Zehenverkürzung auf US13

ZehenverkürzungIch habe schon öfter mein Problem erwähnt, dass mein rechter Fuß eine halbe Nummer größer ist, als der linke. Als wäre das nicht schon doof genug, gibt es bei Laufschuhen die Größe US 13.5 leider nicht. Da ich mich am größeren Fuß orientieren muss, entscheide ich mich immer für US 14. Nachteil dabei ist, dass mein linker Fuß im Schuh „schwimmt“. Das nervt, vor allem weil manchmal (meist bei Wettkämpfen) auch meine Zehen einschlafen. Nun habe ich mich für eine Zehenverkürzung entschieden. Ich habe lange überlegt, aber der Eingriff ist nicht all zu groß und der Mehrwert ist für mich persönlich enorm. Da ich aktuell Urlaub habe und dies kein Eingriff ist, für den ich eine Krankmeldung für meinen Arbeitgeber bekommen würde, habe ich die Gelegenheit genutzt. Ich liege seit gestern Abend im Klinikum Mannheim und hatte heute Morgen den OP-Termin. Der Eingriff erfolgte unter lokaler Betäubung und es wurde gelenkerhaltend ein kleines Stück Knochen aus dem Grundglied des Zehs entfernt. Der Zeh wurde anschließend von innen durch ein winziges Implantat geschient, welches nicht mehr entfernt werden muss.
KrankenhausJetzt liege ich auf meinem Zimmer und der Zeh schmerzt ganz schön. Die Naht ist auf der Zeheninnenseite, weil sie da besser geschützt wird und im Schuh nicht reibt. Bis heute Abend werde ich auch noch am Tropf hängen. Ich bekomme eine Flüssigkeit eingeflöst, die die Heilung fördern soll. In zwei Wochen werden dann die Fäden entfernt und ich muss einen Vorfußentlastungsschuh für 2-4 Wochen tragen. Danach kann ich eventuell bereits wieder mit leichtem Lauftraining beginnen. Allerdings nur kurze Distanzen und richtig langsam. Geduld ist gefragt. Aber bis zum Badenmarathon im September sollte ich wieder fit sein. Und dann greife ich meine PB mit perfekt passenden Schuhen in US 13 an. Mal sehen, wie es sich damit läuft.

11 Kommentare zu “Zehenverkürzung auf US13

  1. Chris

    Viel Erfolg und gute Besserung! Eine mutige Entscheidung, die dein Leben hoffentlich positiv beeinflussen wird. Man sollte seine Schwächen aktiv angehen und sich nicht so akzeptieren, wie man geschaffen wurde.

  2. Thomas

    Glückwunsch zu der konsequenten Entscheidung. Ich habe das damals auch gemacht. Allerdings bot sich direkt eine Verkürzung um zwei Schuhgrößen an. Durch das geringere Gewicht der kleineren Schuhe habe ich sogar meine Bestzeiten auf 5 und 10 km verbessern können!

  3. ultraistgut

    Hi, Christian, was es nicht alles gibt !

    Aber letztendlich doch eine gute Entscheidung, wenn es dir das Leben erleichtert. Gute Besserung – und du weißt ja, Läuferfleisch heilt vieeeeeel schneller, außer-dem ist es derzeit viel zu stürmisch und zu kalt zum Laufen !!! 😎

  4. Brennr Autor des Beitrags

    Ich weiß nicht, wer mir alles diese Geschichte abgenommen hat, aber ich möchte dennoch kurz aufklären, dass es sich dabei um einen Aprilscherz handelte. 😛
    Zwar existiert dieses Problem tatsächlich und ich hätte echt nichts gegen gleich große Füße, aber eine Zehenverkürzungs-OP? Nee, das ginge mir zu weit. Außerdem würde das ja eine Laufpause bedeuten. Das geht gar nicht. 😆

  5. Stefan

    Alter! Shit! Der einzige Scherz, auf den ich echt reingefallen bin!!! Liegt wohl daran, dass nicht nur ich, sondern viele Lauffreunde derzeit malade dahinvegetieren… da schaltet auch mal das Gehirn aus! Respekt 😉

  6. Philipp

    😀
    Hätte ich die anderen Kommentare nicht gelesen hätte ich das geglaubt…
    Ich habe einen Halux Valgus, und ich hoffe das ich den nie nie operieren muss bzw. es schlimmer wird. Genau an diese lange Laufpause dachte ich auch, das wäre echt grausam, und dann auch noch selbst verschuldet. Aber gut geschrieben um dir auf den Leim zu gehen. Lieben Gruß
    Philipp

  7. Chris

    Inzwischen bist du sicher schon deine Fäden los geworden. Wünsche dir gute Besserung und viel Geduld beim Warten aufs nächste Lauftraining!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: