News: Garmin Forerunner 230, 235 & 630

Garmin hat drei neue Forerunner-Modelle vorgestellt, die ab November erhältlich sein werden. Der Forerunner 630 ermittelt zusätzlich erweiterte Laufeffizienzwerte (Vertikalverhältnis, Balance Bodenkontaktzeit, Schrittlänge) und neue physiologische Messwerte (Laktatschwelle, Belastungswert, aktueller Leistungsstand). Außerdem hat er einen ActivityTracker ingetriert und besitzt Smart-Funktionen, die per Connect IQ individualisiert werden können. Nebenbei wurden die Akkuleistung und das GPS nochmals verbessert.

Die Forerunner 230 & 235 sind vom Funktionsumfang etwas abgespeckter. Beim FR235 kommt die eigene Garmin-Technologier zur Pulsmessung direkt am Handgelenk zum Einsatz, welche einen Brustgurt überflüssig macht und eine Pulsmessung rund um die Uhr ermöglicht. Bei allen Modellen hat sich das Display um 44% vergrößert, ohne dass die Uhr selbst größer wurde. Außerdem konnte das Gewicht reduziert werden und mit 5 ATM sind die Uhren wasserdicht. Auch farblich gab es ein Update. Die Preise liegen bei 249€ / 299€ (mit Gurt) für den FR230, 349€ für den FR235 und 399€ / 449€ (mit Gurt) für den FR630. Mehr Information zu den einzelnen Modellen & Funktionen gibt es hier.

18 Kommentare zu “News: Garmin Forerunner 230, 235 & 630

    1. Brennr Autor des Beitrags

      Gerne!
      Ich habe auch den FR620 und bin sehr zufrieden.Aber wenn ich den FR630 sehe, dann kribbelt es schon in den Fingern. 😉

  1. Claudius

    Vielen Dank für deinen Beitrag.

    Schade das keine 625 oder 635 erscheint.

    Ansonsten wäre ich wohl sofort in den Laden gegangen.

    Viele Grüße

    1. Brennr Autor des Beitrags

      Was meinst Du mit 625 und 635? Etwa einen 620 mit Pulsmessung am Handgelenk? Dann fallen aber auch die Laufstilmesswerte weg, für die ja auch der Brustgurt/Sensor benötigt wird. Falls Du das nicht brauchst, wäre ja die 235 doch etwas für Dich.

      1. Ruben

        Hallo Christian,

        wieso ist für die Laufstilmesswerte der Brustgurt / Sensor nötig? Meine EPSON SF-610 misst Schrittlänge etc. auch ohne weiteren Sensor.

        Viele Grüße,
        RUben

      2. Brennr Autor des Beitrags

        Hallo Ruben,
        der FR630 misst noch etwas mehr, außer Schrittlänge und -frequenz. Da wären die vertikale Bewegung und die Balance der Bodenkontaktzeit, deren Ermittlung wohl etwas komplexer ist und vielleicht deshalb in den Gurtsensor ausgelagert wurde. Wünschenswert wäre es natürlich schon, wenn alles in der Uhr wäre.

  2. Claudius

    ….ja meinte es bezogen auf die Pulsmessung am Handgelenk….habe mich schon immer gefragt wie die Laufstilmesswerte ermittelt werden….danke für den Hinweis und die Erleuchtung. (Irgend ein Fußband wäre mir irgendwie lieber)

    Werde mir den FR235 mal angucken. Wenn man da auch Trainings drauf abspeichern kann wäre er voll in Ordnung für mich. Mehr nutze ich bei meinem FR610 eigentlich auch nicht.

    Viele Grüße

    1. Brennr Autor des Beitrags

      Ja, ein FR635 hätte was. Quasi die eierlegende Wollmilchsau. Mal abwarten, vielleicht bekommt Garmin das irgendwann hin. Wäre cool!

  3. Culli

    Hallo Christian!

    Aber Laufen muss man bei der Uhr noch selbst oder?

    Spaß beiseite, das klingt wirklich sehr innovativ.
    Da wird sogar ein eingefleischter Polar Nutzer wie ich, leicht bis mittelschwer nervös 😉

    Sportliche Grüße Culli

    1. Brennr Autor des Beitrags

      Ja, zum Glück muss man noch selbst laufen. Wäre ja sonst langweilig. Zum FR635 kann ich Dir schon bald was sagen. 😉

    1. Brennr.de Autor des Beitrags

      Also der FR630 zeigt sie an. Da der FR235 ebenfalls die Smart-Funktion hat, gehe ich davon aus, dass die Nachrichten da auch angezeigt werden.

  4. Daniel | Fitness-Uhr-Test

    Danke für diese kurze und informative Zusammenfassung über die Unterschiede zwischen den verschiedenen Forerunner-Modellen. Genial finde ich, dass das Display bei gleicher Größe der Uhr so deutlich vergrößert werden konnte.
    Mittlerweile ist das Angebot an verschiedenen Fitnessuhren ja wirklich riesig – und es gibt sie mit fließenden Übergängen für die verschiedensten Benutzergruppen (wobei sich die Forerunner ja wie der Name schon sagt eindeutig an ambitionierte Läufer wendet).
    Das fängt bei Fitness-Trackern ohne Display an, geht weiter über Fitness-Armbänder, Laufuhren und Multisport-Uhren mit GPS.
    Ein faszinierender Markt, geprägt von technologischen Weiterentwicklungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.