Lebensspender

DKMSSeit ich laufe, unterstütze ich ab und zu diverse Projekte, die Kindern helfen, die krank sind bzw. denen es nicht so gut geht. Nun entschloss ich mich, auch mal auf eine andere Art und Weise zu helfen. Dabei geht es nicht nur um Kinder, sondern Leukämie-Erkrankte allgemein. Durch eine Registrierung bei der DKMS, mit der ich mich bereit erkläre, meine Stammzellen zu spenden, falls diese benötigt werden.

Mit diesem Beitrag möchte ich mir nicht selbst auf die Schulter klopfen und anderen sagen, wie toll ich doch bin (das brauche ich nicht). Nein, ich möchte damit einfach andere motivieren, es mir gleich zu tun. Denn mit einer Registrierung bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) kann durch eine Typisierung ermittelt werden, ob man einem an Leukämie erkrankten Menschen helfen bzw. das Leben retten kann.

Die Stammzellenspende an sich ist weniger spektakulär, als man vielleicht denkt. Es gibt zwei Verfahren: die periphere Stammzellenentnahme und die Knochenmarkentnahme (nicht Rückenmark!). Beide bringen ein geringes Risiko mit sich und der Spender erholt sich sehr schnell.

Spender können grundsätzlich alle Menschen zwischen 18 und 55 Jahren werden, die in guter körperlicher Verfassung, mindestens 50 kg schwer und gesund sind. Das heißt, bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein. Diese Einschränkungen werden zum Schutz des Spenders, aber natürlich auch zum Wohle des Patienten gemacht.

Wenn man sich auf der Seite von DKMS registriert, erhält man wenige Tage später ein Typisierungsset, welches zwei Wattestäbchen, Einverständniserklärung und Infomaterial enthält. Mit den Wattestäbchen entnimmt man im Mundraum Proben, tütet diese ein, füllt die Einverständniserklärung aus (Aufnahme in die Datenbank usw.), das war es dann auch schon.

Solch eine Typisierung verursacht natürlich auch Kosten. Generell ist das Ganze zwar kostenlos, dennoch ist die DKMS über jede Spende dankbar. Mal sehen, vielleicht kann ich beim Badenmarathon ein paar Euro sammeln.

Sollten noch Fragen bezüglich Stammzellenspende bzw. Typisierung offen sein, einfach auf der Seite von DKMS (www.dkms.de) vorbeischauen. Dort werden eigentlich alle eventuell auftretenden Fragen beantwortet. Ich würde mich schon freuen, wenn ich durch diesen Beitrag auch nur einen weiteren potentiellen Spender gewinnen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: