Es geht doppelt bergauf

© ioannis kounadeas - Fotolia.comEs geht bergauf. Und zwar in doppelten Sinne. Einerseits werden meine Probleme mit der Achillessehne immer besser. Aber es geht nicht nur symbolisch aufwärts. Es wurde so langsam Zeit, dass ich Steigungsläufe in mein Training einbaue. Für mich sehr wichtig im Hinblick auf den bevorstehenden StrongmanRun und dem anschließenden Heidelberg Halbmarathon.

Ich bin schon beinahe zu spät damit dran. Aber ich wollte warten, bis meine Schmerzen im Fuß weg sind. Gestern habe ich damit auf dem Laufband begonnen, da es abends einfach noch nicht lange hell genug ist, dass ich so etwas im Freien machen kann. Und so lief ich 7 Kilometer mit 6 min/km bei folgender Steigung: 1%, 1.5%, 2%, 2.5%, 2%, 1.5%, 1%. Ich wollte es nicht gleich übertreiben. Anschließend lief ich noch 500 Meter bei 0% aus. Heute lief ich wieder 7 Kilometer mit 6 min/km, doch mit mehr Steigung: 1%, 2%, 3%, 4%, 3%, 2%, 1% (und anschließenden 500 Metern Auslaufen bei 0%). Es machte Spaß, auch wenn es auf Dauer etwas anstrengend war, das Tempo trotz Steigung zu halten. Aber von nix kommt nix. Und so werde ich am Wochenende wie bereits letztes Jahr am „Mount Strongman“ trainieren. Ich freue mich drauf. 🙂

PS: Ich habe das Gefühl, dass die Steigungsläufe meiner Achillessehne gut getan haben.

5 Kommentare zu “Es geht doppelt bergauf

  1. Chris

    hm, normalerweise stellt man das Laufband sowieso auf 1,5 – 2% Steigung, um den Luftwiederstand auszugleichen und um Realbedingungen zu produzieren. Die Shelter beim Strongman dürften teilweise gut und gerne 50% haben

  2. Brennr Autor des Beitrags

    @Chris: Ich finde 1% als einen realistischen Ausgleich. Mehr ist meiner Meinung nach übertrieben, um das Laufen im Freien zu simulieren. Aber wie gesagt, ich wollte es nicht gleich übertreiben. Außerdem kommt es auch auf das Tempo an, das man dabei hält. Die Shelter habe ich noch gut in Erinnerung (gehen aber immer nur kurz und heftig bergauf). Deswegen geht es am Wochenende auch zum Mount Strongman. 😉

  3. RunningDan

    Schön zu hören, dass die Probleme mit der Achillessehne so langsam nachlassen. Wünsche dir auf alle Fälle viel Spaß beim Training am „Mount Strongman“.
    Gruß, Daniel.

  4. Chris

    Das tönt wieder gut mit der Achillessehne. Schau, dass du wieder voll fit wirst! Ein Läufer, der nicht laufen kann, ist ja wie die Schweiz ohne Matterhorn…

  5. Evchen

    Hm, also bei 1-3% auf`m Laufband stelle ich jetzt noch nicht so den Unterschied fest, aber daß das Deine Achillessehne entlastet, kann ich mir schon vorstellen. Wichtig ist ja mal, daß die Schmerzen besser werden und Du Spaß hast. Fertig. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: