Test: Skins Compression Tights

Skins Tights (Quelle: skins.net)In den letzten Wochen habe ich die kurze Tight von Skins getestet. Es handelt sich um eine spezielle Laufhose, die laut Hersteller mit angepasster gradienter Kompression die Ausdauer und Regeneration von Muskeln optimiert. Sie vermindere die Produktion von Milchsäure, verbessere die Durchblutung und vermehre die Sauerstoffzufuhr. Dadurch verringere sich die Muskelermüdung und der Muskelkater sowohl während als auch nach dem Laufen.

Hört sich toll an. Doch was kann sie wirklich? Hier mein Test- bzw. Erfahrungsbericht.

Design:
Die Tight gibt es in verschiedenen Farben. Mein ist schwarz und hatte gelbe Nähte, die Tight zum Hingucker machen. Auch der Skins-Aufdruck auf der Seite ist auffällig, aber (zumindest für mich) nicht störend. Der elastische Bund ist rundum ebenfalls mit dem Skins-Logo bedruckt.

Verarbeitung:
Das Material wirkt sehr hochwertig und auch die Verarbeitung sieht auf den ersten Blick gut aus. Allerdings musste ich inzwischen feststellen, dass sich ein zwei Fäden der Naht lösten. Es scheint wohl ein generelles Problem von Kompressions-Tights zu sein, denn auch beim Konkurrenzprodukt von CEP lösten sich mit der Zeit einige Nähte. Bei der Skins-Tight ist es zwar nicht ganz so schlimm wie bei der CEP, aber dennoch ärgerlich, dass sich bereits nach ein paar Wochen Fäden lösen. Noch hält alles und die Tight macht auch nicht den Eindruck, als würde sie demnächst auseinanderfallen. Vielleicht ist das auch nur halb so wild.

Praxis:
Die Tight lässt sich problemlos anziehen und sitzt perfekt (auch im Schritt- und Po-Bereich). Beim Laufen ist sie eigentlich nicht zu spüren und durch die glatte Oberfläche hat man das Gefühl, dass man windschnittiger sei. Das Material transportiert zudem die Feuchtigkeit sehr gut nach außen ab. Die Tight liegt zwar sehr eng an, beeinträchtigt aber nicht beim Laufen. Ob der Kompressionseffekt tatsächlich etwas bringt, lässt sich schwer beurteilen. Ich kann jedoch behaupten, dass sich meine Oberschenkel auch am Ende von langen Läufen noch gut bzw. leicht anfühlten. Was der Tight eventuell fehlt, ist eine kleine Tasche für Schlüssel oder anderen kleine Dinge.

Preis:
Die UVP ist 70€, was nicht gerade wenig für eine Lauf-Tight ist. Allerdings handelt sich ja um eine Kompressions-Tight, die wohl aufwendiger und mit anderen Materialien verarbeitet ist. Ob dies jedoch genügt, um den hohen Preis zu rechtfertigen, sei mal dahingestellt. Andererseits kostet das Konkurrenzprodukt von CEP sogar noch 30€ mehr.

Fazit:
Ohne zu übertreiben ist die Skins-Tight die beste Laufhose, die ich jemals anhatte. Sie fühlt sich super an, schlägt keinerlei Falten und der Tragekomfort ist auch bei langen Läufen perfekt. Ideal sowohl für lange Trainingsläufe, als auch für Wettkämpfe. Das Preis-/ Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach ok, auch wenn der Preis mit 70€ nicht gerade gering ist. Doch dafür bekommt man jedoch eine Tight, die man nicht mehr ausziehen möchte.

Meine Wertung: 4,5 von 5 Sternen

8 Kommentare zu “Test: Skins Compression Tights

  1. gpway

    Moin Brennr, dein Bericht bestätigt meine Kaufentscheidung, trage diese jetz 2.Monate (incl. Treppenmarathon und Rennsteig ) und meiner Meinung auch die besten Kurztights die ich je hatte.
    Es fühlt sich an, als trage man ein Hauch von Nichts, leider ohne Schlüsseltasche. LG

  2. horo

    Hallo Brennr,

    erstmal möchte ich Deinen guten Blog loben. Er gefällt mir sogar so gut, dass ich Dich in meine Blogliste aufgenommen habe.

    Nun zu Deinem Test.
    Da ich auch auf der Suche nach einer optimalen Kurztight bin, ließt sich Dein Test recht gut. Auch der Kommentar von gpway ermuntert zum kaufen.

    Wie fällt die Tight denn aus? Ich pendel bei den Tights immer zwische Größe S und M.
    Kannst Du dazu eine Angabe machen?

    Gruß
    horo

  3. MischoK

    Sehr interessant. Ich habe zur Zeit nur eine Lauftight von Zoot, was wohl als Laufanfänger durchaus erlaubt sein darf. 🙂 Bin aber sehr zufrieden mit ihr, auch wenn ich nach einem zwei Stunden Lauf einen Wolf in der Hose hatte. Kann das vielleicht an der ungewohnt langen Belastung gelegen haben oder sollte ich für lange Läufe doch lieber schonmal eine Zweithose kaufen?

    Ich frag mal ganz frech: Kannst du kurz für mich etwas zu dem Laufgefühl mit der CEP sagen? Die hatte ich auch schonmal ins Auge gefasst und ich will nicht den Preis eine Skins bezahlen, auch wenn die verdammt gut aussieht. 😉

  4. Brennr Autor des Beitrags

    @gpway: Vielleicht fügen sie ja beim nächsten Update eine Tasche hinzu. Wäre nicht schlecht.

    @stevo: Das Oberteil sieht cool aus, ist mir aber zu figurbetont. 😉

    @horo: Danke, das freut mich! 😀 Bezüglich Größe schaust Du Dir einfach mal diese Größentabelle an. Mir war sie sehr hilfreich.

    @Laufen mit Willi: Das lässt sich schwer beurteilen, da ich ja nie weiß, wie ich mich ohne Kompressionskleidung gefühlt hätte. Jetzt nach dem Halbmarathon kann ich aber sagen, dass zumindest meine Beine (bis auf die Leiste) am Tag darauf recht fit waren.

    @MischoK: Einen Bericht zur CEP-Tight muss ich noch schreiben. Generell kann ich aber sagen, dass sie sehr eng ist und (zumindest bei mir) nicht ganz so gut passt. Das Gefühl beim Laufen ist aber vor allem bei langen Läufen gut.

  5. PdNW

    Hallo Christian,
    kann deinem Bericht voll und ganz zustimmen.
    Skins Tight sind auch meine Nr.1

    Ich habe seit Ende 2009 meine 1. Skins Tight gekauft.
    Sie ist perfekt. Inzwischen habe ich noch eine 2. zum wechseln

    Meine 1. CEP Hose habe ich Anfang 2010 gekauft und immer im wechsel mit der Skins beim laufen angehabt. D
    diese hat mittlerweile schön Löcher und wurde durch das viele waschen porös.

  6. PdNW

    Bei der Skins merkst du von dem vielen waschen nichts. (Bei beiden Handwäsche)
    Die 2. hatte ich im Internet bei Skins direkt bestellt. Die Lieferung war schnell und versandkostenfrei. Besser geht es nicht.

    Gruß Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: