Diagnose: Muskelfaserriss

Diagnose: MuskelfaserrissMeine Vermutung hat sich bestätigt. Ich habe einen Muskelfaserriss. Zumindest behauptet das der Arzt, bei dem ich war. Allerdings machte er einen kompetenten Eindruck und erklärte mir zudem, warum dies bei Läufern nicht ungewöhnlich ist. Durch das regelmäßige Laufen verkürzen sich manche Muskeln. Und wenn man sich nicht regelmäßig dehnt, können diese schnell überbelastet werden und wie in meinem Fall deren Fasern auch einmal reissen. Es ist gut möglich, dass die Beschwerden, die ich die Tage zuvor hatte, eine Muskelzerrung war. Tja, hätte ich das Ganze einmal etwas ernster genommen. Ich bin selbst schuld und das ärgert mich am meisten. Ich nahm mir zwar vor, dass ich das Tempo rausnehmen würde sobald Schmerzen auftauchen. Aber was bringt das, wenn es gleich zum Muskelfaserriss kommt? Nichts! Ich habe meine Lehre daraus gezogen. Und diese lautet: „Höre auf Deinen Körper! Achte auf dessen Signale und ignoriere sie nicht!“. Außerdem werde ich zukünftig das Dehnen als festen Bestandteil meiner Einheiten aufnehmen.

Erst habe ich Pech gehabt, nun ist PECH angesagt. Darunter versteht man eine Behandlungsmaßnahme, die folgendes bedeutet:

„Die PECH-Regel (PECH für Pause – Eis – Compression – Hochlagern) fasst die Behandlungsmaßnahmen zusammen, deren Anwendung bei Muskel- und Gelenkverletzungen empfohlen wird, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. In englischsprachigen Ländern spricht man von RICE, dieses steht für rest, ice, compression, elevation.
Pause: Sofort nach der Verletzung soll die sportliche Betätigung eingestellt werden. Der betroffene Körperteil soll möglichst ruhiggestellt und weitere Belastung vermieden werden. Im Anschluss wird eine erste Untersuchung durchgeführt.
Eis: Durch Kühlung des betroffenen Körperteils mit geeigneten Kühlmitteln wird eine Verengung der Blutgefäße erreicht. Blutungen und Schwellungen werden vermindert. Der Stoffwechsel im Gewebe wird durch die Kühlung verlangsamt, ein Gewebeschaden breitet sich demnach auch langsamer aus. Des Weiteren lindert die Kälte den Schmerz in der betroffenen Körperregion.
Compression: Ein rechtzeitig angelegter Kompressionsverband verhindert die Ausweitung von Blutungen und Schwellungen.
Hochlagern: Der verletzte Körperteil soll hochgelagert werden, wenn möglich über Herzhöhe. Dadurch wird der Rückfluss des Blutes verbessert, Schwellungen und die damit verbundenen Schmerzen verringern sich.“
(Quelle: Wikipedia)

Dies habe ich gestern und auch heute getan und es ist bereits eine Verbesserung zu verspüren. Der Arzt meinte, dass die Beschwerden bereits in den nächsten Tagen geringer werden. Dennoch ist erst einmal eine Pause von 14 Tagen angesagt. Dann will er es sich noch einmal anschauen, bevor ich eventuell wieder mit leichtem Training beginnen kann. Auch wenn es mir schwerfallen wird, ich werde meiner Wade die Zeit zur Heilung geben, die sie benötigt. Alles andere macht keinen Sinn.

18 Kommentare zu “Diagnose: Muskelfaserriss

  1. der ewige Anfänger

    Autsch! Ich hatte selbst mal einen Muskelfaserriss in der Wade – ich kann Deine Schmerzen nachfühlen. Allerdings halte ich 14 Tage für ausgesprochen pessimistisch. Aber ich bin auch kein Arzt…

  2. Chris

    Wenigstens mal eine scheinbar treffende und genaue Diagnose. Hat auch was für sich, wenn man nicht aus zig Möglichkeiten eine aussuchen muss,

  3. Henrik

    Igitt, Muskelfaserriss. Es war ja zu befürchten. Gute Besserung, Christian. Und: Dehnen wird überbewertet. Den Riss hast du provoziert durch die Weiterbelastung der Zerrung. Suchst du jetzt Ersatzbeschäftigung? Schach? :mrgreen:

  4. TomWingo

    Ich halte 14 Tage für eher optimistisch.
    Generell geht man von etwa 4 Wochen aus, die einen der Muskelfaserriss beschäftigt.
    Ich bin nach meinen ähnlichen Erlebnissen danach immer nur mit einem Kompressionsstrumpf gelaufen, das hilft sehr.

    Gute Besserung!

    TomWingo

  5. Marek

    Christian, mein Beileid für die Verletzung. Sehr ärgerlich das Ganze. Hilft nix- Pause ist nun angesagt und 14d sind wirklich schnell – dauert das bei Fußballern nicht auch länger? Die haben das doch auch alle 3 Tage.

  6. Evchen

    Argh! Sachemal… kaum komme ich mal zwei-drei Tage nicht zum Lesen hier und schwups! Wird Dein Sohn neuer Weltmeister der Herzen! *lach*
    Im Ernst: Glückwunsch erstmal an Deinen Kumpel und an Deinen fürsorglichen Sohnemann! Und auch Dir; zum finishen. *schiefgrins*

    Hinterher ist man immer schlauer… Wie ich beim Lauflöwen mal so schön auf der Seite gelesen habe:War der Lauf nicht Dein Freund, so war er Dein Lehrer.

    Gute Besserung, Christian!

  7. Ruben

    Ärgerlich. Ich wünsche dir auch eine gute Besserung und viel Geduld (dass du die Laufschuhe auch nicht einen einzigen Tag zu früh wieder schnürst!)

  8. Matthias

    Shit ! Und jetzt ganz ruhig und nicht mit den Füssen scharren.
    Jetzt kannst Du mal was für Bauch und Rücken tun, das vergisst man leider zu häufig, wie ich selbst schmerzlich erfahre.
    Also Kopf hoch, aber nicht zu weit, bevor da auch noch was zerrt oder reisst.

  9. Nikola

    😉 Kopf hoch, es wird bestimmt wieder, es ist natürlich total ärgerlich, weil man ja immer denkt einem selber passiert sowas nicht. Gute Besserung!!

  10. Marco

    Hinterher ist es zwar zu spät, aber besser überhaupt mal zum Arzt als gar nie … Und das Bisschen PECH wirst du verkraften …Pause, Erholen, Chillen, Höchstleistungen bringen 🙂

  11. Brennr Autor des Beitrags

    Vielen Dank an alle für die lieben Genesungswünsche! 🙂
    Ist euch eigentlich mein passendes T-Shirt aufgefallen? 🙄
    Diagnose: Muskelfaserriss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: