Laufband-Halbmarathon

© Scott Maxwell - Fotolia.comJa, ich habe es tatsächlich getan. Ich bin gestern auf dem Laufband einen Halbmarathon gelaufen. Ganze 21,1 Kilometer auf einem Fleck. Warum? Weil ich einfach Bock dazu hatte und weil ich wissen wollte, ob ich das mental schaffe. Einige (oder sogar alle?) werden jetzt den Kopf schütteln. Mir doch egal. 😛 Es war eine besondere Herausforderung, die ich zudem in einer guten Zeit bewältigt habe. Nach 1:59’55“ hatte ich die 21,1 km geschafft! Und so lief es.

Mit meiner Trinkflasche begab ich mich auf das Laufband und schaltete den Fernseher ein. Ich wusste, dass 21,1 km auf dem Laufband sehr lang werden können und ich nicht die ganze Zeit doof die Wand anschauen will. Ich begann mit einem Tempo von 5’45 pro Kilometer, das ich auch 14 Kilometer lang hielt. Die ersten 10 Kilometer waren nicht einfach, da sie sich ewig zogen. Ab Kilometer 12 lief es dann besser. Ich sah, wie ich meinem Ziel Stück für Stück näher kam. Nach 14 Kilometern erhöhte ich dann das Tempe auf 5’27“ pro Kilometer und zog das auch bis zum Ende durch. Nach ca. 17,5 Kilometern schaltete sich plötzlich das Laufband aus. Ich war total perplex und wusste nicht warum. Ich startete es sofort wieder und lief weiter. Nach kurzer Zeit wusste ich dann auch, warum es ausging. Die Zeitanzeige zeigt keine Stunden, sondern Minuten an. Und diese Anzeige ist zweistellig. Sprich: Nach 99 min 59 s ist Schluss. War zwar etwas ärgerlich, aber egal. Weiter ging’s, denn es waren ja nur noch 3,6 Kilometer. Meine Beine waren erstaunlicherweise noch richtig fit. Vor allem meine Waden fühlten sich leicht und locker an. Ich hatte die Kompressionsstrümpfe von CEP an. Sie scheinen auf lange Strecken echt Wirkung zu zeigen. Ich war jedenfalls total glücklich, als ich die 21,1 km unter zwei Stunden geschafft hatte. Das Fernsehen half mir (mit u.a. „Two and a half man“) dabei ganz gut, die Zeit zu überbrücken. Es war eine grenzwertige Erfahrung, denn zwei Stunden auf dem Laufband sind echt nicht ohne. Vor allem für die Psyche. Aber ich habe es geschafft. Darauf bin ich stolz. Auch wenn jetzt einige immer noch mit dem Kopf schütteln..

PS: Henrik hatte es auch mal versucht, aber hatte nach 15km keinen Bock mehr. Benjamin dagegen hatte es sogar 35km auf dem Laufband ausgehalten. Respekt, jetzt weiß ich, was das für eine Leistung war.

14 Kommentare zu “Laufband-Halbmarathon

  1. Hannes

    Wenn du das schon selbst vorweg nimmst, brauche ich den Kopf ja nicht mehr schütteln …

    Aber wenn man noch den Fernseher dazu einschaltet, dann ist das mental doch überhaupt kein Problem 😉 Das nächste Mal der ganze Marathon? 😀

  2. Sinusläufer

    Es ist auf jeden Fall eine Herausforderung die du angenommen hast. Glückwunsch zu deinem ersten halben auf dem Laufband.
    Manchmal muß man auch verrückt genug sein für so eine Aktion. 😉

  3. Chris

    Ich bin heute auch vor dem Sturm aufs Laufband geflüchtet. Mit gleichem Ziel, habe aber nach einer Stunde abgebrochen. Psychisch ist das echt nicht zu unterschätzen! Aber ob das erstrebenswert ist, bleibt offen.

  4. RunningDan

    21 Kilometer auf dem Laufband – Respekt!!! Das nenn ich mal eine starke Leistung. Bei dem Unwetter zur Zeit ist es sowieso besser, nicht nach draußen zu gehen.
    Gruß, Daniel.

  5. Chris

    Na ja, warum nicht? Es muss ja für dich passen. Hat es dich nach 99 min und 59s vom Band gehauen? Wenn das plötzlich stehen bleibt, jagst du ja weiter Richtung Fernseher, oder?
    Der Reiz an der ganzen Sache liegt ja nun darin, vor der automatischen Abschaltung den Halbmarathon gefinisht zu haben, oder? 😀 😀

  6. runningdad

    alle achtung, als alter laufbandläufer weiß ich was das für eine leistung ist .
    leicht ist das nicht. aber das nächste mal läßt du die glotze aus :mrgreen:

  7. Paul

    Man ^^ geil… davon kann ich ein Lied singen. Bei mir ist das Laufband auch einfach mal ausgegangen bei 10km oder so… die Pulsanzeige blinkte und war über 200 und ich hab gar nix gemerkt. Bis heute glaube ich das es einfach ne Störung war. Schön das du mir gutes Feedback zu den CEPs gibst. Ich geh mir morgen welche kaufen. Tendiere aber glaub ich zu den Stulpen der Marke.

    Mfg und weiter so… Paule

  8. wolfgang aschauer

    Frage zum Thema „Halbmarathon am Laufband“:

    Ich habe gehört, dass man fürs Laufen ab 1 1/2 bis 2 Stunden am Stück ein Laufband mit AC-Motor benötigt. Bei einem DC-Motor soll man Gefahr laufen, dass der Motor überhitzt/streikt, Anzeigen nicht mehr exakt sind etc., etc.

    Stimmt das? Mich würden nämlich die Laufbänder UNO LTX 5 pro bzw. UNO TR 5000 (für 1 bis 3 Stunden-Läufe) interessieren, aber beide Bänder haben einen DC-Motor.

    Für nähere Infos wäre ich sehr dankbar.

  9. Brennr Autor des Beitrags

    @wolfgang aschauer: Äh, da bin ich absolut überfragt. Ist ja nicht mein eigenes Laufband gewesen, auf dem ich gelaufen bin. Daher kenne ich mich da nicht aus und kann leider nicht weiterhelfen. 😐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: