Test: Powerbar

Powerbar TestpaketAls ich von Powerbar ein Testpaket erhielt, war ich sehr gespannt, welche neuen Produkte mich erwarten. Der Zeitpunkt war ideal, da ich mich gerade auf den Jungfrau Marathon vorbereitete. So konnte ich die Produkte je nach Bedarf bei kurzen schnellen Einheiten, langen langsamen Läufen oder beim Wettkampf testen. Powerbar setzt dabei u.a. auf ihre spezielle C2MAX-Kohlenhydratmischung, die ich kurz erklären möchte, bevor ich auf die einzelnen Produkte eingehe.

C2MAX – Dual Source Carb Mix
„Durch ein 2:1-Verhältnis von Glukose- und Fruktose-Quellen kann der beanspruchten Muskulatur mehr Energie pro Zeiteinheit zur Verfügung gestellt werden, als wenn Glukose als alleinige Kohlenhydratquelle konsumiert wird. Studien zeigen, dass dadurch die Leistung bei längeren Ausdauereinheiten gesteigert werden kann.“ (Quelle: Powerbar.de)

Perfomance Energy Blends
Performance Energy Blends (Quelle: Powerbar.de)Sogenannte Smoothies sind ja seit längerem „in“ und schmecken echt lecker. Die Power Energy Variante von Powerbar haben zudem ein bestimmtes Verhältnis von Glukose und Fruktose (C2MAX) und liefern Kohlenhydrate bzw. die nötige Energie während des Laufs. Der Früchtepüree befindet sich in einem praktischen kleinen Beutel, der wiederverschließbar ist. Somit muss man nicht alles auf einmal zu sich nehmen, sondern kann je nach Bedarf darauf zugreifen. Die Konsistenz ist sehr angenehm, sodass man den Power-Smoothie auch trinken, ohne mit Wasser nachspülen zu müssen. Beide Geschmacksvarianten (Apfel-Mango-Erdbeere und Banane-Heidelbeere) schmecken richtig gut und sind eine schöne Abwechslung zu den sonst üblichen Gels. Letztere sind zwar z.B. bzgl. Kohlenhydrate höher dosiert, doch der Smoothie-Beutel hat mehr als die doppelte Füllmenge und hat insgesamt nur ca. 5g weniger Kohlenhydrate. Ich war anfangs skeptisch, da ich Obst immer mit einer abführenden Wirkung in Verbindung brachte. Daher sah ich vor allem die Apfel-Variante als kritisch, was jedoch unbegründet war. Ich hatte bei einem 30km-Lauf keinerlei Probleme. Dennoch sollte dies natürlich jeder für sich testen. Mal die C2MAX-Formel außer Acht gelassen, ist der Preis für 90g Früchtepüree genau genommen schon extrem. Verglichen mit normalen Apfelmus eines bekannten Herstellers hat die Powerbar-Variante gerade einmal 18% mehr Energie (statt der angeblich durchschnittlichen 35%).
UVP: 2,19 EUR / Beutel

Protein-Drink
Protein Plus Sports Milk (Quelle: Powerbar.de)Der fertig gemixte Protein-Drink in der PET-Flasche (500ml) ist für die Regeneration nach der sportlichen Betätigung gedacht. Die enthaltenen 50g Protein sollen für Reparatur- und Aufbauprozesse in der Muskulatur dienen. Der Drink besteht aus 90% Magermilch und essentielle Aminosäuren und Kohlenhydrate sind auf natürliche Weise enthalten. Die Geschmacksrichtung „Schokolade“ schmeckt am besten gekühlt. Es gibt auch noch die Sorten Erdbeere, Banane und Vanille. Nach einer harten Trainingseinheit ist dieser Drink angenehm zu trinken. Als Pulver kann man das Ganze auch mit Wasser anrühren, doch mit Milch ist leckerer. Im Shaker geschüttelt wird der Drink schön fluffig und schmeckt noch besser. Was die Wirkung betrifft, so ist das immer schwer zu beurteilen. Tatsächlich hatte ich aber das Gefühl, dass meine Muskulatur nach einer harten Einheit am nächsten Tag nicht ganz so müde war.
UVP: 3,50 EUR / Flasche

Energy-Wafer
Energize-Wafer (Quelle: Powerbar.de)Als ich die Energie-Waffel zum ersten Mal sah, musste ich schmunzeln. Neapolitaner / Manner für Läufer? Nunja, es sieht zumindest genauso aus. Die Waffel soll dank C2MAX-Kohlenhydratmischung die Energiespeicher vor und während des Laufs füllen. Geschmacklich kann man zwischen Beerenmix-Joghurt und Schokolade-Erdnuss wählen. Die Konsistenz ist fester bzw. zäher, als die üblichen Waffeln, aber schmecken gut. Die Energie-Waffeln lassen sich leicht portionieren, allerdings bleiben aufgrund der Nichtwiederverschließbarkeit Brösel und Krümel in der Tasche oder Rucksack nicht aus. Vor einem Wettkampf esse ich nie viel und da diente so eine Waffel auch mal schnell als Frühstück. Sie ist gut verträglich, aber man braucht etwas Flüssigkeit, um nachzuspülen. Auch wenn die Waffel für vor und während dem Lauf gedacht ist, habe ich auch schon nach dem Lauf eine gegessen, wenn mein Hunger groß war. Aber auch hier stellt sich die Frage, ob der hohe Preis gerechtfertigt ist, da die Unterschiede (abgesehen von C2MAX) zu Neapolitaner / Manner minimal sind.
UVP: 1,99 EUR / Waffel

5 Electrolytes
5 Electrolytes  (Quelle: Powerbar.de)Die Brausetabletten (10 Stück im Röhrchen) enthalten die für den Körper fünf wichtigsten Elektrolyte (Kalium, Chlorid, Natrium, Magnesium, Kalzium). Und laut Powerbar in genau dem Verhältnis, wie man sie durch Schweiß verliert. Eine Tablette löst man je nach gewünschter Geschmacksintensität in 500-750ml Wasser auf. Geschmacklich war „Himbeere-Granatapfel“ mein Favorit, wobei auch „Mango-Maracuja“ und „Pink Grapefruit“ sehr angenehm zu trinken waren. Nicht zu süß und auch nicht zu intensiv. Positiv anzumerken ist, dass kein Aspartam und keine künstlichen Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten sind. Ich finde die Tablettenvariante im Röhren sehr praktisch, da man dies überall mitnehmen kann. Eine große Dose nimmt auf Reisen viel Platz weg. Das Getränk lässt sich sehr gut trinken und löscht sofort den Durst. Ich hatte das Gefühl, gut versorgt zu sein. Mit dem Magen bekam ich keinerlei Probleme. PS: Die Geschmacksrichtung „Pink Grapefruit“ enthält im Gegensatz zu den beiden anderen zusätzlich 75mg Koffein.
UVP: 4,95 EUR / Röhrchen

Fazit:
Die neuen Produkte von Powerbar finde ich insgesamt sehr gelungen. Gerade die Energie-Waffel und der Power-Smoothie bringen etwas Abwechslung in die Versorgung während des Laufs. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob diese C2MAX-Formel tatsächlich solch einen Unterschied ausmacht, der diesen großen Preisunterschied zu handelsüblichen Produkten rechtfertigt. Die Brausetabletten im kleinen Röhrchen sind praktisch und auch der Recovery-Drink in der PET-Flasche lässt sich mobil gut nutzen. Generell sollte man aber immer darauf achten, ob der Einsatz der fertigen Getränke zwingend nötig ist oder ob man das Pulver nicht zuhause anrühren kann. Denn so lässt sich Verpackungsmüll vermeiden.
Was die Inhaltsstoffe betrifft, so wird bei allen vier Produkten Wert darauf gelegt, dass sie natürlich und frei von künstlichen oder unnötigen Zusätzen sind. Sie waren für mich alle sehr gut verträglich, was neben der Zusammensetzung mit das Wichtigste ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: