Test: Asics Gel-DS Trainer 22

[PR-Sample / Werbung]
Asics Gel-DS Trainer 22Der Gel-DS Trainer ist schon seit jeher einer der beliebtesten Modelle in der breiten Laufschuhpalette von Asics. Ein leicht gestützter Lightweight-Schuh, der aufgrund seiner Dynamik im Wettkampf und wegen seines dennoch ausreichenden Komforts auch im Training getragen werden kann. So erlebte ich zumindest den Vorgänger in der Version 21. Daher war ich sehr auf die Version 22 gespannt, ob dieser auch den schwierigen Spagat schaffen würde.

Design
Die Wunschfarbvariante (Grau/Blau/Gelb) war in meiner Größe leider nicht mehr erhältlich. Mit der Alternative (Phantomschwarz/Weiß) musste ich mich erst einmal anfreunden. Zunächst schienen mir die Farbwahl recht langweilig und die weiße Zwischensohle etwas altbacken. Doch mit der Zeit gefiel mir das Design immer besser. Gerade weil inzwischen alle Schuhe grell bunt sind. Der Asics fällt auf, weil er dezent ist. Zum passenden Outfit (Schwarz/Weiß) macht er sich echt gut. Black is beautiful!

Passform
Beim ersten Reinschlüpfen merkte ich sofort, dass der Schuh recht schmal geschnitten ist. Meinen Füßen ist das recht, da sie in manchen Schuhen vor allem vorne und teilweise auch im Mittelfußbereich „schwimmen“. Das kann ich vom Trainer 22 absolut nicht behaupten. Der Schuh sitzt eng am Fuß ohne zu drücken. Ich habe bereits ohne zu schnüren einen guten Halt. Wer breite Füße hat, sollte den Schuh unbedingt anprobieren. Er ist noch schmaler als sein Vorgänger und fällt insgesamt ca. eine halbe Nummer kleiner aus. Meine Füße fühlen sich im Fersen- und Mittefußbereich sauwohl.

Dämpfung / Dynamik
In der Version 21 war dies die Paradedisziplin. Und das sollte sich beim Trainer 22 auch nicht ändern. Die Dämpfung fühlt sich dank durchgängiger Flytefoam-Mittelsohle sogar etwas komfortabler an, ohne dass die Dynamik darunter leidet. Zunächst hatte ich beim Laufen den Eindruck, ich wäre nicht sonderlich schnell unterwegs. Doch meine Uhr zeigte etwas anderes an. Es ist ungewohnt, dass Komfort und 10mm Sprengung so schnell sein können. Im Vorfuß könnte der Abdruck dennoch etwas direkter und straffer sein. Die Fersendämpfung ist dagegen perfekt.

Stabilität
Der Trainer hat eine leichte Stütze („Dynamic DuoMax“) gegen Überpronation bei müder Muskulatur. Sie ist jedoch kaum spürbar und drückt nicht unangenehm ins Fußgewölbe. Gerade bei einem Wettkampf, wenn man ans Limit geht, kann dies zum Schluss eine gute Unterstützung sein, um das Tempo halten zu können. Zusätzlich sorgen „Propulsion Trusstic“ und die „Guidance Line“ für ein stabiles, aber nicht zu eingreifendes Laufgefühl. Zusammen mit der gelungenen Schnürung und der tollen Passform hat man einen guten Halt.

Sohle / Grip
Das Zickzack-Muster der Außensohle im Vorfußbereich wurde vom Vorgänger übernommen, ist nun lediglich etwas dicker ausgefallen. Der Grip auf Asphalt ist gut (auch bei Regen) und sogar kurze Abstecher abseits der Straße (Wald, Schotter, Feldwege) sind mit dem Schuh möglich. Das Gummi ist robust und langlebig.

Gewicht
Eines der auffällgsten Merkmale des Schuhs ist das geringe Gewicht. In der Größe US 14 wiegt er gerade einmal 281g. Das ist für einen Schuh dieser Kategorie extrem wenig. Zum Vergleich: Der Vorgänger (Trainer 21) war mit 323g ganze 42g schwerer. Das sind Welten!

Preis
Mit einer UVP von 150 EUR ist der Schuh im gehobenen Preissegment einzuordnen. Heutzutage keine ungewöhnliche Summe für einen Top-Laufschuh, aber dennoch nicht wenig Geld. Dafür erhält man allerdings einen klasse Laufschuh, der einem viel Freude bereitet. Und da er kein reiner Wettkampfschuh ist, hat man recht lange was von ihm.

Fazit:
Der Asics Gel-DS Trainer 22 ist sehr schnell zu meinem Lieblingsschuh geworden. Reinschlüpfen, wohlfühlen und ab geht die Post. Dynamik ist auch mit Komfort möglich und muss also nicht zwangsläufig auf die Knochen gehen. Mit dem Trainer 22 hatte ich nach meinen bisherigen Wettkämpfen noch keinerlei Probleme mit den Beinen oder Füßen. Das spricht für den Schuh. Und im Wettkampf selbst ist dieser Komfort gerade zum Ende hin natürlich auch sehr angenehm. Sowohl auf 10 Kilometern, 15 Kilometern, als auch beim Halbmarathon hat sich der Trainer 22 bewährt. Ein toller Laufschuh für alle, die hohes Tempo laufen wollen und dabei nicht auf den Komfort verzichten möchten. Ich bin schon auf den Nachfolger gespannt.

Dieses Produkt wurde mir vom Hersteller zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche und unabhängige Meinung wieder. Auf den Inhalt und das Testurteil hat der Hersteller keinerlei Einfluss.

Asics Gel-DS Trainer 22

9.3

Design

9.0/10

Passform

9.5/10

Dämpfung / Dynamik

9.5/10

Sohle / Grip

9.5/10

Gewicht

10.0/10

Preis

8.5/10

Pro

  • geringes Gewicht
  • dynamisch & schnell
  • gut gedämpft
  • tolle Passform
  • super Grip auf Asphalt

Contra

  • etwas hoher Preis
  • (fällt kleiner aus)
  • (insgesamt recht schmal)

Ein Kommentar zu “Test: Asics Gel-DS Trainer 22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.