Nike+ SportBand

Kurze Zusammenfassung der Eigenschaften:

  • Mit dem Sportband kann man sehen, wie die Kilometer vorbeifliegen: Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, Zeit und Kalorienverbrauch lassen sich abfragen.
  • Material: Verschluss aus Edelstahl, Gehäuse aus Polycarbonat, Armband aus Polyurethan.
  • Auf nikeplus.com kann man seine Läufe protokollieren, seinen Fortschritt messen und Ziele setzen.
  • Überprüfen der Daten von vergangenen Läufen, wöchentliche Statistiken sowie die Gesamtzahl an Meilen/Kilometern.
  • Kleines Display zeigt die Daten, verschiedene Anzeigen sind durch einen Scrollbutton möglich.
  • Im Lieferumfang ist auch der Nike+ Sensor für den Schuh enthalten.
  • Einfache Batterieaufladung über direkte USB-Verbindung für den Computer.
  • Größenverstellbar durch Loch-Klippverschluss.

Display:
Das Display wirkt auf den ersten Blick sehr verspiegelt. Doch ich machte die Erfahrung, daß man es auch bei starker Sonneneinstrahlung noch gut ablesen kann. Das hat mich echt überrascht. Auf den Bildern wirkt es zwar nicht so, aber ich hatte in der Praxis nie Probleme mit dem Ablesen der Daten. Blöd ist nur, daß man bei Läufen über einer Stunde auf dem Display keine Sekunden mehr angezeigt bekommt.

Armband:
Das Armband ist aus Polyurethan, was sehr angenehm zu tragen und zudem sehr robust und pflegeleicht ist. Man kann es nach dem Lauf ganz einfach mit Wasser abspülen, was auch ratsam ist (vorher jedoch bitte den Sensor entfernen). Auf Grund des Loch-Klipp-Verschlusses läßt sich das Armband gut und unkompliziert anpassen.

Funktionen:
Das SportBand zeigt die Daten Strecke, Geschwindigkeit, Zeit und Kalorienverbrauch an, deren Anzeige mit einer länglichen Taste an der Seite schnell und einfach gewechselt werden kann. Mit dem An/Aus-Knopf auf der Oberseite kann auch das Training kurzzeitig unterbrochen und wieder aufgenommen werden. Zudem ist es auch möglich, das SportBand mit mehreren Sensoren zu benutzen. Man muß also nicht ständig einen einzigen Sensor zwischen den verschiedenen Schuhen wechseln, sondern kann mehrere verwenden. Das SportBand kann sich hierbei acht verschiedene Sensoren merken. Natürlich ist keine gleichzeitige Nutzung möglich, da man sonst einen Lauf doppelt aufzeichnen könnte.

Benutzung:
Das SportBand besticht durch seine Einfachheit, ohne dabei billig zu wirken. Zum Starten drückt man drei Sekunden auf den An/Aus-Knopf. Dann wird der Sensor gesucht. Ist dieser gefunden, kann durch einfaches kurzes Drücken des Knopfes der Lauf gestartet werden. Nochmaliges kurzes Drücken des Knopfes unterbricht den Lauf, welcher durch ein erneutes Drücken des Knopfes wieder aufgenommen werden kann. Zum Beenden der Aufzeichnung des Laufes muß man den Knopf drei Sekunden lang gedrückt halten. Anschließend bekommt man alle Daten des Laufes abwechselnd angezeigt. Das SportBand trägt man am besten so, daß das Display auf der Innenseite des Unterarms ist. So kann man das Display besser ablesen und der Empfang der Sensordaten ist optimal, da der Empfänger beim Laufen „Sichtkontakt“ zum Schuh hat.

Software:
Um die aufgezeichneten Läufe auf die Nike+ Seite überspielen zu können, muß man eine spezielle Software installieren, welche dort neben der ausführlichen Bedienungsanleitung kostenlos erhältlich ist. Die Software ist nicht kompliziert und startet nur, wenn man das SportBand per USB mit dem Computer verbindet. Die Läufe werden automatisch synchronisiert. Bei der ersten Benutzung muß man die Daten von seinem bestehenden Nike+ Konto eingeben oder ein neues Konto eröffnen. Leider ist es nicht möglich, die Läufe offline zu betrachten.

Fazit:
Das SportBand ist meines Erachtens ein wirklich gelungenes Produkt. Zum Preis von knapp 60€ erhält man ein komplettes Set (Sensor und Empfänger), mit dem man sofort loslegen kann. Bisher war ein iPod Voraussetzung, um das Nike+ System nutzen zu können. Da kam bei den Kosten schnell das Dreifache zusammen. Hat man bereits einen iPod, so benötigt man nur den Sensor, der knappe 30€ kostet. Möchte man ohne Musik laufen, so ist das SportBand ideal. Man kann nun also selbst wählen, was für einem die beste Lösung ist. Ich persönlich finde das SportBand klasse. Gerade bei Wettkämpfen möchte ich nicht immer mit Musik laufen und dennoch das Nike+ System nutzen. Ich möchte das SportBand nicht mehr missen.

%d Bloggern gefällt das: