Verkaufsidee für Laufschuhe

© AKS - Fotolia.comVor einiger Zeit hatte ich mal einen Artikel geschrieben, in dem ich mich sehr über die Tatsache ärgere, dass die meisten Laufschuhhersteller keine Größe US 13.5 (und 14.5) anbieten. Für jemanden wie mich, dessen Füße zwischen US 13 und 14 befinden, ist es somit echt schwer, einen halbwegs passenden Laufschuh zu finden. Bei mir kommt noch hinzu, dass mein rechter Fuß beinahe eine halbe Nummer größer, als der linke Fuß ist. Und da ich mich an dem größeren Fuß orientieren muss, fällt die Wahl immer auf US 14 aus, da US 13 zu klein für ihn ist. Blöd ist dann eben, dass der linke Fuß in einem US 14 Schuh beinahe versauft. Die Größe US 13.5 wäre eigentlich fast immer der beste Kompromiss, doch diese bieten nur sehr wenige Hersteller an.

Doch warum ist das so? Ich hatte mal bei einem Hersteller nachgefragt und erhielt die Antwort, dass diese gro0en Größen nicht gängig wären und eine Produktion von halben Größen nicht rentabel wäre. Mag ja sein, dass dies so ist, doch für mich als Kunde ist das eigentlich nicht akzeptabel. Schließlich möchte ich für mein Geld einen Schuh, der passt. Klar, man könnte mir entgegnen, dass ich die Schuhe der wenigen Hersteller kaufen soll, die US 13.5 anbieten. Nur bedeutet die richtige Größe des Schuhs noch lange nicht, dass er auch für meinen Fuß bzw. Laufstil geeignet ist. Ich möchte auch mit großen Füßen eine große Auswahl. Ich kann einerseits die Hersteller verstehen. Rentabel wäre ein Mehrangebot an Größen in diesen Regionen wohl nicht. Die Laufläden hätten eher noch mehr Ladenhüter, für die nicht viele Interessenten existieren.

Was könnte man tun, damit auch Läufer mit (unterschiedlich) großen Füßen einen passenden Schuh finden? Mir kam hierzu eine Idee. Generell haben ja viele Menschen das „Problem“, dass ihre Füße unterschiedlich groß sind. Läufer müssen sich beim Laufschuhkauf immer am größeren Fuß orientieren. Zu gerne würde man für den linken und den rechten Fuß unterschiedliche Größen wählen, doch der Verkäufer kann diesem Wunsch natürlich nicht nachkommen, da die Schuhe immer paarweise im Karton verkauft werden. Und genau da kommt meine Idee ins Spiel! Was wäre, wenn die Schuhe einzeln in separaten kleinen Kartons erhältlich wären? Man könnte den für jeden Fuß passenden Schuh kaufen und auch der Laufladen hätte damit kein Problem, da er ja die Schuhe ja einzeln geliefert bekommt. Dann wäre auch US 13.5 rentabler, da es aufgrund der „Unterschiedlich-große-Füße“-Problematik mehr Interessenten gäbe. Wer z.B. Schuhe einer bestimmten Marke bisher nicht kaufen konnte, weil US 13 zu klein und US 14 zu groß ausfällt, der kann nun links und rechts unterschiedlich große Schuhe auswählen. Bei NikeID ist das zwar in gewisser Weise bereits möglich, allerdings nur online und in Verbindung mit einem eigenen Design, was das Ganze recht kostspielig macht. Außerdem wird US 13.5 nicht angeboten.

Also liebe Laufschuhhersteller, meine Idee ist euch nun bekannt. Gerne könnt ihr sie verwenden. Es wäre mit einer Umsetzung sehr vielen Läufern geholfen (auch denen mit zwar kleinen, aber unterschiedlich großen Füßen). Ihr müsst mich nicht einmal um Erlaubnis fragen. Mir ist es nämlich viel wichtiger, dass Läufern mit ähnlichen Schuhgrößenproblemen endlich geholfen wird. Und auch BigFoots wie ich haben ein Recht auf einen passenden Laufschuh!

19 Kommentare zu “Verkaufsidee für Laufschuhe

  1. Michael Schulze

    Hallo Christian,
    eine wirklich interessante Idee. Ich habe mir bisher keine Gedanken darüber gemacht, da meine Füße fast gleich groß sind und ich die Größe 11,5 besitze. Als ich mir aber die neuen Asics Gel-DS Trainer angeschaut habe, ist mir die eigenartige Hackenkonstruktion aufgefallen. Das erinnert mich ein wenig an die Inline-Skates meines Sohnes – und die sind größenverstellbar. Vielleicht wäre das ja auch eine Lösung. 😉

  2. Eddy

    Hallo Christian, eine coole Idee. Bin gespannt, ob Du darauf ein Feedback bekommst… Logistisch sehe ich zwar zusätzliche Aufwände auf die Laufschuh-Industrie zukommen, aber das könnte man mit einem kleinen Aufpreis bei unterschiedlichem Schuhgrößenkauf evtl. wieder ausgleichen? Mal sehen…

  3. Marco

    Hey Christian
    die Idee ist mir auch schon mal gekommen. Schliesslcih hab auch ich zwei verschieden lange Füsse und da würde diesesr Einzelverkauf doch wirklich helfen.
    ..
    Gruss

  4. -timekiller-

    Hallo,
    interessante Idee, auch wenn ich von dem Problem nicht betroffen bin. Ob sich die Idee realisieren läßt ist fraglich. Aber spielt den die Größe bei den Laufschuhen eine so große Rolle? Trägt man die Laufschuhe nicht generell eine Nummer größer, damit man vorne genug Platz zum Abrollen hat?

  5. Brennr Autor des Beitrags

    @Michael Schulze: Das wäre natürlich auch eine Idee. Ich kenne diese Rollschuhe. 🙂

    @Eddy: Bin auch gespannt, ob sich ein Hersteller dazu äußert. Vielleicht schreibe ich sie auch noch direkt an. Ich habe sie auch direkt angeschrieben. New Balance und Brooks haben bereits geantwortet. Der Vorschlag wird an deren Produktentwicklung weitergeleitet. Adidas werde ich am Donnerstag direkt ansprechen. Auf die Antworten der anderen Hersteller (Nike, Brooks, Mizuno, Asics, Saucony, K-Swiss) warte ich noch.

    @Marco: Dann wollen wir mal hoffen, dass sich etwas ändert.

    @-timekiller-: Natürlich trägt man Laufschuhe ein wenig größer. Aber zu groß ist auch nicht gut und fühlt sich beim Laufen einfach doof an. Bei unterschiedlich großen Füßen muss man sich immer nach dem größeren Fuß richten und der kleinere Fuß hat somit immer mehr Platz, als er eigentlich braucht. Das ist ja das Problem.

  6. Evchen

    Ah, da kann das Hause Monster ebenfalls ein Lied von singen. Zwar nicht, was unterschiedlich große, so aber doch was große Füße angeht. Ich besitze ein einziges Paar Damenlaufschuhe! Ansonsten müssen die (gut, aber ebne nicht so gut passenden) Herrenschuhe herhalten. Und meine bessere Hälfte hat die gleiche Größe wie Du.

  7. -timekiller-

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass man in einem guten Sport-Fachgeschäft, auch jetzt schon Schuhe in unterschiedlichen Größen bekommt. Von Asics gibt es beispielsweise die „Passform-Garantie“, ob die für alle Treter gilt weiß ich nicht, aber jedenfalls für Modelle ab 100€. Habe ich selbst schon ausprobiert, allerdings habe ich das gesamte Paar nach 2 Monaten zurück gegeben.. (damals bin ich blutiger Laufanfänger, aber auch falsch beraten worden).

    Wie sieht es denn mit Einlagen für den kleineren Fuß aus, wäre das eine Lösung?

  8. Brennr Autor des Beitrags

    @Evchen: Dann weiß ich jetzt ja, mit wem ich Schuhe tauschen kann.. 😉

    @-timekiller-: Ich kann mir nicht vorstellen, dass derzeit ein Sportfachgeschäft den linken Schuh in US 13 und den rechten in US 14 verkaufen wird. Und mit der „Passformgarantie“ wird auch nicht das Problem der unterschiedlich großen Füße gelöst. Ein Schuh ist damit nach wie vor zu groß. Und eine Einlage macht einen Schuh auch nicht kleiner. 🙄 Schuhe nicht paarweise, sondern einzeln verkaufen; das ist die Lösung. 💡

  9. John

    Die Verkaufsidee sollte wirklich umgesetzt werden – ich stand neulich auch wieder vor dem Problem, dass mein linker Fuß eher ein 11er ist und mein rechter ein 10,5er. Bei den teilweise wirklich „stolzen“ Preisen für die Laufschuhe wäre ein derartiger Service wirklich angebracht

  10. Henrik

    Eine Idee aus der Kategorie „warum ist da noch niemand drauf gekommen?“ – ich finde die gut. Natürlich müssten sich die Hersteller umstellen. Ich denke, vielen ist gar nicht bewusst, dass es einen gewissen Bedarf gibt, nur ist die kriegsentscheidende Frage, wie groß dieser tatsächlich ist. Es wäre aber für den ersten Hersteller, der den linken vom rechten Schuh logistisch trennt, ein echter Wettbewerbsvorteil (im Gegensatz zu den vermeintlichen tollen „Features“, die ja jeder Laufschuh mit sich bringt). Es wäre sicher auch von Vorteil, wenn nicht nur die Endkunden, sondern auch die Händler bei ihren Lieferanten Feedback geben würden, dass es hier einen Bedarf gibt.

  11. Brennr Autor des Beitrags

    @John: Ich stelle vor allem während des Laufens fest, dass mich der eine zu große Schuh auch mental stört. Das nervt schon, wenn ein Schuh nicht 100%ig passt. Und wie Du schreibst, bei den Preisen wäre das eigentlich ein angebrachter Service.

    @Henrik: Danke! Ich bin genau Deiner Meinung. Mit solch einem Service lässt sich verdammt gut werben. Mal sehen, vielleicht habe ich ja mit meinem Artikel einen Stein ins Rollen gebracht. 🙂

  12. Brennr Autor des Beitrags

    @Chris: Gespannt bin ich auch, allerdings auch realistisch. Kann mir nicht so recht vorstellen, dass ich 0815-Hobbyläufer für eine kleine Revolution im Laufschuhverkauf sorgen kann.

    @Henrik: Deren Preise sind aber auch recht heftig. Salomon bietet bei einigen Modellen auch 13.5 an.

  13. Susann

    Unterschiedliche Größen für rechts und links fände ich auch ganz klasse. Und das nicht nur bei Laufschuhe, sondern bei allen Schuharten.
    Meine Vorschläge die Schuhe einzeln verkaufbar zu machen stiess bei den Verkäufern (verständlicherweise) jedoch immer nur auf Schulterzucken.

  14. RunningDan

    Hallo Christian!
    Deine Idee ist natürlich klasse und würde nicht nur die Läufer mit den Zwischengrößen zufrieden stellen, sondern auch diejenigen mit unterschiedlich großen Füßen. Natürlich werden auch schon seit längerem Lösungen für diese großen Probleme gesucht. Für die Laufschuhhersteller gilt es jedoch auch immer die Händler zu überzeugen, da sie schließlich die Schuhe abnehmen. Ich bin mir aber sich, dass in nächster Zeit etwas hinsichtlich der Zwischengrößen passieren wird und sich die Betroffenen nicht ihre eigenen kostspieligen Modelle designen müssen.
    Gruß, Daniel.

  15. Rarámuri

    Neu ist diese Idee sicherlich nicht. Doch interessant ist, dass Du mal alle Hersteller damit konfrontierst. Bin auch den Ausgang Deiner Umfrage gespannt.

    Deine Idee wird sich wohl am ehesten Online lösen lassen, da hier nicht das Lagerproblem bei den Einzelhändlern auftritt. Andererseits werden dann die Schuhhändler wieder jammern, wenn der Kunde im Geschäft probiert und dann Online bestellt.

    Oder Du probierst beim Schuhhändler Deines Vertrauens und er bestellt die Schuhe dann direkt beim Hersteller. Bedeutet im Endeffekt nur, dass Du ein bis zwei Tage auf Deine passgenauen Laufschuhe warten musst. Dann ist der Kunde zufrieden, der Händler und nur der Hersteller bleibt evtl. auf einzelnen Schuhen sitzen die er dann zum Saisonende rabattiert an den Läufer bringen kann.

  16. Din

    Glücklicher Weise habe ich eine ganz normale Schuhgröße und beide Füße sind zum Glück auch relativ gleich lang. Aber wie schrecklich, ich kann mir gut vorstellen, wien ernüchternd es sein, nicht immer das Modell zu bekommen, was man nun einmal gern hätte. Viel Erfolg und auch ich bin gespannt, ob sich da mal etwas tun wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: