Spannender Tauwetterlauf

TauwetterlaufEigentlich wollte ich gestern Nacht noch laufen, doch dann dachte ich mir, ich gehe doch lieber am nächsten Morgen und laufe dafür etwas weiter. Gesagt, getan. Bevor ich los lief, schneite es noch. Doch es war nicht mehr so kalt, wie die Tage zuvor. Tauwetter war angesagt. Das bedeutet Matsch und nasse Füße. Für manche ein Grund zu Hause zu bleiben. Für mich nicht. Und ich wurde mit einem spannenden und abwechslungsreichen Lauf belohnt. Anfangs lag noch Schnee, der aber schon sehr matschig war. Ich musste aufpassen, dass ich nicht ausrutsche. Irgendwie strengte das doch sehr an, so dass ich nach 2,5 Kilometern kurz anhalten und mich nochmals dehnen musste. Der Bereich unterhalb der Wade verhärtete sich total. Nach dem Dehnen ging es dann aber wieder. Am Neckar sah ich dann ein Eichhörnchen, einen Schwan und schließlich zwei Hunde. Diese liefen ca. 20-30 vor ihren Herrchen ohne Leine bellend auf mich zu. Keiner der beiden Hunde hörte auf sein Herrchen. Es juckte mich bereits im Bein, denn ich habe diesbezüglich eine goldene Regel. Bevor mich ein Hund beißt, beiße ich ihn. Und mein Beißen sieht so aus, dass ich mit meinem jahrelang trainierten Fußballerfuß den Hund kicke. Aber wirklich nur im Notfall, wenn er mit fletschenden Zähnen wild auf mich zustürmt. Eigentlich gehört ja das Herrchen gekickt, aber zunächst muss ich mich schützen. Heute war das nicht notwendig. Die Hunde bellten mich nur an und ich blieb auch sofort stehen. Wegrennen ist da echt nicht ratsam. Zu den Besitzern meinte ich nur, dass man seinen Hund an der Leine lassen soll, wenn er nicht hört. Aber das war denen egal. Naja, egal. Dadurch lasse ich mir meinen Lauf nicht versauen und lief weiter. Es war spannend, die Schuhabdrücke im Matsch zu sehen und sie zu deuten. War es ein Läufer? Oder ein Spaziergänger? Hinter jedem Abdruck verbarg sich eine kleine Geschichte, die ich nur erahnen konnte. Das Laufen fiel mir bei so viel Abwechslung echt leicht und nach 14,5 Kilometern war ich dann schließlich wieder zu Hause, wo inzwischen kein Schnee mehr zu sehen war. Mit diesem Lauf habe ich mein Ziel (100 km) für den Sterntalerlauf erreicht. Vielleicht gibt es morgen noch einen Bonuslauf. Mal sehen.

PS: Noch eine Anmerkung bezüglich Bild 14. Ich habe nichts gegen Walker. Jeder soll das tun, was ihm Spaß macht. Und Walken finde ich besser, als wenn jemand mit der Chips-Tüte auf der Couch liegt und die Mittags-Talkshows anschaut. Auch wenn es manchmal etwas albern aussieht, aber derjenige bewegt sich. Und ich sehe keinen Grund, herablassend zu lästern. Doch was mich an diesem Schild (das erst seit kurzem aufgestellt wurde) stört, ist, dass es keine Laufwege für Läufer beinhaltet. Wieso nicht? Ich fände das echt gut.

2 Kommentare zu “Spannender Tauwetterlauf

  1. Ralf Marathon

    Das mit Hunden handhabe ich genauso. Ich habe mich aber immer gefragt ob ich diese „Fantasie“ alleine aulebe oder nicht. DANKE!! Wie hat es nicht schon im Fuß gekitzelt!! Angenehme Weihnachtsfeiertage Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: