Laufseminar mit Herbert Steffny

Herbert SteffnyHeute habe ich an einem Laufseminar mit Herbert Steffny teilgenommen. Dies wurde von den Veranstaltern des MLP Marathon Mannheim angeboten und fand bei mir um die Ecke statt. Neugierig wie ich nunmal bin, wollte ich die Chance nutzen und lauschte interessiert Herbert Steffny bei seinem Vortrag „Marathon – Faszination, Phänomen, Vorbereitung“ zu. Da dies mein erstes Laufseminar überhaupt war, war ich um so mehr über dessen Nutzen gespannt.

Beschrieben war das Seminar folgendermaßen:
„Marathon, 42,195km, für manche Läufer ein leistungsorientierter Wettkampf, für andere ein jahrelanges Ziel. Damit in der Vorbereitung auf den Lauf nichts schief läuft, gibt der frühere Weltklasseläufer und Buchautor Herbert Steffny Einblicke in das Phänomen und die Faszination Marathon und eine Einführung zum Marathontraining. Steffny greift hierbei auf seine große Erfahrung als Athlet und Lauftrainer zurück und liefert praxisnahe Beispiele.“ (Quelle: marathonmannheim.de)

Meine Befürchtung war, dass der Vortrag hauptsächlich für Laufanfänger ausgerichtet sein könnte. Doch dem war nicht so. Herbert Steffny hat alle Leistungsbereiche angesprochen; vom Anfänger bis zum ambitionierten Läufer. Sein Vortrag dauerte insgesamt drei Stunden (inkl. 15 min Pause) mit anschließender Diskussions- und Fragerunde.

Während dieser drei Stunden ging Herbert Steffny auf diverse Themen ein. Angefangen von der Geschichte der Stadt-Marathons, über den Energiestoffwechsel, optimale Ernährung, unterschiedliche Trainingsbereiche und -methoden, bis hin zu Wettkampftipps. Dass man innerhalb von drei Stunden nicht ins Detail gehen kann, ist klar. Daher war das Ganze auch mehr als Crash-Kurs zu verstehen. Dennoch ist es Herbert Steffny gut gelungen, das Wesentliche zu vermitteln.

Zwar mag seine Art bei manchen vielleicht ein wenig selbstverliebt rüberkommen, da er doch recht stolz von seinen Erfolgen erzählt, aber er möchte damit zeigen, dass seine Tipps nicht nur für Hobbyläufer gelten, sondern auch von einem Weltklasseläufer wie ihm gelebt wurden. Und seine Erfolge geben ihm recht. Daher ist es aus meiner Sicht ok, wenn er öfter mal von seinen Erfolgen erzählt. Er ist das beste Beispiel, dass seine Tipps durchaus seinen Sinn haben. Und von einer 2:11 können derzeit unsere Marathonläufer nur träumen.

Nach seinem Vortrag hatte ich noch die Gelegenheit ein, zwei Fragen zu stellen. Diese handelten von der Leistungsdiagnostik und der Pulsmessung. Er nahm sich für alle Fragen viel Zeit und beantwortete diese ausführlich. Sehr geduldig signierte er auch im Anschluss seine Bücher (und auch mein Brennr.de-Shirt) und wünschte allen Teilnehmern am Mannheim Marathon viel Erfolg.

Fazit:
Der größte Teil des Vortrags war mir nicht neu und wer schon einmal ein gutes Laufbuch gelesen hat, der hätte (bis auf ein paar nette Anekdoten und Tipps) eigentlich nichts verpasst. Eigentlich. Denn im Gegensatz zum Lesen eines Buches ist so ein Vortrag eines ehemaligen Weltklasseläufers doch etwas anderes. Ich fühlte mich plötzlich richtig motiviert, das Laufen noch durchdachter und zielgerichteter anzugehen. Ich werde nun definitiv eine Leistungsdiagnostik machen (um meine exakten Schwellen zu kennen) und dann kontrollierter nach Puls laufen. Zwar meinte Herbert Steffny, dass aufgrund eines guten Körpergefühls nicht jeder nach Puls trainieren muss, aber zumindest als Bestätigung der eigenen Einschätzung wäre es dennoch einmal sinnvoll. Auch die Wichtigkeit des Langsamlaufens wurde angesprochen, was ich morgen gleich mal versuche umzusetzen. Demnach hatte das Seminar für mich einen Nutzen und bin froh, teilgenommen zu haben. Es hat Spaß gemacht!

Laufseminar mit Herbert Steffny Laufseminar mit Herbert Steffny Laufseminar mit Herbert Steffny Laufseminar mit Herbert Steffny

6 Kommentare zu “Laufseminar mit Herbert Steffny

  1. sebastianf

    Hallo, schöner Artikel!
    Ich bin ein Freizeitläufer und habe das Steffny und das Marquardt Buch beider gelesen und für mich war Laktat usw immer reine Theorie und ich konnte nicht wirklich etwas damit anfangen. Ich laufe zwar nach Puls aber nur mit einer Zoneneinteilung die mir meine Uhr aufgrund des Ruhepuls errechnet hat.
    Daher habe ich letzte Woche eine Leistungsdiagnostik mit Spiroergometrie gemacht und bin auch begeistert davon.

    Hier mein Bericht http://sebastianf.net/2012/01/20/spass-im-detail/

  2. Din

    Da bin ich ziemlich neidisch, ich wäre gern dabei gewesen! Ich finde, etwas persönlich von jemanden zu erfahren ist etwas komplett anderes, als das Buch zu lesen.

    Eine Leistungsdiagnostik kann ich auch nur sehr empfehlen. Mir hat es neben neuer Motivation auch Grenzen aufgezeigt, an denen ich dann gezielt arbeiten konnte.
    Wünsche dir viel Spaß dabei, es selbst auszutesten.

  3. Maria

    Ich habe einige Bücher von Steffny gelesen und bin echt ein Fan von ihm! Ich finde er kann wirklich gut vermitteln worauf es ankommt und kann auch schwierige Themen verständlich erklären.
    Ich finde es eine sehr gute Idee, dass du eine Leistungsdiagnostik machen möchtest. Ich hab mich bis jetzt noch immer nicht dazu durchgerungen (aufgrund des hohen Preises), aber ich werde es mir jetzt doch leisten um gezielter trainieren zu können.
    Ich verfolge deinen Blog jetzt schon seit einiger Zeit, bin wirklich gespannt wie sich deine Laufzeiten heuer entwickeln 🙂 Wünsch dir auf alle Fälle viel Erfolg!

  4. Markus

    Ich oute mich jetzt auch als Steffny-Fan. Die blogosphäre weiß das ja eh schon… Seine „Lauf-Bibel“ ist mir immer ein treuer Helfer und ich finde immer die nötigen Tipps, wenn es mal hakt. Einen Vortrag würde ich sofort besuchen, wenn mal einer „in der Nähe“ wäre.
    Zum Thema Leistungsdiagnostik: Ja, ich will… 🙂 Steht auch irgendwie auf meiner ToDo-Liste, nur drücke ich mich noch etwas davor. Mal sehen, wann es soweit ist. Wie der Basti in seinem Artikel recht schön schreibt, wäre es mir einfach mal wichtig die Theorie in der Praxis zu sehen und zu verstehen. Klar, es wäre auch praktisch zu wissen, in wie weit man im richtigen Bereich trainiert. Also sollte ich wohl den Punkt etwas weiter oben auf der ToDo-List platzieren.

  5. daniel

    Danke für den Bericht. EIn sehr interessantes Interview gibt Steffeny auch dem Laufradio.de … wunderbare motivierende Unetrahltung für den nächsten langen Sonntagslauf!

    http://itunes.apple.com/de/podcast/folge-13-interview-mit-herbert/id346206202?i=82988296

    und wäre toll wenn du über die Laktatmessung etc berichtet, habe das auch diese Jahr vor und würde mich freuen zu hören auf was an achten soll und wo deine Efahrungen dann mit den gemessenen Werten einfließen! Weitermachen! & Danke für den Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: