Kupfert Adidas ab?

© pizuttipics - Fotolia.comMir ist bei Adidas schon seit langem etwas aufgefallen. Sie machen qualitativ sehr gute Laufprodukte, sind jedoch meines Erachtens selten innovativ. Und wenn man böse ist, könnte man sogar behaupten, dass sie Ideen abkupfern bzw. kopieren. Am Mittwoch hat Nike vor Gericht gegen Adidas verloren. Vorerst. Es geht um den neuen Adidas-Schuh „Primeknit“, den Adidas bei den Olympischen Spielen im August vorgestellt hat. Nike hat daraufhin ein Verkaufsverbot eingeklagt, da sie eine Patentverletzung darin sahen. Nun entschied allerdings das Gericht, dass das Verkaufsverbot aufgehoben wird. Nike kann gegen dieses Urteil Berufung einlegen.

Was genau steckt dahinter?
Nike wirbt schon länger mit der Flyknit-Technologie, bei der das Obermaterial einen Schuhs aus einem Stück „gehäkelt“ wird. Nun kommt Adidas mit dem „Primeknit“ um die Ecke und wirbt ebenfalls damit, dass das Obermaterial aus einem Stück gefertigt wird. In meinen Augen einen eindeutige Kopie vom „Flyknit“. Das Gericht sieht das anders und begründet dies darin, dass beim Adidas-System drei Fasern verschmolzen werden, währen es bei Nike nur zwei sind. Aha. Außerdem soll es angeblich bereits in den 40er-Jahren Sportschuhe gegeben haben, die ebenfalls ein geflochtenes Obermaterial besaßen. Das Nike-Patent für den Flyknit wäre somit keine eigene Innovation und die einstweilige Verfügung nichtig. Selbst wenn das stimmen sollte, ist dennoch zu vermuten, dass Adidas erst durch Nike auf die Idee kam, diese Technik anzuwenden, obwohl sie 40 Jahre lang Zeit hatten, zuerst damit zu werben. Nike hatte angeblich seit 2002 ein Patent darauf, Adidas entwickelte erst seit 2009 an dem Schuh.

Ein Einzelfall?
Nein! Adidas ist in meinen Augen schon öfter auf die Züge von erfolgreichen Konzepten aufgesprungen und haben eine „eigene“ Version entwickelt. Hier drei Beispiele.
ClimaCool vs. Nike Free: Nike hat mit seinen Free-Modellen großen Erfolg. Es hat eine Weile gedauert, bis Adidas darauf reagierte. Dann kam der Adidas ClimaCool auf den Markt. Gleiches Konzept – extrem flexible Sohle, leicht, sehr luftdurchlässiges Obermaterial. Der Fuß soll mehr arbeiten und dadurch die Muskulatur trainiert werden.
miCoach vs. Nike+: Auch in diesem Fall hatte Nike mit dem Plus-System großen Erfolg. Der Sensor im Schuh misst Distanz & Geschwindigkeit und übermittelt dies an einen iPod oder an das Nike+ Sportband. Für Anfänger eine relativ günstige Möglichkeit, die eigenen Läufe zu dokumentieren bzw. halbwegs gezielt zu trainieren. Adidas konterte mit dem miCoach – ebenfalls ein Sensor im/am Schuh, der die Laufdaten an den Empfänger sendet, der dann den Läufer über Kopfhörer informiert.
AdiViz vs. Brooks Nightlife: Brooks brachte die Nightlife-Serie auf den Markt. Ob sie mit diesem Konzept die Ersten waren, weiß ich nicht. Zumindest wurde ich da zuerst aufmerksam. Es handelt sich um auffällige Laufbekleidung für die dunkle Jahreszeit, bei der die Farbe Neongelb sehr oft vorkommt. Adidas brachte danach mit der AdiViz-Serie ebenfalls Laufprodukte auf den Markt, bei denen die Farbe Neongelb sehr dominant ist.

Meine Meinung
Dies sind drei Beispiele, bei denen Adidas immer einen Schritt später kommt. Selbst wenn patentrechtlich alles legal sein sollte, spricht diese Vorgehensweise nicht gerade für die Innovationsfähigkeit von Adidas. Doch genau das Gegenteil behauptet Adidas. „Seit der Gründung unseres Unternehmens sind wir führend in puncto Innovation“. Diese Äußerung ist für mich nicht so recht nachvollziehbar. In meinen Augen ist deren Vorgehensweise eine andere. Dass sie nun vor Gericht gegen Nike gewonnen haben, verleitete die BILD-Zeitung dazu, sie am 8.11. zum „Gewinner des Tages“ auf der Titelseite zu machen. Und warum? Nur weil es ein deutsches Unternehmen ist? Dies wäre zu kurz gedacht, denn Adidas produziert den Schuh aus Kostengründen mit Sicherheit im Ausland. Und dass die dortigen Produktionsbedingungen wohl nicht gerade vorbildlich sind, konnte man im Mai dem „ARD Markencheck“ entnehmen. Klar, die anderen Hersteller sind diesbzgl. sicherlich auch keine Unschuldsengel, aber wenn sich solche Meldungen häufen, dann muss Adidas meines Erachtens aufpassen, dass sie mit solchen Aktionen nicht ihren Ruf beschädigen. Gute Produkte sind nicht alles. Sicher ist der Markt hart umgekämpft und auch die Konkurrenz kupfert hier und da mal ein wenig ab. Doch Adidas macht dies zu offensichtlich und traut sich meiner Meinung nach zu wenig, selbst neue Innovationen auf den Markt zu bringen. Stattdessen wartet man lieber ab, wie die Produkte der Konkurrenz beim Kunden ankommen und „kopiert“ diese Ideen dann im Erfolgsfall. So wirkt das zumindest auf mich. Ich finde das schade, denn ich glaube nicht, dass dies Adidas nötig hat. Dort sitzen doch bestimmt genug kreative Köpfe, die neue Ideen haben, oder? Falls nicht, ich schicke gerne eine Bewerbung. 😉

@Adidas
Falls dies jemand von Adidas liest, seht meine Kritik bitte als Ratschlag bzw. Chance. Dies soll keine Contra-Adidas Aktion sein. Ich möchte nur dazu ermutigen, auch mal den ersten Schritt zu wagen. Dann könnte ich solchen Äußerungen bzgl. „führend in puncto Innovation“ mehr Glauben schenken. Ganz ehrlich, dies würde ich gerne, denn ich finde eure Produkte an sich qualitativ echt gut. Und falls ich mit meiner oben erläuterten Vermutung falsch liegen sollte, lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Bei mir kommt es nunmal leider so an. Und ich finde, das solltet ihr wissen.

9 Kommentare zu “Kupfert Adidas ab?

  1. Henrik

    Ein mutiger Beitrag, Christian. Adidas nehme ich auch nicht als Innovationsführer wahr. Das muss wirtschaftlich gesehen kein Drama sein. Deutsche Unternehmen agieren ja gern mal aus einer abgesicherten Position heraus und planen eher konservativ. Adidas hat halt einen ganz klaren Fokus auf Fußball. Hier kann Ihnen Nike nicht das Wasser reichen. Aber als Läufer würden wir es natürlich gerne sehen, wenn aus Herzogenaurach mal ein Hingucker kommt. Vielleicht liest Herr Hainer gerade deinen Post ❓

  2. Brennr Autor des Beitrags

    @Henrik: Ja, ich hatte kurz überlegt, ob ich diesen Beitrag veröffentlichen soll, zumal ich ja von Adidas schon ein paar Mal zu deren Events eingeladen wurde, was immer sehr interessant und toll war. Aber ich möchte deswegen nicht alles schönreden. Ich möchte weiterhin kritisch sein, wenn ich der Meinung bin, dass es angebracht ist. Vielleicht werde ich nun nicht mehr eingeladen. Doch falls dem so ist, dann ist das ok. Ich bin nicht dafür da, alles unkritisch in den Himmel zu loben. Ein Hersteller muss auch mit Kritik umgehen können. Darin zeigt sich das wahre Interesse am Kunden.

  3. Laufhannes

    Adidas hat für mich einfach wenig mit Laufen zu tun. Adidas mag, vor allem was Fußball betrifft, die Nummer Eins (evtl. mit Nike) sein.

    Was den Laufsport betrifft, steht Adidas eigentlich nur im Rampenlicht, weil sie namhafte Athleten sponsoren und dadurch den AdiZero ins Interesse der „normalen“ Läufer bringen. Ansonsten hab ich den Eindruck, dass man den Laufsport natürlich zwar auch nutzen möchte, das aber eben nur nebenbei kann. Nicht mit dem Hauptaugenmerk. Da sind solche Umstände dann vorprogrammiert.

  4. Hendrik Lange

    Hallo Christian,

    danke für Deinen Beitrag, den wir mit Interesse gelesen haben.
    Feedback, Meinungen oder Anregungen – noch dazu begründet – sind bei uns immer willkommen.

    Da Du schon mal bei uns warst, kennst Du ja auch unsere Philosophie zum Thema Innovation besser. Ich hätte mir gewünscht, dass sie in Deinen Ausführungen schon jetzt Berücksichtigung gefunden hätte. Informationen zu den von Dir angeführten Beispielen sind unten zusammengestellt – daher nur ganz kurz:

    adidas entwickelt seit über 80 Jahren innovative Produkte und Technologien. Unsere Philosophie war und ist es, unsere Athletinnen und Athleten mit dem bestmöglichen Material auszurüsten. Dafür investieren wir pro Jahr im Entwicklungsbereich etwa 135 Millionen Euro. Unser adidas innovation team (ait) entwickelt zusammen mit Designern, Materialexperten, externen Instituten und unseren Sportlern Jahr für Jahr neue Technologien und Produkte, um weiter führend in puncto Innovation zu sein.

    Du bist nach wie vor gern unser Gast in unserem Entwicklungszentrum in Herzogenaurach. Die nächste Produktinnovation kommt bestimmt!

    Bis bald…,

    Hendrik
    adidas

    P.S.: Wen das Thema noch näher interessiert… Wir laden fünf innovationsfreudige Leser zu einem Besuch in unser Entwicklungszentrum ein. Eine Mail bis zum 20.11.12 an sibylle.kneer@adidas-group.com genügt. Die ersten fünf Eingänge werden berücksichtigt. Wir übernehmen die Anreise. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Infos/Links hier:

    Primeknit: http://www.adidas-group.com/de/pressroom/archive/2012/07November2012.aspx
    micoach: http://news.adidas.com/GLOBAL/adidas-and-major-league-soccer-announce-worlds-first-smart-soccer-league/s/666acd25-97de-4235-a4b8-f147a7852a1e
    Clima Cool: http://news.adidas.com/US/adidas-helps-you-sweat-nothing-with-the-new-ultra-breathable-climacool-seduction-running-shoe-/s/2b63f203-a4bd-43b1-ad0d-6464987cd7b1
    Nachhaltigkeit: http://www.adidas-group.com/de/sustainability/news/default.aspx
    Innovation (u.a.): http://news.adidas.com/DE und http://www.adidas-group.com/de/ourgroup/assets/History/pdfs/60Years_HistoricalOverview_d.pdf

  5. Brennr Autor des Beitrags

    @Laufhannes: Den hauptaugenmerk kann Adidas gar nicht auf den laufsport richten, da sie viel zu breit in der Sportwelt vertreten sind. Brooks hat es da z.B. etwas einfacher. Dennoch sind die Marktanteile von Adidas im Laufsport recht hoch, was durchaus auch etwas mit dem Sponsern von Elite-Läufern zu tun hat.

  6. Brennr Autor des Beitrags

    @Hendrik Lange: Hallo Hendrik!

    Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich finde es klasse, dass Du hier im Namen von Adidas Stellung zu meiner „Kritik“ bezogen hast. Das kommt gut an. Auch Dein Angebot, dass fünf meiner Leser eingeladen sind, finde ich eine super Idee! So können sie sich vor Ort selbst ein Bild machen.
    Ich behaupte ja nicht, dass ihr nicht innovativ seid, jedoch im Laufsport für meinen Geschmack ein wenig zu konservativ und abwartend. Momentan wirkt es nunmal so auf mich, als ob die Konkurrenz vorlegt und Adidas kurz darauf nachlegt. Dabei ist es auch irrelevant, wer zuerst entwickelt hat. Agieren statt reagieren, das ist der Knackpunkt.
    Unter Innovationen verstehe ich, dass man etwas auf den Markt bringt, dass neu ist und auch in ähnlicher Form noch nicht existiert. Bei den von mir genannten Beispielen war das nicht der Fall. Daher tue ich mir mit der Aussage „führend in puncto Innovation” etwas schwer (worauf beruft sich diese eigentlich?).
    Qualitativ habe ich nichts auszusetzen, ansonsten wäre ich den Frankfurt-Marathon sicher nicht im Adizero Tempo 4 gelaufen. Da leistet ihr gute Arbeit. 🙂
    Nochmals vielen Dank für Deine Kirikfähigkeit und das Angebot für meine Leser!

    Schöne Grüße
    Christian

  7. Wiesel

    Auch andere Hersteller lernen von anderen Herstellern. Da ist Adidas nicht alleine 😉

    Viel augenscheinlicher als bei Free – Climacool Chill wurde die Schnelligkeit von Adidas als alle bedeutenden Laufschuhhersteller schon beim Thema Natural Running am Start waren und Adidas dann sogar noch nach Asics mit AdiPure kam …. 2012 war eben mal wieder ein „Year of football“. Aber auf ein „Year of football“ folgt immer ein „Year of running“. Demnach kommt 2013 wieder was im Laufbereich 🙂

  8. Horst-Dieter Lange

    Also ich bin ganz deiner Meinung, vor allem das Thema Nikeplus vs. miCoach verfolge ich schon sehr lange. Die Reaktion auf den Nike Free sehe ich dabei ähnlich.

  9. Dieter Heiner

    Beim Free hast du Recht, finde ich. Das einzige mal, das Nike etwas sinnvolles entwickelt hat – so gut dass es kopiert wird.

    Allerdings zu sagen, ClimaCool wäre eine Kopie….diese Reihe gibt es schon seit ca. 2003 und CC zeichnet sich u.a. durch eine luftdurchlässige Sohle aus – einzigartig.

    Den CC den du meinst, das ist nur ein Derivat. Da solltest du dich klarer ausdrücken.

    Ansonsten hat Adidas auch häufig Innovationen rausgebracht. feetyourwear etwa und ich glaube auch die Traktion im Fußballschuh (also die ersten Schuhe ohne klassische Nocken/Stollen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: