Das Asics-Paradoxon

Heel-Clutching-System (Quelle: asics.de)Heel Clutching System – Wie Asics versucht, ein Problem zu lösen, das sie selbst mit der vermeintlichen Lösung geschaffen haben. Klingt irgendwie paradox, oder? Bevor ich jetzt noch für mehr Verwirrung sorge, möchte ich das Ganze einmal aufklären. Nachdem ich viel Gutes über den Asics-Bestseller „Gel-DS Trainer“ gehört habe und ich eh gerne mit leicht gestützten Lightweight-Schuhen laufe, habe ich mir vor einer Weile diesen Laufschuh in der Version 16 gekauft. Die Dämpfung war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit kam ich doch noch gut damit klar. Probleme bereitet mir jedoch der Fersenbereich, denn solch einen schlechten Halt hatte ich bisher bei noch keinem Laufschuh. Dabei wirbt Asics folgendermaßen für das sogenannte „Heel Clutching System“ mit Innenschuh:

„Durch das HEEL-CLUTCHING-System und einen integrierten Innenschuh, der über die Schnürung fixiert wird, wird die Passform weiter perfektioniert.“ (Quelle: asics.de)

Aber genau dieser Innenschuh sorgt dafür, dass meine Ferse keinen Halt hat. Diesen kann ich nur ein wenig verbessern, wenn ich den Schuh stärker schnüre. Allerdings hat das zur Folge, dass der Druck auf dem Fußrücken zunimmt, was wiederum nicht gerade angenehm ist. Und so kommt es also vor, dass ich den Schuh einige Male schnüren muss, bis ich einen guten Mittelweg gefunden habe.

Heel-Clutching-System (Quelle: asics.de)

Wie gesagt, bei noch keinem einzigen Schuh hatte ich bisher derartige Probleme mit dem Fersenhalt. Ich weiß nicht, ob andere Besitzer des Schuhs ähnliche Probleme haben, aber es würde mich nicht wundern. Wobei der Nachfolger das System noch immer hat. Meines Erachtens hat Asics mit dem Heel-Clutching-System bzw. dem Innenschuh ein Problem geschaffen, das zuvor nicht existierte. Und der Verursacher soll paradoxerweise gleichzeitig dieses Problem lösen. Ich frage mich zudem, wieso diese „perfektionierte Passform“ nur bei zwei Modellen (GEL-DS TRAINER, GEL-LANDRETH) zum Einsatz kommt, wenn sie doch so toll ist…

Eigentlich hatte ich vor, den Schuh beim Frankfurt Marathon zu tragen, zumal ich den Mannheim Halbmarathon damit gut gelaufen bin. Doch inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher. Die Ferse rutscht leider ein wenig und dies verursachte bereits einen leichten Abrieb des Stoffs im Fersenbereich. Dies wiederum kann zu einer Blasenbildung führen, was ich beim Marathon absolut nicht gebrauchen kann. Der Schuh an sich läuft sich gut und ist ein richtiger Allrounder. Bei Wettkämpfen sehe ich ihn ab Halbmarathon zu Hause, da er ausreichend gedämpft ist. Doch das Heel-Clutching-System bereitet mir ein wenig Bauchschmerzen. Bei einem Marathon muss man seinem Schuh allerdings vertrauen können. Vielleicht gewinne ich dies noch in den nächsten Wochen. Mal sehen.

PS: Mich würde interessieren, ob andere „Gel-DS Trainer“- oder „Gel-Landreth“-Läufer auch dieses Probleme haben. Bitte teilt mir eure Erfahrungen per Kommentar mit. Danke!

19 Kommentare zu “Das Asics-Paradoxon

  1. Martin

    Ich habe den Gel-DS Trainer 17 und kann das Problem bei mir nicht nachvollziehen. Im Gegenteil hatte ich eigentlich mit anderen Asics Schuhen (z.B. GT 2150) bisher mehr Probleme im Fersenbereich als mit dem Trainer.

  2. sarahemily

    Ich musste aufhören mit Asic Schuhen zu laufen, da ich immer das Problem hatte, dass meine Ferse hinten rausgeschlüpft ist. Mein Vater hat sich letzte Woche neue Laufschuhe gekauft und musste aus dem gleichen Grund auf Asic verzichten.

    Könnte aber natürlich auch an unseren Füßen liegen. 😉

  3. Landschaftsflitzer

    Ich laufe seit einiger Zeit den Gel-DS Trainer 17 und kann dieses Phänomen nicht bestätigen. Auch ich habe in dem Schuh einen besseren Halt, sodass ich auf die sogenannte „Marathonschnürung“ verzichten kann.

  4. Frank Biermann

    Ich habe bei der 15er Version aufgehört den Ds Trainer zu kaufen weil er von mal zu mal schlechter wurde. Immer schwerer und gedämpfter.
    Und das Aushängeschild ist Asics in dieser Kategorie schon lange nicht mehr. Keine Ahnung was sie im Moment zusammen produzieren??

  5. Schmacko

    Hallo Christian,

    DS Trainer seit Version 11 im Einsatz – für mich der beste Trainings-/Langdistanzschuh, den es auf dem Markt gibt.

    Dein Problem kann ich nachvollziehen, aber bei mir nicht bestätigen. Es gibt von asics ein Alternativmodell, das weniger ‚Material‘ an der Ferse hat – allerdings auch keine Unterstützung und damit eher für Neutrallaeufer geeignet: ’skyspeed 2′.

    Ansonsten ähnelt der Schuh dem DS Trainer. Ich habe derzeit beide im Einsatz, wenn Du möchtest, kannst Du hier gerne einmal einen Blick draufwerfen.

    Viele Grüße,
    Schmacko

  6. Chris

    Ich habe bereits den zweiten DS und mag die Laufschuhe, die ja auch eine leichte Stütze haben, sehr. Die Passform für die Ferse muss stimmen. Hast du die denn nicht probelaufen können? Ich finde, der Komfort im Fersenbereich hat für meine Fuss-, bzw. Fersenform zugelegt. Ich möchte den Schuh nicht missen.

  7. markus

    Hast Du die Laufschuhe mal im Laden testen können? Das mache ich eigentlich immer ein paar Minuten auf dem Laufband um ein Gefühl für die Schuhe zu bekommen – habe aber auch schon einmal bei Runners Point Schuhe zurück gegeben, da ich zu Hause gemerkt habe, dass sie doch nicht ideal für mich sind.

  8. Ricardo

    Ich habe dieses Problem auch. Für mich ist der Schuh daher nicht uningeschränkt als Wettkampfschuh geeignet. Vor allem in schnellen Spitzkurven, macht sich das Problem bemerkbar. Ich helfe mir durch eine sehr enge Schnürung bis zum letzten Loch. Ich muss jedoch auch mehrmals schnürren um den „Mittelweg“ zwischen gutem halt und Fussquetschung zu finden.

  9. Brennr Autor des Beitrags

    @Martin: Du Glücklicher. 🙂

    @sarahemily: Kann gut sein, dass es an den individuellen Füßen liegt. Möchte ich nicht ausschließen.

    @Landschaftsflitzer: Die Marathonschnürung werde ich mal ausprobieren müssen. Vielleicht habe ich dadurch einen besseren Halt.

    @Frank Biermann: Ich habe auch schon öfter gehört, dass der DS-Trainer mit der Zeit verschlimmbessert wurde. Allerdings habe ich selbst bzgl. den Vorgängermodellen leider keine Erfahrungswerte.

    @Schmacko: Ein Neutralschuh kommt für mich leider nicht in Frage. Der DS Racer wäre da schon eher interessant. Allerdings ist der nichts für lange Distanzen. Zumindest nicht für mich „Schwergewicht“. 😉

    @Chris & markus: Das Problem war, dass ich den Schuh gewonnen hatte. Aber es ist ja nicht so, dass ich überhaupt nicht damit klar komme. Es fehlt lediglich ein wenig Halt.

    @Ricardo: Da geht es uns wohl ähnlich. Das Problem mit der engen Schnürung ist bei mir jedoch, dass ich vor dem Lauf nur schwer abschätzen kann, ob mir die Schnürung während des Laufs nicht zu eng sein könnte, da sich der Fuß ein wenig weitet.

  10. Chris

    @Brennr: Das kann ich gut verstehen. Weil die Schnürsenkel ja auch noch sehr dünn sind, besteht schon die Gefahr, dass man sich die Schuhe dann zu fest schnürt und beim Lauf Druckstellen entstehen. Ich hatte das einmal bei einem anderen Schuh. Ab km 16 tat das extrem weh über dem Rist. Trotzdem bin ich die 21 km zu Ende gelaufen. Die Stelle spürte ich danach noch Wochen… 🙄

  11. Jan Erik

    Wenn dir die Ausrichtung des DS-Trainer gefällt, probier doch alternativ mal das Modell GEL-Noosa Tri 7. Er hat eine ähnliche bzw. fast gleiche Sohlenkonstruktion und ist wie der GEL-DS Trainer 16/17 ebenfalls mit einer Ermüdungspronationsstütze ausgestattet. Allerdings im Gegensatz zu diesem noch mit einer harten Fersenkappe versehen.

    Ich mochte den alten DS-Trainer (mit der harten Fersenkappe) auch lieber und bin so inzwischen bei Noosa-Tri gelandet.

  12. Jan Erik

    Auch die 18. Version des DS-Trainer wird nicht wieder mit einer klassischen Fersenkappe ausgestattet sein.
    Das Heel-Clutching-System wird durch einen Clutch-Counter ersetzt, dieser ist aktuell schon in einer ähnlichen Version sowohl beim Nimbus als auch beim Kayano zu finden.

  13. Brennr Autor des Beitrags

    @Jan Erik: Hm, sieht mir aber zumindest nicht nach einer komplett entkoppelten Version wie beim DS-Trainer 16 aus. Wichtig ist mir, dass ich beim Schnüren den Fersenhalt ganz normal justieren kann. Mal abwarten.

  14. Jessica

    halllo, kann mir jemand sagen ob man mit den Asics Gel-Ds Trainer 17 auch in der halle laufen darf??

    Vielen dank schonmal…

  15. Mario

    Hallo
    Laufe seit längerer Zeit mit dem Landreth und kann für mich nur positves berichten. Der Landreth wurde ja nach meinen Infos, eher für die schwereren Läufer wie mich(ca. 100 kg+) zugeschnitten. Bezüglich Dämpfung , Passform etc. kann ich von ,meiner Seite nur gutes über den Landreth sagen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: