und der Sinn dieser Veranstaltung erschließt sich mir nicht so recht. Die Mädels wollen wohl unter sich sein. Ok, von mir aus. Aber dann machen wir Männer das auch! 😈

Doch wie soll der Men’s Run aussehen? Wann und wo soll er stattfinden?

Termin:
Am 3.11. ist Weltmännertag. Wäre irgendwie passend. Ist aber leider ein Donnerstag, sprich Werktag. Den Zeitpunkt fände ich trotzdem gut, da es im November bereits ungemütlich (kalt, regnerisch) ist. Genau richtig für uns Männer! Wie sehen eure Terminvorschläge aus?

Veranstaltungsort:
Die Mädels können anscheinend nur in Gruppen laufen. Wen wundert’s, sie gehen ja auch immer im Rudel auf die Toilette. 🙄 Wir Männer brauchen das nicht. Daher findet der Men’s Run dezentral statt, was aber nicht bedeutet, dass jeder alleine laufen soll. Selbstverständlich kann man mit seinen Laufkumpels zusammen laufen.

Strecke:
Da der Lauf dezentral stattfinden soll, ist die Distanz eher sekundär. Wer aber eine gute Idee hat, kann sie gerne äußern. Vielleicht gibt es ja eine typisch männliche Zahl, von der ich nichts weiß.

Shirt:
Es wäre schon nicht schlecht, wenn wir optisch einheitlich auftreten könnten. Doch ich kann natürlich nicht erwarten, dass sich jeder extra ein Laufshirt bestellt oder machen lässt. Aber was für eine Alternative gibt es? Vielleicht eine Startnummer, die man sich ausdrucken und ans Shirt anbringen kann? Wäre zumindest einfach zu realisieren. Vielleicht auch noch mit einem Motto (z.B. „Alles außer Rosa!“)?

Vorschläge:
Habt ihr noch Ideen und Vorschläge, wie ein Men’s Run aussehen bzw. ablaufen kann? Ja? Her damit! Ich bin für jeden Beitrag dankbar und werde erst einmal alles sammeln. Eventuell wird es dann Abstimmungen geben, was umgesetzt werden soll.

Links:
Men’s Run ist bereits im Internet vertreten.
Homepage: http://www.mensrun.de
Facebook: http://www.facebook.com/pages/Mens-Run/219081524784794
Twitter: http://twitter.com/MensRun

PS:
Wie findet ihr überhaupt meine Idee? Meine weiblichen Leser sollen das Ganze natürlich nicht zu eng sehen. Mir ist schon klar, dass nicht jede vom Women’s Run begeistert ist. Im Sinne der Gleichberechtigung würde ich ein Men’s Run befürworten. Bei meiner Aktion soll jedoch der Spaß im Vordergrund stehen und kein gemeinsames Feindbild entstehen.

9 Kommentare zu “Men’s Run

  1. der ewige Anfänger

    Zu dem Thema hab‘ ich mir vor zwei Jahren schon so meine Gedanken gemacht: http://www.semper-ti.de/2009-07-25-der-maennerlauf

    „Veranstalter sollten ein bekanntes Herrenmagazin sowie ein Feinripp-Unterhemden-Produzent sein. Selbstverständlich wird die ganze Veranstaltung in Männerfarben gehalten: Schwarz oder grau, vielleicht auch dunkelblau. Die längste Theke der Welt ersetzt die Wellnessmesse, Stripperinnen die Modenschau, gemeinsames Grillen die Beauty Lounge. Als Streckenverpflegung wird frisch gezapftes Bier gereicht. Laut rülpsen, furzen, in den Zähnen pulen, im Schritt kratzen und an den eigenen Socken riechen ist überall erlaubt und erwünscht.“

  2. Philipp

    Ich finde das mit dem WomensRun eigentlich eine gute Idee. Ich glaube, dass viele Frauen „anders“ laufen als Männer. Weniger Wettkampforientiert, mehr am Gemeinschaftserlebnis interessiert. Und da sind viele Laufveranstaltungen für Frauen einfach unattraktiv. Da kann bei einem WR stressfrei „unter sich“ gelaufen werden.
    Was ich allerdings kritisch sehe, ist die kommerzielle Vermarktung solcher eigentlich guter Ideen und das uniforme Verkleiden in schweinchenros… ähm, pink 😉 Das sind für mich wieder alles Negativ-Klischees, die der Urpsrungs-Idee zuwider laufen.
    Deswegen: weder Womens- noch Mens-Run, sondern lieber einen Gemeinschaftslauftag gegen sexistische Stereotypen. Wie wärs damit? 😉

  3. smoerre

    Und an den Verpflegungsständen gibts dann Weizenbier und Bratwürstchen??? :mrgreen: Nee, ich denke, dass die Männer schon bei den meisten Volksläufen ihren eigenen Lauf haben. Meistens kann man die mitlaufenden Frauen ja an einer Hand abzählen.

  4. ultraistgut

    Auch ich bin kein überhaupt Anhänger von Frauen-Läufen, für mich macht es die gesunde Mischung, zumal die Anzahl der an Läufen startenden Frauen leider immer noch meist sowieso wesentlich geringer ist als die der Männer.

    Es gibt Frauen, die fühlen sich – aus welchen Gründen auch immer – sicherer und wohler unter ihres gleichen, das kann ich zwar nicht nachempfinden, aber akzeptieren.

    Und was den Vorschlag von Lars betrifft, da bin ich sicher, dass sich bei einer solchen Veranstaltung eine bunte Schar laufender Spezies einfinden wird, um die von ihm vorgeschlagenen männlichen Unarten endlich einmal in gemeinschaftlicher Freude so richtig ausleben zu dürfen. 😎

  5. RunningDan

    Die Idee mit dem „Men´s Run“ ist wirklich super. In Sachen Outfit ist es natürlich immer so eine Sache, ob wir das Niveau etwas senken und alle in Feinripp-Unterhemd laufen, was zwar etwas seltsam ist, allerdings auch einen Wiedererkennungswert hat. Ansonsten wäre natürlich ein einheitliches Logo stark. Das Ziel eines jeden Laufes könnte ein Biergarten oder eine Grillstelle sein – ebenfalls typisch Mann. … Mehr fällt mir jetzt auch nicht ein, aber auch ich bin gespannt auf weitere Ideen.
    Gruß, Daniel.

  6. Rolf

    Hallo,
    das ist eine coole Idee 😆
    Eigentlich sollten wir 6 km laufen, denn Männer denken ja immer nur an das eine…

    Wenn die Damen in HelloKitty losziehen, sollten wir uns vllt das Trikot der Lieblingsfussballmannschaft anziehen und ein paar Büchsen Bier in den Getränkegürtel stecken 😛

    Viele Grüße
    Rolf

  7. Henrik

    Ich brauche so etwas nicht für mein Ego und fühle mich auch nicht bemüßigt, den reinen Frauenläufen etwas gegenüberzustellen. Wie schon gesagt, die meisten Läufe sind ja sowieso fast Männerveranstaltungen. Die Kommentare mögen ja ganz lustig und selbstironisch sein, aber nötig haben wir das nicht, oder? Wir sollten eher dazu beitragen, den Frauenanteil bei Laufveranstaltungen zu erhöhen, hier sollten sich die Veranstalter mal was einfallen lassen, was nicht gleich wieder von der Antidiskriminierungsabteilung kassiert wird.

  8. Brennr Autor des Beitrags

    @der ewige Anfänger: Oh, wusste ich gar nicht. Aber schöne Ideen hattest Du da. Ob diese sich jedoch umsetzen lassen.. ? 😉

    @Philipp: Ich würde das nicht so pauschalisieren, dass Frauen keine Wettkämpfe mögen. Und diejenigen, die sich bei einem Wettkampf nicht wohlfühlen, können ja weiterhin im Park laufen. Aber wozu sich im rosa Outfit sammeln und durch die Stadt joggen?

    @der ewige Anfänger: 😉

    @smoerre: Aber es sind Frauen dabei. Beim Women’s Run ist Männerverbot. Ich fühle mich diskriminiert. 😈

    @ultraistgut: Bzgl. Deinem letzten Absatz: Yep! 😀

    @RunningDan: Danke für Deine Ideen!

    @Rolf: Auch nicht schlecht. 😆 6,66km wären aber auch witzig. 666 – the number of the beast. 😈

    @Henrik: Das soll weder für’s Ego, noch eine ernsthafte Gegenaktion zu den Frauenläufen sein. Das Ganze einfach nicht so eng sehen. Was den Frauenanteil bei Laufveranstaltungen anbelangt, so vermute ich einfach mal, dass viele Frauen überhaupt kein Interesse an sowas haben, weil sie eher fitnessorientiert sind und keine konkreten sportlichen Ziele haben. Männer ticken da wohl anders. Daher kann man da wohl nichts durch Aktionen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: