Kinofilm: „Sein letztes Rennen“

Sein letztes Rennen (Quelle: www.sein-letztes-rennen.de)Ich habe heute von einem neuen Film über das Laufen erfahren, der dieses Jahr (voraussichtlich 12.09.) in die Kinos kommen soll. Allerdings handelt es sich bei „Sein letztes Rennen“ nicht um eine Dokumentation, sondern um eine Tragikkomödie. Kein Geringerer als die 77-jährige Komiker-Legende Dieter „Didi“ Hallervorden spielt darin die Hauptrolle.

Hier eine kurze Zusammenfassung, um was es in dem Film geht:
Als Paul Averhoff, Gewinner der Goldmedaille im Marathon 1958 in Sydney, möchte er es mit über 70 Jahren noch einmal wissen und bereitet sich auf den Berlin Marathon vor. Zwar halten ihn alle anderen für verrückt, doch Paul zieht sein Ding durch und möchte dem langweiligen Alltag im Altersheim entfliehen. Seiner Frau Margot verspricht er, dass er den Marathon zu Ende laufen wird, egal was kommt. Doch bevor es soweit ist, stirbt sie. Wird Paul sein Versprechen trotz der großen Trauer halten?

Die Story klingt sehr vielversprechend und auch der Trailer ist genial. Die Leidenschaft am Laufen und das trostlose Dasein im Altersheim werden wohl auf eine tragisch komische Weise in Verbindung gebracht. An Didi Hallervorden hätte ich zwar bzgl. einer Läuferrolle nicht unbedingt gedacht, aber irgendwie passt das in diesem Fall richtig gut, wenn ich mir den Trailer so anschaue. Er hat sich auf diese „laufende“ Rolle vier Monate vorbereitet. Pünktlich zum Berlin Marathon 2013 soll Kinostart sein.

Eines steht fest: In diesen Film möchte ich unbedingt! 😀

Facebook-Seite zum Film: https://www.facebook.com/seinletztesrennen.film

9 Kommentare zu “Kinofilm: „Sein letztes Rennen“

  1. calceola

    Das ging ja fix mit dem Blogbeitrag.

    Gut so ich bin auch schon recht gespannt darauf was da kommen wird mit dem Film. Es wird wenig Klamauck sein, eher Kritik aber wir werden sehen.

  2. Peter Grosse

    der Titel hört sich schon toll an und dazu noch die Story. Nachdem ich seit Jahren nicht mehr im Kino war, werde ich wohl mal wieder hin gehen.
    Danke für deinen Tipp.

  3. Thomas Dahmen

    Der Trailer ist wirklich vielversprechend und als Marathonläufer sind doch solche Filme fast schon Pflichtprogramm… 😉

    Sport frei!
    Thomas

  4. Brennr Autor des Beitrags

    @calceola: Ja, manchmal kann ich auch schnell. 😉
    Was meinst Du mit „Kritik“?

    @Matthias Mayer & @Peter Grosse: Die Story finde ich im Vergleich zu den aktuellen Kinofilmen zumindest schon mal deutlich besser.

    @Thomas Dahmen: Es ist zwar kein klassischer Läuferfilm, aber das muss ja auch nicht sein. Eine schöne Kombination, zu der vielleicht auch der nichtlaufinteressierte Partner mitgeht.

    @Eddy: Den Trailer habe ich jetzt bestimmt schon zwanzig Mal angeschaut. Einfach nur wegen der Stelle „Schon mal unter zweivierzig gelaufen? – …Ja.“ 😀

  5. calceola

    @Christian Kritik? Ich kann mir bei Didi Hallervorden nicht vorstellen, dass er diesen Film nicht benutzt um auf unseren Umgang mit älteren Menschen hinzuweisen. Natürlich verpackt in einer schönen, wahrscheinlich zuweilen grotesken Geschichte.

    Da er einen populären Sport als Vehikel benutzt um dieses Thema zu transportieren, kann er vielleicht zwei Dinge erreichen. Zum einen darauf hinweisen das wir uns um ältere Menschen kümmern sollen und diese auch noch etwas „leisten“ können und zum anderen, das wir den schönsten einfachsten Sport betreiben.

    Den Trailer hab ich auch schon x-Mal angeschaut nur für die gleiche Stelle.

  6. Andreas

    Ich bin relativ selten im Kino, hätte diesen Film sicher verpasst. Aber nun werde ich ihn mir vormerken und mit Sicherheit anschauen. Danke für diesen schönen Beitrag! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: