Bericht „Frankfurt Halbmarathon 2015“

13. Lufthansa Halbmarathon Frankfurt 2015Am 8. März fand in Frankfurt der 13. Lufthansa Halbmarathon statt, an dem ich zum ersten Mal teilnahm. Es war für mich der erste Straßenwettkampf seit Mai letzten Jahres und zugleich mein Start in die neue Wettkampfsaison. Die Vorfreude war daher groß, allerdings konnte ich meine Form nur schwer einschätzen. Eine Sub1:45 sollte auf alle Fälle machbar sein. Wenn es sehr gut läuft, vielleicht sogar eine Sub1:40. Ich tippte auf eine Zeit irgendwo dazwischen (1:42:xx). Doch die Wahrheit liegt letztendlich auf der Strecke.

Vor dem Lauf
Die Vorbereitung verlief wieder nach Gefühl. Genaugenommen habe ich noch nie für einen Halbmarathon nach einem konkreten Plan trainiert. Ich muss bei meiner wenigen verfügbaren Zeit flexibel sein, was das Lauftraining betrifft. Daher entscheide ich spontan, wie ich die nächste Einheit laufe und höre dabei auf meinen Körper. Bis jetzt fuhr ich immer recht gut damit. Sicher nicht optimal, aber bei meinem Alltag einfach stressfreier.

Stress vermeiden ist wichtig. Deswegen entschied ich mich mit dem Auto zu fahren, statt mit der Bahn. Zweimal umsteigen, plus Fußweg, plus Kälte, plus verzögerte Heimfahrt. Nein, darauf hatte ich keine Lust. Die Anfahrt verlief total unproblematisch und die Parkmöglichkeiten sind vor Ort natürlich wegen des Stadions ideal. Der Waldparkplatz ist richtig groß und es waren dort sogar Dixi-Klos aufgestellt. Von dort musste ich nur noch über eine Fußgängerbrücke auf die andere Straßenseite direkt zum Stadion.

Die Startnummer und den Zeitmessungs-Chip hatte ich mir gegen kleines Aufgeld nach Hause schicken lassen, sodass das Abholen der Unterlagen hinfällig war. Umziehen konnte man sich im Kellerbereich des Stadions, wo man auch seine Wertsachen abgeben konnte. War alles sehr einfach zu finden. Der Start selbst war direkt vor dem Stadion. Die Wege waren somit kurz. Ich zog mich bereits im Auto um, hatte aber noch eine Jacke an, da es recht frisch war. Eine Viertelstunde vor dem Start deponierte ich sie im Umkleidebereich und lief mich danach ein wenig warm. Ich reihte mich schließlich in den Startblock „Zielzeit unter 1:45“ ein und wartete bei perfektem Laufwetter auf den Start.

Der Start
Der Startschuss fällt. Doch zuerst für den Eliteblock. Wir rücken vor. Nun fällt unser Startschuss und Masse läuft los. Doch nach nur 200 Metern staut es sich. Was ist da los? Eine Spitzkehre! Ich hätte mir den Streckenplan genauer anschauen sollen. Was soll’s, so gehe ich zumindest den ersten Kilometer nicht zu schnell an. Doch eine 5:02 hätte es nun auch nicht sein müssen.

Die ersten vier Kilometer führen am Wald entlang. Es hat leichtes Gefälle. Nach und nach erhöhe ich mein Tempo. 4:48, 4:43, 4:39. Doch ich bin skeptisch. Was jetzt bergab geht, muss auch irgendwann wieder bergauf gehen. Von zwei Stellen (KM14 und KM19) habe ich im Vorfeld bereits gelesen. Also nehme ich wieder etwas Tempo raus und laufe den fünften Kilometer durch die City in 4:48.

13. Lufthansa Halbmarathon Frankfurt 2015Nun geht es 4,5 Kilometer am Mainufer entlang. Jetzt sind auch ein paar Zuschauer am Streckenrand zu sehen. Dies macht sich auch gleich bei den Zeiten bemerkbar. 4:32, 4:40; 4:38. Es läuft gut, aber ich bin weiterhin vorsichtig. Erfreulich ist auch, dass meine Achillessehne keine Probleme bereitet und ich mit den noch recht neuen „Nike Air Zoom Fly 2“ sehr gut zurecht komme.

Kurz vor Kilometer 10 gibt es den ersten Verpflegungsstand. Auch wenn es nicht heiß ist, hatte ich die bei anderen Halbmarathonveranstaltungen sonst übliche Wasserstelle bei Kilometer 5 vermisst. Ich nehme ein Isostar-Gel aus der Tube zu mir und trinke einen halben Becher Wasser. An dieser Stelle geht es vom Ufer steil hoch, was sich zusammen mit der Verpflegungsaufnahme auch gleich in der Zeit bemerkbar macht. 4:48, 4:55.

13. Lufthansa Halbmarathon Frankfurt 2015Die 10km-Marke passiere ich bei exakt 47:30. Ich bin auf Sub1:40-Kurs! Motiviert und mit zweiter Luft lasse ich die nächsten Kilometer mit 4:39, 4:33 und 4:39 hinter mir und verlasse die City. Doch nun wartet Kilometer 14 auf mich. Tatsächlich, es geht ein langes Stück zäh bergauf. Mit 4:44 und 4:52 werde ich unweigerlich etwas ausgebremst. Passenderweise gibt es bei Kilometer 14,8 eine Versorgungsstelle, die sehr gelegen kommt. Ich nehme mein zweites Gel zu mir und nehme wieder etwas Fahrt auf.

13. Lufthansa Halbmarathon Frankfurt 2015Nun liegt eine Wendestrecke vor mir, die von Kilometer 15 bis Kilometer 17,8 führt. Wendemarke ist bei Kilometer 16,4. Leider zieht es sich bis dahin ewig und entgegen kommende Läufer motivieren zumindest mich nicht sonderlich. Doch ich weiß auch, dass es sich auf dem Rückweg wieder beflügelter laufen lässt. Und so ist es dann auch. Nach 4:42 folgen 4:35 und 4:33. Im Kopf rechne ich schnell nach und stelle fest, dass sogar eine 1:38er Zeit möglich ist.

13. Lufthansa Halbmarathon Frankfurt 2015Trotz fieser Brücke bei Kilometer 19 kann ich mein Tempo weiter forcieren. 4:27, 4:26 – yeah! Allerdings ist das Ziel noch über einen Kilometer entfernt. Ich muss noch um die Commerzbank-Arena laufen, bevor es endlich ins Stadion geht. Ich schaue nochmals auf meine Uhr und weiß, dass es für eine Sub1:39 reichen wird. Auf den letzten 100 Metern ziehe ich noch zu einem kleinen Zielsprint an und laufe den Stadionanblick genießend nach 1:38:48 über die Zeitmessungsmatten.

Im Ziel
Erschöpft, aber glücklich musste ich mich erst einmal an ein Absperrgitter anlehnen. Auf dem Videowürfel oberhalb des Anstoßpunktes konnte man den Zieleinlauf der Teilnehmer verfolgen. Neben mir wollte ein Läufer ein Selfie von sich machen und ich bot ihm an, dass ich ihn fotografiere. Er machte auch ein Foto von mir, was er mir freundlicherweise nachmittags gleich zuschickte. Da es zwar strahlend blauen Himmel, jedoch auch frische Temperaturen hatte, blieb ich nicht all zu lange im Stadion. Ich wollte nicht den gleichen Fehler wie in Karlsruhe 2011 machen, als ich mir eine Mandelentzündung zuzog und dadurch den geplanten Frankfurt Marathon absagen musste.

Nach dem Lauf
13. Lufthansa Halbmarathon Frankfurt 2015Ich ging aus dem Stadion raus und konnte den Verpflegungsbereich irgendwie nicht finden. Es sah zwar Stände, die jedoch Geld verlangten. Wahrscheinlich war ich einfach zu verpeilt. Ich nahm mir auch zugegebenermaßen nicht die Zeit zum Nachfragen, denn ich wollte meine Jacke holen. Ich begab mich in den Kellerbereich des Stadions, holte meine Jacke und ging danach zum CEP-Stand, wo ich noch ein Foto auf dem Thron machen lassen wollte. Anschließend machte ich mich auf den Heimweg, da es wie erwähnt zwar schön sonnig, aber dennoch recht kühl war. Zuhause holte ich das Frühstück nach und aß glücklich Mohnbrötchen mit Nutella. Lecker!

Fazit
Der Lauf war rundum gelungen. Da passte fast alles. Perfektes Wetter, gute Organisation, tolles Ergebnis. Im Vorfeld konnte ich ja meine Form nicht so recht einschätzen und wollte lediglich eine Sub1:45 laufen. Insgeheim hoffte ich jedoch auf eine Sub1:40. Nun war ich mit einer 1:38:48 sogar noch deutlich schneller. Doch ein kleiner Wermutstropfen bleibt. Mit etwas mehr Mut auf der ersten Rennhälfte hätte ich eventuell eine noch bessere Zeit, vielleicht sogar eine neue PB erreichen können.

Ich lief die erste Hälfte aufgrund des Gefälles bewusst zurückhaltender, um auf dem ansteigenden Rückweg nicht einzubrechen. Dennoch lief ich einen negativen Split. Und zwar deutlich (50:04 / 48:44). Ich war nach dem Zielsprint schon platt, doch ich hatte rückblickend das Gefühl, dass ich zu Beginn hätte etwas schneller laufen können. Mit einem ähnlichen Tempo wäre ich dann an meine PB (1:37:20) recht nahe gekommen. Ob es tatsächlich so gekommen wäre, lässt sich schwer sagen. Letztendlich überwiegt meine Freude über den überraschend guten Lauf und bin einfach glücklich, dass alles so gut geklappt hat. Und das, obwohl ich von meinem einstigen Wohlfühlwettkampfgewicht leider wieder bzw. noch 3-4 Kg entfernt bin. So gesehen ist die Zeit noch höher einzuschätzen.

Was die Veranstaltung an sich betrifft, war ich ebenfalls angenehm überrascht. Der Streckenverlauf war gut und schöner, als gedacht. Ich konnte mich voll und ganz auf das Laufen konzentrieren. Lediglich die Spitzkehre zu Beginn und der Wendepunktabschnitt sind etwas unglücklich. Die zwei Steigungen bei KM 14 & 19 kann man verkraften. Ganz flach geht halt eigentlich fast nie. Die Organisation war wie gesagt top. Start und Ziel am bzw. im Stadion waren auch super. Insgesamt eine schöne Veranstaltung und ein gelungener Saisonstart.

PS: Während des Laufs ist mir aufgefallen, dass mein Garmin FR620 extrem genau war. Und ich rede hier von einem einstelligen(!) Meterbereich. Teilweise piepste die Uhr exakt bei der Kilometermarke. Das hatte ich so genau noch nie. Ich musste somit nicht rechnen, sondern konnte mich auf die Anzeige verlassen, was natürlich sehr angenehm war. Erst zum Schluss kamen 100m mehr hinzu. Könnte vielleicht an der Runde ums Stadion gelegen haben.

12 Kommentare zu “Bericht „Frankfurt Halbmarathon 2015“

  1. Daniel

    Hallo Christian,

    Schöner Bericht und Gratulation zum guten Ergebnis. Bei einem HM mal eben 5 min schneller als gedacht laufen sollte einem wohl eher zufrieden stellen denn nachdenklich machen, ob nicht eine PB drinnen gewesen wäre. Jetzt hast Du jedenfalls eine gute Standortbestimmung und im Laufe der Saison wird die PB sicher fallen.

  2. Dietmar

    Schöner Bericht. Eigentlich wollte ich auch in Frankfurt starten, hab das aber aufgrund der fast 3 Monate Pause ausfallen lassen. Da ich erst mal wieder so weit kommen muss einen HM vernünftig laufen zu können.
    Aber ich finde die Strecke und Organisation dort auch gut. Wie du auch geschrieben hast, würde ich mir 1-2 Verpflegungsstellen mehr wünschen. Dafür sind die Startgebühren recht günstig.
    Läufst du in Heidelberg oder in Mannheim?
    Vielleicht sieht man sich ja – wobei ich wahrscheinlich eher dich sehe – und zwar von hinten ;-).

  3. Julia

    Ein schöner Bericht! Und ein super Start in die Saison! Glückwunsch zu der tollen Zeit! Was mich vor allem beeindruckt, ist der progressive Rennverlauf. Man muss es auch erstmal schaffen, die zweite Rennhälfte deutlich schneller zu laufen als die erste. Respekt und alles Gute weiterhin!

  4. Chris

    Glückwunsch das ist ja mal ne ordentliche Ansage. Hier mit 1:45h ansetzen uns denn 7min drunter bleiben!
    Ich hab nächsten Sonntag meinen ersten seit 2 Jahren :-/ Mal gucken was nach der durchwachsenen Vorbereitung möglich ist

  5. Norman

    Hallo Christian,

    herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Bericht und der tollen Zeit. Hut‘ ab! Da kann die Saison ja jetzt richtig starten und dann ist das Wohlfühlgewicht auch schnell erreicht. 😉

  6. Thomas

    Hi Christian,

    Glückwunsch zum gelungenen Saisonstart und danke für den ausführlichen Bericht. Es ist immer spannend zu lesen welche Erfahrungen andere Läufer beim Wettkampf machen.

  7. Andreas

    Glückwunsch, das hört sich nach einem perfekten Rennen an! Und so ganz einfach war der Kurs ja auch nicht… Ein guter Start in die Saison!

  8. Markus

    Ein schöner Bericht aus dem letzten Jahr. Bist Du heuer wieder dabei?
    Wie klasse wäre das, wenn es bei mir dieses Jahr genauso gut läuft wie bei dir im letzten – mal sehen, wie es wird. Vom Wetter her wohl wieder sehr gut!

    1. Brennr.de Autor des Beitrags

      Nein, ich war dieses Jahr nicht dabei. Schade, dass es keine Medaille gibt.
      Und, wie lief es bei Dir? War es in FFM auch so windig wie bei mir in Mannheim?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: